Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel und die übrigen EU-Staats- und Regierungschefs haben ihren Gipfel am Freitag fortgesetzt.

23.06.2017 - 10:47:24

EU-Gipfel geht in die zweite Runde. Für Beratungen über die Wirtschaftslage in Europa kam Mario Draghi nach Brüssel, der Chef der Europäischen Zentralbank. Auch die Migrationspolitik wird erneut zur Sprache kommen.

Am ersten Gipfeltag hatten die Teilnehmer den Ausbau der militärischen Zusammenarbeit und einen Verteidigungsfonds für gemeinsame Rüstungsprojekte beschlossen. Großbritannien unterbreitete ein Angebot für umfassende Bleiberechte der 3,2 Millionen EU-Bürger im Vereinigten Königreich, das Merkel begrüßt hatte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutschland und Frankreich: noch dieses Jahr neuer Élysée-Vertrag. Dazu wollen beide Länder noch im Laufe des Jahres einen neuen Élysée-Vertrag ausarbeiten, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron in einer am Sonntag in Berlin und Paris veröffentlichten gemeinsamen Erklärung mitteilten. Damit soll auch Europa gestärkt werden. BERLIN/PARIS - Deutschland und Frankreich wollen die Zusammenarbeit in Wirtschaft, Gesellschaft, Politik und Technologie vertiefen. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 16:39) weiterlesen...

Puigdemont will nach Kopenhagen: Spaniens Justiz droht mit Haftbefehl. Puigedmont will am frühen Nachmittag an der Universität von Kopenhagen an einer Diskussion mit dem Titel: "Katalonien und Europa, am Scheideweg der Demokratie?" teilnehmen, wie die Hochschule mitteilte. MADRID/BRÜSSEL - Die spanische Staatsanwaltschaft will den europäischen Haftbefehl gegen den katalanischen Ex-Regionalchef Carles Puigdemont wieder aktivieren lassen, sollte der 55-Jährige am Montag aus dem belgischen Exil nach Dänemark reisen. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 16:36) weiterlesen...

SPD ringt sich zu Koalitionsverhandlungen durch. Nach einer konfrontativen und emotionsgeladenen Debatte stimmte auf dem Parteitag in Bonn eine Mehrheit von 362 der 642 Delegierten und Vorstandsmitglieder dafür. 279 waren dagegen, einer enthielt sich. Die Koalitionsverhandlungen können damit in den nächsten Tagen beginnen und im besten Fall bereits im Februar abgeschlossen werden. Danach muss aber noch eine hohe Hürde überwunden werden: Die mehr als 440 000 SPD-Mitglieder stimmen über den Koalitionsvertrag ab und haben damit das letzte Wort. BONN - Vier Monate nach der Bundestagswahl hat die SPD den Weg zu Verhandlungen mit der Union über eine neue große Koalition frei gemacht. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 16:36) weiterlesen...

Ganz knappe Entscheidung bei SPD-Parteitag muss ausgezählt werden. Das Ergebnis per Handzeichen war am Sonntag so knapp, dass die Stimmen ausgezählt werden mussten. Zuvor hatten sich die 600 Delegierten über mehr als vier Stunden eine heftige Debatte über Ja oder Nein zu Verhandlungen über eine Neuauflage der großen Koalition geliefert. BONN - Die SPD hat bei ihrem Parteitag in Bonn eine sehr knappe Entscheidung über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen getroffen. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 16:26) weiterlesen...

Gewerkschaftschef Hoffmann ruft SPD zu Koalitionsverhandlungen auf. Das Sondierungspapier enthalte mehr Substanz für die Arbeitnehmer, als ein Jamaika-Bündnis von Union, FDP und Grünen jemals hinbekommen hätte, rief Hoffmann, der auch SPD-Mitglied ist, am Sonntag. Die ausgehandelte Mindest-Ausbildungsvergütung sei beispielsweise "ein regelrechter Kracher", mit dem keiner gerechnet habe. Außerdem sei sie eine zentrale Forderung der Jusos. An dem Sonderparteitag nahmen die Chefs der wichtigsten Gewerkschaften teil. BONN - DGB-Chef Reiner Hoffmann hat die SPD auf dem Sonderparteitag in Bonn aufgerufen, Koalitionsverhandlungen mit den Union zu führen. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 15:38) weiterlesen...

Nahles warnt SPD vor Neuwahl - 'Verhandeln, bis es quietscht'. Die Bürger würden der SPD einen Vogel zeigen und sagen, sie hätte doch das meiste durchsetzen können, wenn die SPD dann mit dem erreichten Sondierungsergebnis und weitergehenden Forderungen in eine Neuwahl ziehe, rief Nahles am Sonntag auf dem SPD-Sonderparteitag in Bonn. Der Parteitag soll entscheiden, ob die SPD auf Basis des Sondierungsergebnisses förmliche Koalitionsverhandlungen mit der Union aufnimmt oder nicht. BONN - SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat vor einem Einbruch ihrer Partei bei einer Neuwahl gewarnt und leidenschaftlich für Koalitionsverhandlungen mit der Union plädiert. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 15:18) weiterlesen...