Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Bundesfinanzminister Olaf Scholz setzt auf eine rasche Freigabe der derzeit durch Polen und Ungarn blockierten europäischen Milliardenhilfen gegen die Corona-Krise.

01.12.2020 - 15:58:26

Scholz zuversichtlich für rasche Lösung. Er sei "unverändert zuversichtlich, dass es auch jetzt schon und bald gelingen wird, zu einer Verständigung zu kommen", sagte der SPD-Politiker am Dienstag nach Beratungen mit den übrigen EU-Finanzministerin.

Die deutsche Ratspräsidenschaft will nach Scholz' Worten noch vor Jahresende eine Lösung. Auch EU-Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis mahnte dringend: "Es ist klar, dass wir sehr intensiv arbeiten und alle denkbaren Optionen prüfen müssen, denn wir befinden uns in einer tiefen Wirtschaftskrise." Das Geld werde dringend von Bürgern und Unternehmen gebraucht.

Polen und Ungarn hatten das rund 1,8 Billionen Euro schwere EU-Haushaltspaket einschließlich der Corona-Hilfen mit einem Veto blockiert. Grund ist eine neue Rechtsstaatsklausel zur Kürzung von Haushaltsmitteln, die beide Staaten ablehnen. Deutschland vermittelt, weil es den Vorsitz der 27 EU-Staaten innehat. Wie eine Lösung aussehen könnte, sagten Scholz und Dombrovskis nicht.

Sie äußerten sich auch nicht konkret zu der Option, den Corona-Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn mit nur 25 Staaten zu gründen. Dies gilt als möglich, aber kompliziert und langwierig. Zudem wäre es eine politische Kampfansage an die beiden Staaten.

Bei der Videokonferenz berieten die EU-Finanzminister unter Scholz' Leitung unter anderem über eine bessere Verzahnung der Kapitalmärkte in der EU, die sogenannte Kapitalmarktunion. Dies sei von entscheidender Bedeutung, um die Finanzierungsbedingungen für Unternehmen zu verbessern, den Aufschwung zu unterstützen und Anlagechancen für Bürger zu eröffnen, sagte Scholz vor der Sitzung.

Geplant sei kurzfristig ein Paket mit Regeländerungen für den Kapitalmarkt, um die wirtschaftliche Erholung zu fördern. Ziel sei eine Einigung mit dem Europäischen Parlament noch vor Jahresende.

Thema war zudem erneut die gerechte Besteuerung von digitalen Unternehmen. "Wir wollen, dass jedes Unternehmen einen fairen Beitrag zum Gemeinwohl leistet", sagte Scholz. "Wir müssen über ausreichende Einnahmen verfügen, um entschlossen die Corona-Krise zu bekämpfen und unsere Zukunft digitaler und klimafreundlicher zu gestalten."

Ein erster Schritt sei die kürzlich erzielte Vereinbarung, dass Digitalplattformen ab 2023 die über sie abgewickelten Umsätze an die Steuerbehörden melden müssen. Damit werde es nicht mehr möglich sein, Einnahmen zu verheimlichen, sagte Scholz.

Am Montagabend hatten die Minister im Rahmen der Eurogruppe endgültig die seit Jahren debattierte Reform des Eurorettungsschirms ESM gebilligt. "Das ist wirklich ein großer Erfolg", bekräftigte Scholz. Dies stärke den Euro und den Bankensektor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Etappensieg für Premier Conte im Machtpoker in Rom. Fünf Tage nach dem Auszug der Splitterpartei Italia Viva von Ex-Premier Matteo Renzi sprach die größere von zwei Kammern Contes Mitte-Links-Bündnis das Vertrauen aus. Der Sieg in der Abgeordnetenkammer war erwartet worden. Am Dienstag soll ein Showdown im kleineren Senat folgen. Dort könnte die Regierung mitten in der Corona-Pandemie noch scheitern. ROM - Dramatische Appelle und knapp neun Stunden Ungewissheit: Im Kampf um sein politisches Überleben hat Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte die erste von zwei wichtigen Machtproben im Parlament in Rom gewonnen. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 21:53) weiterlesen...

Merz ruft CDU-Delegierte zur Wahl von Laschet auf. "Ich bitte alle Delegierten, an der schriftlichen Schlussabstimmung teilzunehmen und unseren neuen Vorsitzenden Armin Laschet mit einem starken Votum auszustatten. Und dann gehen wir gemeinsam an die Arbeit", heißt es in einer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Mail von Merz an die CDU-Mitglieder. BERLIN - Der bei der Wahl zum CDU-Vorsitz unterlegene Friedrich Merz hat die Delegierten des Online-Parteitags und die CDU-Mitglieder zur Unterstützung des neuen Parteichefs Armin Laschet aufgerufen. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 21:42) weiterlesen...

US-Regierung will erste Sanktionen wegen Nord Stream 2 verhängen (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 18.01.2021 - 21:28) weiterlesen...

Abgeordnetenkammer spricht Italiens Premier Conte das Vertrauen aus. Sein Mitte-Links-Bündnis erzielte in der größeren von zwei Parlamentskammern eine absolute Mehrheit von 321 Stimmen, wie ein Sprecher des Hauses in Rom sagte. Es war das erste von zwei geplanten Vertrauensvoten. Am Dienstag sollte der Senat abstimmen. ROM - Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat am Montag in der Regierungskrise eine Vertrauensabstimmung in der Abgeordnetenkammer gewonnen. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 21:11) weiterlesen...

EU-Gipfel soll über Impfpass und Impf-Privilegien beraten. "Der Prozess des Impfens eröffnet die Debatte über Zertifikate", schrieb EU-Ratschef Charles Michel am Montag in seinem Einladungsschreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel und die übrigen Staats- und Regierungschefs. BRÜSSEL - Die Frage eines europäischen Corona-Impfpasses und möglicher Privilegien für Geimpfte wird Thema beim EU-Videogipfel am Donnerstag. (Boerse, 18.01.2021 - 20:37) weiterlesen...

Europäischer Aufbauplan soll möglichst rasch starten (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 18.01.2021 - 20:17) weiterlesen...