Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer unterstützt Planungen für eine Erhöhung der Nato-Budgets.

01.06.2021 - 13:09:27

Kramp-Karrenbauer unterstützt Pläne für höhere Nato-Budgets. "Für uns ist es ganz wichtig, dass wir unsere Fähigkeit, gemeinsam zu handeln, etwa auch mit mehr gemeinschaftlichen Mitteln verstärken", sagte die CDU-Politikerin am Dienstag am Rande von Beratungen zum bevorstehenden Nato-Gipfel. Sie sei der Meinung, dass Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg "sehr gute Vorschläge" unterbreitet habe.

Stoltenberg will erreichen, dass die Staats- und Regierungschefs der 30 Bündnisstaaten bei dem Gipfel am 14. Juni zusagen, die Gemeinschaftsausgaben der Allianz in den kommenden Jahren deutlich zu erhöhen. Aktuell belaufen sich die militärischen und zivilen Budgets und Programme der Nato auf nicht einmal 2,6 Milliarden Euro im Jahr. Zum Vergleich: Allein die Verteidigungsausgaben der USA für dieses Jahr liegen laut Bündnisdokumenten bei 785 Milliarden US-Dollar (644 Mrd. Euro).

Mit zusätzlichen Mitteln könnte zum Beispiel in gemeinsame Kommunikationstechnik investiert werden, um einen besseren Austausch zwischen Nato-Streitkräften möglich zu machen. Zudem ist angedacht, mehr Geld für die Förderung von Partnerschaften mit befreundeten Drittstaaten auszugeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staat gibt immer mehr für Sozialhilfe aus. So betrugen die Ausgaben für mehrere Sozialhilfeleistungen 2005 noch rund 7,5 Milliarden Euro, zehn Jahre später waren es 12,1 Milliarden und 2019 dann 13,5 Milliarden Euro. Das geht aus der Regierungsantwort auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. BERLIN - Die Ausgaben des Staats für Sozialhilfe sind in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 10:04) weiterlesen...

'Sekt statt Selters' - Linke will Schaumweinsteuer kippen. Die Bundestagsabgeordnete Caren Lay verwies darauf, dass die Steuer Anfang des 20. Jahrhunderts eingeführt worden sei, um die kaiserliche Kriegsflotte zu finanzieren. BERLIN - Dieser Tagesordnungspunkt hat nach stundenlangen Beratungen noch einmal richtig Leben in den Parteitag der Linken gebracht: Die Delegierten beschlossen am Samstagabend auf Antrag ihrer Nachwuchsorganisation "solid", sich für eine Abschaffung der Schaumweinsteuer einzusetzen. (Boerse, 20.06.2021 - 09:56) weiterlesen...

JU-Chef will Abschaffung von Grunderwerbsteuer im Wahlprogramm. "Neueste Studien zeigen, dass 87 Prozent der Jugendlichen mit 30 Jahren im Eigenheim leben wollen", sagte Kuban dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Wir müssen mit unserem Programm zeigen, dass der Traum von der eigenen Wohnung oder dem eigenen Haus wahr werden kann. Wir sollten daher die Grunderwerbsteuer für das erste selbst genutzte Wohneigentum abschaffen." Die Spitzen von CDU und CSU beraten an diesem Wochenende über das Wahlprogramm für die Bundestagswahl. BERLIN - Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, hat sich dafür ausgesprochen, die Abschaffung der Grunderwerbsteuer für den Kauf der ersten selbst genutzten Immobilie ins Wahlprogramm aufzunehmen. (Wirtschaft, 19.06.2021 - 15:50) weiterlesen...

Linke-Chefin Wissler: 'Brauchen Umverteilung von oben nach unten'. "Wir brauchen eine Umverteilung von oben nach unten", sagte Wissler. Investitionen in Klimaschutz, Bildung, Infrastruktur und das Gesundheitssystem müsse jemand bezahlen, sagte die Spitzenkandidatin und Co-Vorsitzende der Partei, Janine Wissler, am Samstag dem Sender "phoenix" am Rande des zweitägigen Online-Treffens. Dafür wolle die Linke die Vermögensteuer wieder einführen und hohe Einkommen und Unternehmen stärker besteuern. BERLIN - Die Linke hat auf ihrem Parteitag bekräftigt, dass sie hohe Einkommen, Vermögen und Unternehmen steuerlich stärker belasten will. (Wirtschaft, 19.06.2021 - 12:24) weiterlesen...

EZB verlängert Ausnahmeregelung für Verschuldungsquote von Banken. Eine bereits im vergangenen Jahr eingeführte Ausnahmeregelung bei der Verschuldungsquote wird um weitere neun Monate verlängert werden, wie die EZB am Freitag mitteilte. Die Entlastung, die eigentlich Ende Juni auslaufen sollte, hat damit eine Laufzeit bis zum März 2022. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) wird den Geschäftsbanken in der Corona-Krise weiter unter die Arme greifen. (Boerse, 18.06.2021 - 13:42) weiterlesen...

Bundesländer fordern Fortsetzung von Corona-Hilfen für Firmen. Die Wirtschaftsminister der Bundesländer forderten am Freitag, die bisher bis Ende September geplanten Finanzmittel bis zum Jahresende fortzusetzen. Die bisherige "Überbrückungshilfe III" zahlt der Bund. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) machte nach einem Treffen mit seinen Länder-Ressortkollegen klar, dass er einer Verlängerung nicht abgeneigt ist. Man werde sich die Situation anschauen und die Hilfe gegebenfalls nach der Sommerpause verlängern. DÜSSELDORF - Bei den Corona-Hilfen für Firmen, die besonders hart von der Pandemie getroffen sind, deutet sich eine Verlängerung an. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 13:25) weiterlesen...