Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat eine weitere Erhöhung ihrer Zusagen bei den Verteidigungsausgaben in Aussicht gestellt.

12.07.2018 - 14:35:27

Merkel stellt weitere Erhöhung der Verteidigungsausgaben in Aussicht

Auf die Frage, ob sie ihr bisheriges Versprechen von 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts noch einmal aufstocken werde, sagte die CDU-Chefin an diesem Donnerstag nach einer Krisensitzung beim Nato-Gipfel in Brüssel: «Wir werden darüber reden müssen, inwieweit wir mehr in die Ausrüstung - ich sage deutlich Ausrüstung und nicht Aufrüstung - geben.»

In der Sitzung habe sie erst einmal den jetzigen Stand dargestellt. «Aber angesichts der Diskussion auch vieler europäischer Verbündeter hier, nicht nur der amerikanischen Diskussion, glaube ich, müssen wir immer wieder fragen, was können wir gegebenenfalls noch mehr tun.» Merkel betonte, dass die Erhöhung der Verteidigungsausgaben «in unserem eigenen Interesse ist, und dass uns dies insgesamt auch stärker machen wird».

Trump hatte bei dem Gipfel die Bündnispartner aufgefordert, die Verteidigungsausgaben bis Januar 2019 auf zwei Prozent des BIP zu erhöhen. Die bisherige Beschlusslage sieht lediglich eine Annäherung an diese Zielmarke bis 2024 vor. In einer Pressekonferenz sagte Trump nach den Äußerungen Merkels, Deutschland habe zugesagt, das Zwei-Prozent-Ziel bis 2028 oder 2030 zu erreichen. Ein Regierungssprecher wollte das nicht kommentieren. Es gelte das, was Merkel öffentlich gesagt habe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Ratspräsident will Brexit-Sondergipfel im November. Den Vorschlag werde er beim Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs diese Woche in Salzburg machen, hieß es am Dienstag aus EU-Kreisen in Brüssel. Tusk selbst meldete sich mit einer dringenden Mahnung auf Twitter zu Wort: Ein Scheitern der Verhandlungen sei weiter durchaus möglich. BRÜSSEL - EU-Ratspräsident Donald Tusk will einen Brexit-Sondergipfel im November. (Wirtschaft, 18.09.2018 - 11:13) weiterlesen...

12 000 Euro je Kind: Baukindergeld startet. Von Dienstag an können Anträge bei der KfW-Bankengruppe gestellt werden, um den Zuschuss des Staates für den Bau eines Hauses oder den Kauf einer Immobilie zu bekommen. Man muss aber mit den Kindern dort auch einziehen. Der Zuschuss in Höhe von 1200 Euro je Kind und pro Jahr wird über 10 Jahre ausgezahlt, also 12 000. Damit soll angesichts der angespannten Lage auf dem Wohnungsmarkt eine Unterstützung für Wohneigentum gewährt werden. BERLIN - Familien in Deutschland können ab sofort das neue Baukindergeld beantragen. (Boerse, 18.09.2018 - 05:58) weiterlesen...

Grundsteuer-Reform: Experten für Flächenmodell. Ein entsprechendes Konzept legte das ifo-Institut am Montag in Berlin vor. Die Studie wurde im Auftrag der Verbände Haus & Grund und Zentraler Immobilien-Ausschuss erstellt. Das Bundesverfassungsgericht hatte eine Neuordnung gefordert. Mit rund 14 Milliarden Euro ist die Steuer eine der größten Einnahmequellen von Städten und Gemeinden. BERLIN - Die Reform der Grundsteuer betrifft Millionen Menschen in Deutschland: Experten sprechen sich nun für eine künftige Berechnung nach der Wohn- und Grundstücksfläche aus. (Wirtschaft, 17.09.2018 - 16:03) weiterlesen...

Weidmann zu Bankenkrise: Deutsche Banken waren nicht nur Opfer. Die Krise habe zwar in den USA ihren Anfang genommen, "aber die deutschen Banken waren nicht nur Opfer", sagte Weidmann der "Bild"-Zeitung (Montag). "Die Finanzkrise war auch eine deutsche Krise." Viele deutsche Institute seien hohe Risiken eingegangen, die sie letztlich nicht tragen konnten. BERLIN - Zehn Jahre nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers und der darauf folgenden weltweiten Bankenkrise verortet Bundesbank-Präsident Jens Weidmann die Ursachen für die Krise nicht allein in den USA. (Boerse, 17.09.2018 - 05:20) weiterlesen...

10 JAHRE LEHMAN-PLEITE: Deutsche-Bank-Managerin rechnet nicht mit Wiederholung. Sie glaube nicht, dass sich ein solcher Fall noch einmal wiederholen werde, sagte Matherat im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur und der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. FRANKFURT - Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite ist die Finanzwelt nach Einschätzung von Deutsche-Bank-Vorstandsmitglied Sylvie Matherat deutlich stabiler. (Wirtschaft, 15.09.2018 - 10:02) weiterlesen...

Koalition verspricht Trendwende zu mehr Pflege. In den Krankenhäusern werde vom kommenden Jahr an anders als heute jede zusätzliche Pflegestelle vollständig finanziert, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitag bei den Haushaltsberatungen im Bundestag. Spahns Gesundheitsetat war der letzte einzelne Bereich, der in der Haushaltswoche im Parlament beraten wurde. BERLIN - Union und SPD versprechen eine Trendwende gegen den Pflegenotstand in Deutschland. (Wirtschaft, 14.09.2018 - 12:37) weiterlesen...