Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BRÜSSEL - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich für die Einführung einer Steuer für Digitalriesen wie Google und Facebook in Europa ausgesprochen, falls es bis 2020 keine globale Lösung gibt.

06.11.2018 - 13:09:23

Scholz: EU-Digitalsteuer frühestens ab 2020. Eine europäische Lösung müsse beschlossen werden, wenn es in den nächsten rund anderthalb Jahren keine Einigung auf der Ebene der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gebe, sagte Scholz beim Treffen der EU-Finanzminister am Dienstag in Brüssel. Die OECD hat 36 Mitgliedstaaten, darunter die USA.

Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, für Unternehmen mit einem weltweiten Jahresumsatz von mindestens 750 Millionen Euro sowie einem Online-Umsatz von 50 Millionen Euro in Europa drei Prozent Umsatzsteuer zu verhängen. Grund ist, dass die Digitalkonzerne in Europa gewaltige Umsätze und Gewinne verbuchen, aber kaum Steuern zahlen, da sie in den meisten Ländern keine versteuerbaren Firmensitze haben. Frankreich etwa drängt darauf, den Vorschlag bis Ende des Jahres anzunehmen.

Es müsse eine international koordinierte Lösung gefunden werden, sagte Scholz weiter. Eine zu treffende OECD-Entscheidung solle dann in EU-Recht überführt werden. Falls die internationale Lösung absehbar aber nicht gefunden werde, müsse der Vorschlag der EU-Kommission angenommen werden, dafür jedoch noch angepasst werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Google holt sich Smartwatch-Technologie bei Fossil. Der Internet-Konzern holt sich für 40 Millionen Dollar (35 Mio Euro) Smartwatch-Technologie beim Uhren-Spezialisten Fossil. Die Unternehmen ließen in der Mitteilung am Donnerstag offen, um welche Technologie genau es geht. Zugleich soll ein Teil der Entwicklungsabteilung von Fossil zu Google wechseln, die Firma werde aber mehr als 200 Mitarbeiter in dem Bereich behalten. MOUNTAIN VIEW/RICHARDSON - Google gibt Spekulationen über Pläne für eine eigene Computer-Uhr neuen Auftrieb mit einem Zukauf. (Boerse, 18.01.2019 - 10:08) weiterlesen...

Apple-Chef fordert Zentralregister für Datenhändler in den USA. Die Handelsbehörde FTC solle ein zentraler Register einrichten, in dem sich alle Datenhändler anmelden müssten, schrieb Cook in einem Gastbeitrag im Magazin "Time". Dadurch sollten Verbraucher nachverfolgen können, wann ihre Daten an wen verkauft worden seien, erläuterte Cook. Die "Data Broker", die Nutzerdaten wie E-Mail-Adressen oder Anschriften aus verschiedenen Quellen beziehen, bündeln und weiterverkaufen, sind in den USA besonders aktiv. NEW YORK - Apple -Chef Tim Cook hat eine schärfere Regulierung des Handels mit Daten in den USA ins Gespräch gebracht. (Boerse, 17.01.2019 - 13:59) weiterlesen...

Medien: Macher von 'Pokémon Go' mit vier Milliarden Dollar bewertet. Der Software-Entwickler Niantic habe dabei 245 Millionen Dollar (rund 215 Mio Euro) für das weitere Wachstum erhalten, berichteten die "Financial Times" und der Sender CNBC am Mittwoch. Unter den Geldgebern sei der Elektronik-Riese Samsung , mit dem man an der Anpassung von Niantic-Spielen auf neue Geräte und an den schnellen 5G-Datenfunk arbeiten wolle, sagte Firmenchef John Hanke in einem CNBC-Interview. SAN FRANCISCO - Die Firma hinter dem Smartphone-Spiel "Pokémon Go" ist laut Medienberichten in einer neuen Finanzierungsrunde mit insgesamt vier Milliarden Dollar bewertet worden. (Boerse, 17.01.2019 - 07:41) weiterlesen...

Facebook investiert 300 Millionen Dollar in Journalismus. Das Geld solle in den kommenden drei Jahren in Nachrichtenprogramme, Partnerschaften und Inhalte fließen - "mit einem großen Schwerpunkt auf Lokalnachrichten", erklärte Facebook-Managerin Campbell Brown am Dienstag. PALO ALTO - Facebook will mit einer Finanzspritze von 300 Millionen Dollar (263 Millionen Euro) den Journalismus in den USA und international unterstützen. (Boerse, 15.01.2019 - 17:58) weiterlesen...

Digitales Regime gefährdet Demokratie. "Es geht um sehr, sehr viel, um das Regime des neuen digitalen Zeitalters und damit letztlich auch um die Demokratie", sagte der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft der Deutschen Presse-Agentur. KIEL - Für die digitale Zukunft der Welt sieht der Ökonom Dennis Snower Europa mit Deutschland an der Spitze in einer Schlüsselverantwortung. (Wirtschaft, 14.01.2019 - 06:32) weiterlesen...

IfW-Präsident Snower: Ziel muss Eigentumsrecht an Daten sein. "Es geht um sehr, sehr viel, um das Regime des neuen digitalen Zeitalters und damit letztlich auch um die Demokratie", sagte der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft der Deutschen Presse-Agentur. Die von China auf der einen und US-Weltkonzernen auf der anderen Seite verkörperten Systeme gingen in die falsche Richtung und seien gefährlich für die liberale Demokratie. Dagegen habe Europa mit der neuen Datenschutzgrundverordnung den richtigen Weg eingeschlagen, der weltweit implementiert werden sollte. Dabei könne Deutschland eine zentrale Rolle spielen. KIEL - Für die digitale Zukunft sieht der Ökonom Dennis Snower Europa mit Deutschland an der Spitze in einer Schlüsselverantwortung. (Boerse, 14.01.2019 - 05:18) weiterlesen...