Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Bundesaußenminister Heiko Maas hat sich dafür ausgesprochen, auch EU-Sanktionen gegen den belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko persönlich zu prüfen.

21.09.2020 - 09:59:26

Maas will EU-Sanktionen gegen Lukaschenko prüfen. "Wir müssen feststellen, dass in den letzten Wochen nichts besser geworden ist. Die Gewalt, die Lukaschenko gegen friedliche Demonstranten ausübt, ist völlig inakzeptabel", sagte der SPD-Politiker am Montag am Rande von Beratungen der EU-Außenminister in Brüssel. Man müsse sich deswegen nun die Frage stellen, ob mit Lukaschenko nicht auch der Hauptverantwortliche auf die Sanktionsliste kommen solle.

Bislang war Lukaschenko nicht unter denjenigen Personen, die die EU wegen Wahlfälschungen oder der gewaltsamen Niederschlagung von friedlichen Protesten sanktionieren will. Als Grund wurde genannt, dass Sanktionen gegen Lukaschenko persönlich die diplomatischen Bemühungen zur Beilegung des Konflikts erschweren könnten und der EU die Möglichkeit nähmen, ihren Kurs noch einmal zu verschärfen.

Unterdessen ist weiter unklar, wann die EU überhaupt die geplanten Strafmaßnahmen beschließen kann. Grund ist ein Veto des kleinen EU-Landes Zyperns, das so die anderen Mitgliedstaaten zur Unterstützung neuer Sanktionen gegen die Türkei bewegen will.

Zypern und Griechenland fordern von der EU schon seit langem, schärfer auf von ihnen als illegal erachtete türkische Erdgaserkundungen im östlichen Mittelmeer zu reagieren. Andere EU-Staaten sind allerdings der Ansicht, dass dies laufende Vermittlungsbemühungen von Ländern wie Deutschland erschweren könnte. Sie wollen deswegen noch abwarten, bevor sie neuen, von Zypern vorgeschlagenen Türkei-Sanktionen zustimmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Großstädte nehmen Hilfe an: Soldaten unterstützen Gesundheitsämter. Die Soldaten helfen unter anderem in Gesundheitsämtern dabei, die Infektionsketten nachzuvollziehen. Fast jede der Großstädte hat den kritischen Wert von 50 bei der Sieben-Tage-Inzidenz mittlerweile überschritten. BERLIN - Zehn Tage nach dem Krisentreffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Bürgermeistern der elf größten Städte haben mehrere Großstädte Hilfe der Bundeswehr in Anspruch genommen. (Boerse, 19.10.2020 - 16:48) weiterlesen...

Corona-Warn-App startet länderübergreifende Risiko-Ermittlung. Am Montagmittag erschien wie angekündigt das Update auf die Version 1.5 in den App-Stores von Google und Apple . Damit können bei der Risiko-Ermittlung jetzt auch Kontakte mit Nutzern der offiziellen Corona-Apps anderer Länder ermittelt werden. BERLIN - Die Corona-Warn-App des Bundes kann nun auch länderübergreifend über eine möglicherweise gefährliche Begegnung mit Corona-Infizierten warnen. (Boerse, 19.10.2020 - 16:10) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Söder: Praktisch 'Lockdown' für Berchtesgadener Land (Der Landkreis heißt Berchtesgadener Land) (Wirtschaft, 19.10.2020 - 15:38) weiterlesen...

Kein Bus- und Straßenbahnverkehr in vielen NRW-Städten. Insgesamt hätten knapp 8000 Beschäftigte die Arbeit niedergelegt, berichtete die Gewerkschaft Verdi am Montag. Für Dienstag kündigte sie noch mehr Warnstreiks im Nahverkehr des Bundeslandes an. DÜSSELDORF - In vielen Städten in Nordrhein-Westfalen hat ein Warnstreik der Beschäftigen des Öffentlichen Nahverkehrs am Montag dafür gesorgt, dass Busse und Bahnen in den Depots blieben. (Boerse, 19.10.2020 - 15:26) weiterlesen...

Söder zu Anti-Corona-Politik: 'Das Parlament ist ständig dabei'. "Das Parlament ist ständig dabei. Das Parlament wird bei allen Gesetzen eingebunden", sagte der CSU-Chef am Montag nach einer Videoschalte des CSU-Vorstands in Nürnberg. NÜRNBERG - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat neue Vorwürfe zurückgewiesen, das Mitspracherecht der Parlamente in der Anti-Corona-Politik von Bund und Ländern sei zu gering. (Wirtschaft, 19.10.2020 - 15:00) weiterlesen...

'Sind zum Erfolg verpflichtet' (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 19.10.2020 - 15:00) weiterlesen...