Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Das Europaparlament und die Regierungen der EU-Staaten haben sich nach zähen Verhandlungen auf den EU-Haushalt für das kommende Jahr verständigt.

16.11.2021 - 06:33:30

EU-Haushalt für 2022 steht - Parlament setzt neue Mitarbeiter durch. Die in der Nacht zum Dienstag von Unterhändlern erzielte Einigung sieht vor, dass 2022 rund 169,5 Milliarden Euro verplant werden können. Dies entspricht einem Plus von etwa fünf Milliarden Euro im Vergleich zur ursprünglichen Haushaltsplanung für das laufende Jahr.

Das Geld aus dem EU-Gemeinschaftsbudget soll unter anderem helfen, die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie einzudämmen und den Umwelt- und Klimaschutz zu fördern. Ein Großteil des Betrags wird zudem wie gehabt zur Unterstützung von Landwirten und vergleichsweise armen Regionen in den EU-Ländern dienen.

"Wir haben heute eine ausgewogene Vereinbarung erzielt, was eine gute Nachricht für die europäischen Bürgerinnen und Bürger ist", kommentierte die für die Regierungsseite verhandelnde Slowenin Irena Drmaz. Das Finanzpaket werde den laufenden Aufschwung und die Ziele im Bereich der Klima- und Digitalpolitik weiter unterstützen.

Auch EU-Haushaltskommissar Johannes Hahn zeigte sich erleichtert. Er hätte einen neuen Haushaltsentwurf vorlegen müssen, wenn die Gespräche gescheitert wären.

Ein großer Streitpunkt in den Verhandlungen war nach Angaben von Diplomaten die Forderung des EU-Parlaments nach bis zu 322 neuen Mitarbeitern gewesen. Mitgliedstaaten hielten diesen Anspruch für unzureichend begründet, das Europaparlament setzte sich aber letztlich mit der Drohung durch, die Gespräche sonst platzen zu lassen.

Der für das Europaparlament verhandelnde Kroate Karlo Ressler erklärte in einer Pressekonferenz, die zusätzlichen Stellen seien notwendig, damit das Parlament vernünftig seine Kontrollfunktion bei den Corona-Hilfen und seine Rolle als Gesetzgeber erfüllen könne. Details nannte er allerdings auch auf Nachfrage nicht. In der Pressemitteilung des Parlaments zur Einigung wurde das Mitarbeiter-Thema gar nicht erwähnt.

Grundsätzlich ging es bei den Verhandlungen zudem um die Frage, wie viel Geld 2022 verplant werden können soll. Das EU-Parlament war mit der Forderung in die Verhandlungen gegangen, im kommenden Jahr einen Betrag in Höhe von 171,8 Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen. Die Mitgliedstaaten waren mit einem Gebot von 167,7 Milliarden Euro gestartet. Sie lagen damit nur knapp unter den 167,8 Milliarden Euro, die Haushaltskommissar Hahn in seinem ersten Entwurf für den Haushaltsplan 2022 vorgeschlagen hatte.

Das Europaparlament strich nach Abschluss der Verhandlungen vor allem heraus, dass es rund 479 Millionen Euro zusätzlich für seine Prioritäten in Bereichen wie Gesundheit, Jugend und Klimaschutz heraushandelte. Mehr Geld als von der EU-Kommission vorgesehen wird es demnach unter anderem für das europäische Erasmus-Programm für Jugend, Bildung und Sport und das Life-Programm für Umwelt-, Natur- und Klimaschutzprojekte geben.

Für Deutschland sind die Haushaltsverhandlungen besonders bedeutsam, weil die Bundesrepublik als größter Nettozahler der Union deutlich mehr als ein Fünftel der Mittel des EU-Haushalts beisteuert. Zugleich betont die Bundesregierung grundsätzlich, dass Deutschland auch so sehr vom EU-Binnenmarkt profitiere wie keine andere europäische Volkswirtschaft. Aus deutschen Verhandlungskreisen wurde während der Verhandlungen darauf verwiesen, dass 2022 wegen des Wiederaufbauprogramms "Next Generation EU" insgesamt so viel Geld wie noch nie für die Finanzierung europäischer Projekte zur Verfügung steht.

Das mehrjährige Corona-Wideraufbauprogramm der EU sieht so nach angepassten Preisen Hilfen in Höhe von insgesamt 800 Milliarden Euro vor. Sie werden zusätzlich zu den Mitteln aus dem normalen Gemeinschaftshaushalt zur Verfügung gestellt. In letzteren wollen die Mitgliedstaaten in der EU-Finanzperiode von 2021 bis Ende 2027 rund 1074 Milliarden Euro einzahlen.

