Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Bulgarien nähert sich mit großen Schritten dem Euro-Beitritt.

12.07.2018 - 20:02:24

Euro-Finanzminister treiben Euro-Beitritt Bulgariens voran. Die Euro-Finanzminister berieten am Donnerstag über den Beitritt des Landes in den sogenannten Wechselkursmechanismus WKM II.

Der Wechselkursmechanismus ist sozusagen das Wartezimmer für die Gemeinschaftswährung. Die Währungen der jeweiligen Länder werden darin überwacht und dürfen nur innerhalb einer begrenzten Bandbreite zum Euro auf- oder abwerten. Erst im Anschluss ist ein Euro-Beitritt möglich.

Die Regierung in Sofia solle dafür aber eine Reihe von Bedingungen erfüllen. Neben den üblichen Euro-Beitrittskriterien - wie etwa einer stabilen Inflationsrate - gehe es dabei auch etwa um den Kampf gegen Korruption, erklärte EU-Vizekommissionspräsident Valdis Dombrovskis. Den offiziellen Antrag zum Beitritt in den Wechselkursmechanismus wolle die bulgarische Regierung in absehbarer Zeit stellen.

In der Europäischen Union haben derzeit 19 Staaten den Euro eingeführt. Zuletzt trat Litauen 2015 dem gemeinsamen Währungsgebiet bei. Vertraglich sind sämtliche EU-Staaten mit Ausnahme von Dänemark und Großbritannien, das die Union 2019 verlassen wird, dazu verpflichtet, mittel- bis langfristig den Euro einzuführen. Sie müssen dafür jedoch eine Reihe von Kriterien einhalten. Mit Ausnahme Bulgariens gibt es derzeit wenig Bestrebungen weiterer EU-Länder, den Euro absehbar einzuführen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/May warnt vor Putsch im Brexit-Streit: Nächste Woche ist entscheidend (Im 6. Absatz wurde korrigiert: der Deutsche.) (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:59) weiterlesen...

Scholz: Neues Milliarden-Budget stabilisiert Euro. "Gemeinsam mit Frankreich haben wir einen klugen Vorschlag zum Eurozonen-Budget erarbeitet", sagte Vizekanzler Scholz der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er hoffe, dass dies am Montag bei der nächsten EU-Finanzministersitzung auf breite Zustimmung stoßen werde. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) geht fest von einer Einigung der 19 Euro-Staaten auf das von Deutschland und Frankreich vorgeschlagene Milliarden-Budget für die Euro-Zone aus. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:56) weiterlesen...

Scholz bremst vor Merkels Treffen mit Macron bei EU-Digitalsteuer. Er wolle zunächst bis Mitte 2020 im Rahmen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) Regeln zur Mindestbesteuerung und zur Besteuerung der digitalen Unternehmen vereinbaren, sagte Scholz der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Vor dem Besuch des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Berlin hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) der raschen Einführung einer EU-Digitalsteuer eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:55) weiterlesen...

CDU und Grüne in Hessen nehmen Montag Koalitionsverhandlungen auf. "Die Grünen in Hessen haben einstimmig entschieden, die Einladung der CDU Hessen zu Koalitionsverhandlungen (...) anzunehmen", teilte die Partei am Samstag in Wiesbaden mit. Die CDU hatte die Grünen am Freitagabend dazu eingeladen. Unmittelbar nach der Erklärung der Grünen kündigte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) an, dass die Gespräche bereits am Montag beginnen. "Ich freue mich über die klare Entscheidung des Grünen-Landesvorstandes", sagte er. WIESBADEN - CDU und Grüne wollen in Hessen schon am Montag Koalitionsverhandlungen über die Neuauflage ihrer Koalition beginnen. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:49) weiterlesen...

May warnt vor Putsch im Brexit-Streit: Nächste Woche ist entscheidend. Ein Führungswechsel würde die Verhandlungen mit Brüssel nicht einfacher machen und auch die Mehrheitsverhältnisse im britischen Parlament nicht verändern. "Die nächsten sieben Tage sind entscheidend", sagte May bei einem Interview mit dem Sender Sky News am Sonntag. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat im Brexit-Streit vor einem Putsch in ihrer Konservativen Partei gewarnt. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:33) weiterlesen...

Grüne Finanzministerin Heinold offen für Steuervorstoß von Merz. "Das Steuersystem ist nicht in Stein gemeißelt - Reformvorschläge, die zur Entbürokratisierung und zu einer gerechteren Besteuerung führen, stoßen bei mir immer auf offene Ohren", sagte Heinold der "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Allerdings dürfe das Ergebnis einer solchen Reform "nicht zu Mindereinnahmen für Länder und Kommunen führen". Auch lehne sie eine Reform ab, die vor allem höhere Einkommen begünstige. Merz, der einer von drei Bewerbern für den CDU-Bundesvorsitz ist, hatte zuvor eine Vereinfachung der Einkommensteuer für die privaten Haushalte gefordert. BERLIN - Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold von den Grünen hat sich aufgeschlossen für Vorschläge des Kandidaten für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, zur Vereinfachung des Steuerrechts gezeigt. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:28) weiterlesen...