Damit der Haushaltsplan für 2022 umgesetzt werden kann, muss die Einigung aus der Nacht zum Dienstag noch in einer Plenumssitzung des Parlaments und von einem Ministerrat bestätigt werden. Dies gilt allerdings als Formalie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswirte prophezeien deutscher Wirtschaft einen harten Winter. "Nach dem sommerlichen Konjunkturboom dürfte es zum Jahreswechsel allenfalls noch für ein Mini-Wachstum reichen", sagte Katharina Utermöhl von der Allianz-Gruppe in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Marc Schattenberg von der Deutschen Bank erwartet sogar ein Null-Wachstum über die kommenden Monate. "Ich rechne mit einer Stagnation des Wirtschaftswachstums im Winterhalbjahr", sagte er. NÜRNBERG - Der deutschen Wirtschaft steht nach Einschätzung von Volkswirten führender Finanz- und Wirtschaftsinstitute ein harter Winter bevor. (Wirtschaft, 27.11.2021 - 19:05) weiterlesen...

Wissing: Wenn Dieselsteuer steigt, muss Kfz-Steuer ausgleichen. "Die FDP wird dafür Sorge tragen, dass höhere Energiesteuern auf Dieselkraftstoffe durch geringere Kfz-Steuern ausgeglichen werden", sagte der FDP-Politiker der "Bild" (Samstag). Wissing will sich demnach "ebenso dafür einsetzen, dass es bei der Reform der Energiesteuer-Richtlinie nicht zu überbordenden Belastungen für die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler kommt". BERLIN - Der designierte Bundesverkehrsminister Volker Wissing will eine mögliche steuerliche Mehrbelastung für Dieselfahrer verhindern. (Boerse, 27.11.2021 - 10:49) weiterlesen...

Was der Koalitionsvertrag für Autofahrer bedeutet. Bei den Prämien ins Visier geraten sind vor allem Plug-in-Hybridfahrzeuge, deren Nutzen für den Klimaschutz umstritten ist. BERLIN - Autofahrer müssen sich in den kommenden Jahren auf abnehmende Kaufprämien für Elektroautos einstellen - und möglicherweise auch auf Veränderungen beim Diesel. (Boerse, 26.11.2021 - 16:01) weiterlesen...

Wichtiger Erfolg für Sánchez: Spaniens Parlament billigt Etat 2022. Damit wird die politische Stabilität in der viertgrößten Volkswirtschaft der Europäischen Union bis zu den Wahlen im Herbst 2023 weitgehend garantiert. Noch muss zwar der Senat dem Etat innerhalb eines Monats zustimmen. Das gilt allerdings als sicher. MADRID - Die linke Minderheitsregierung hat in Spanien einen wichtigen Erfolg errungen: Das Parlament nahm den Haushaltsplan des Ministerpräsidenten Pedro Sánchez für 2022 am Donnerstag in Madrid mit einer deutlichen Mehrheit von 188 zu 160 Stimmen an. (Wirtschaft, 25.11.2021 - 19:17) weiterlesen...

EU-Rechnungshof: Verzug ist charakteristisch für EU-Verkehrsprojekte. Zwar gehe die EU in mancher Hinsicht richtig vor, der Rechnungshof stellte aber dennoch fest, "dass andere Länder wesentlich besser abschneiden, wenn es darum geht, Verzögerungen bei den Projekten zu vermeiden". So steht in der am Donnerstag veröffentlichten Analyse auch Deutschland in der Kritik, weil der Bau der grenzüberschreitenden nördlichen Zugangsstrecke zum Brenner-Basistunnel nicht zur Priorität erklärt worden sei. Bei der Projektkoordinierung könne die EU von den Vereinigten Staaten, der Schweiz und Australien lernen, so die Prüfer. LUXEMBURG - Die EU-Staaten bauen nach Ansicht des Europäischen Rechnungshofs die grenzüberschreitende Verkehrsinfrastruktur im Vergleich zu anderen Ländern nur schleppend aus. (Wirtschaft, 25.11.2021 - 17:18) weiterlesen...

Pharmabranche: Politik muss Lehren aus Corona-Pandemie ziehen. "Die Corona-Krise muss zu einem politischen Umdenken und Handeln im Arzneimittelbereich führen", sagte Hans-Georg Feldmeier, Vorsitzender des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI), am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Die deutsche Pharmaindustrie fordert von der kommenden Bundesregierung, Lehren aus der Pandemie zu ziehen. (Boerse, 25.11.2021 - 15:01) weiterlesen...