Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Italien, Deutschland

BRÜSSEL / BRASÍLIA - Was der Whistleblower da lieferte, verstört Klimaaktivisten und -politiker gleichermaßen: Die geplante größte Freihandelszone der Welt zwischen der EU und Südamerika soll offenbar ohne klare Regeln bei Verstößen gegen Öko-Auflagen auskommen.

09.10.2020 - 15:50:27

Fehlende Klimaschutz-Sanktionen bedrohen EU-Deal mit Südamerika. Und das in einer Zeit, in der Europa sich mit seinem "Green Deal" gerade besonders ehrgeizige CO2-Ziele gegeben hat - aber die Sorgen um eine weitere Abholzung des Amazonas-Regenwalds nicht ausgestanden sind.

Greenpeace veröffentlichte am Freitag ein brisantes Papier. Es ist eine Vorabversion des Assoziierungsabkommens zwischen den beiden Handelsblöcken. Die Quelle blieb anonym - die Umweltschützer versicherten, das ihnen zugespielte Material sei authentisch. Nicht nur sie sprechen von einem Versäumnis, das in einem fertigen Abkommen mit Mercosur klimapolitisch kaum tragbar wäre. Auch EU-Parlamentarier und einige EU-Staaten sehen den seit Jahren verhandelten Vertrag mit Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay auf wackligen Füßen.

Kern der Kritik: Der Entwurf enthalte keine wirksamen Vorgaben, wie die Parteien Verletzungen von Klimaschutz-Zusagen ahnden. Es gebe "keine Sanktionsklauseln, die EU- und Mercosur-Länder verpflichten, den Klima- oder Umweltschutz zu beachten", moniert Greenpeace. Im Text finden sich Appelle für Informations- und Erfahrungsaustausch, Einhaltung nationaler Verpflichtungen - aber keine Maßnahmen, um die teilnehmenden Länder bei Zuwiderhandlung zur Verantwortung zu ziehen.

Es geht um viel. Nach dem Scheitern der transatlantischen Freihandelszone TTIP, dem von US-Präsident Donald Trump befeuerten Protektionismus und dem Gegenwind bei ihrem Ceta-Abkommen mit Kanada will die EU endlich einen Erfolg verbuchen. Durch Abbau von Zöllen, gegenseitige Anerkennung von Standards sowie weitere Erleichterungen soll der Handel zwischen Europa und Südamerika angeschoben werden. Unternehmen und Verbraucher sollen am Ende Milliarden sparen.

Die Realität sieht für die Kritiker anders aus. Die Umweltfolgen von immer mehr Handelswachstum müsse man nicht nur eindämmen, sondern die Missachtung von Schutzmaßnahmen bestrafen. Führen mehr Rindfleisch- oder Sojaexporte zu mehr Brandrodungen, um Weideflächen zu gewinnen? "Das Abkommen würde die Zerstörung des Amazonas beschleunigen, ein Klima-Chaos entfesseln und zahllose Arten auslöschen", glaubt Jürgen Knirsch von Greenpeace. Er fordert, den Text zu verwerfen: "Im 21. Jahrhundert müssen internationale Vereinbarungen den Schutz von Mensch und Natur in ihrem Kern tragen." Das sei kein "nice-to-have".

Klimaschutz nur als Feigenblatt? Dem Papier zufolge "begrüßen" die Vertragsparteien zwar das Pariser Abkommen und wollen dessen "zügige Umsetzung". Auch wird "die globale Bedrohung durch den Klimawandel" anerkannt, weshalb man "so weit wie möglich" zusammenarbeiten müsse. Doch was im Fall von Abweichungen geschieht, bleibt zunächst offen.

Gerade erst hatten sich zahlreiche Abgeordnete des Europaparlaments gegen die Ratifizierung gesperrt. Die Grüne Anna Cavazzini erklärte: "Die Lage im brennenden Amazonas hat bei der Abstimmung eine wichtige Rolle gespielt." Es müsse neue Verhandlungen geben, "um den Green Deal vollständig in das Mercosur-Abkommen zu integrieren, mit sanktionierbaren Umwelt- und Menschenrechtsstandards".

Soll heißen: Die EU-Kommission sei gefragt. In kaum einem Bereich hat sie mehr zu sagen als in der gemeinsamen Außenhandelspolitik. Sie vertritt die EU auch in der Welthandelsorganisation (WTO), die sich ebenfalls eine grüne Agenda gegeben hat, aber zuletzt chronisch schwach aussah und wiederholt unter Sperrfeuer aus den USA litt.

Die Brüsseler Behörde muss den abschließenden Entwurf zur Annahme an die EU-Staaten weiterleiten, ehe er ins Parlament kommt. Aus der Kommission hieß es, man wolle die "geleakte" Fassung unkommentiert lassen. Der neue Handelskommissar Valdis Dombrovskis hatte schon Zweifel durchblicken lassen. In manchen nationalen Regierungen war der Widerstand gegen das Mercosur-Abkommen ebenfalls gewachsen.

Kanzlerin Angela Merkel meinte mit Blick auf die anhaltende Abholzung unter Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro, eine Unterzeichnung sei unter den aktuellen Umständen kein gutes Signal. Frankreich legte sein Veto ein. Österreichs Vizekanzler sieht mit dem Greenpeace-Leak seine Befürchtung bestätigt, "dass Klima- und Umweltschutz bei Mercosur ins Hintertreffen gerät". Außerdem werde die Auslegung wichtiger Fragen an Parlamenten vorbei in internen Zirkeln beraten.

Weitere kritische Punkte gibt es ohnehin. So fürchten Europas Bauern, dass eine Öffnung gegenüber Südamerika die EU mit Billigprodukten überschwemmt. Umgekehrt könnte aber auch subventionierte Agrarexporte von hier Erzeuger im Süden aus dem Markt treiben. Die Industrie will das Abkommen: Es biete eben die Chance, Klimastandards durchzusetzen. Der frühere EU-Handelskommissar Phil Hogan sah das auch so. Wie es allerdings kontrolliert werden kann, daran scheiden sich die Geister.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EZB-Präsidentin Lagarde deutet geldpolitische Lockerung an. EZB-Präsidentin Christine Lagarde lenkte am Donnerstag in Frankfurt den Blick auf die nächste Zinssitzung im Dezember, wenn der Notenbank neue Prognosen zu Wachstum und Inflation vorliegen. Dann werde man die geldpolitischen Instrumente neu ausrichten, soweit dies erforderlich sei, erklärte die Französin. Die Wachstumsrisiken seien "klar" nach unten gerichtet. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) dürfte auf eine zusätzliche Lockerung ihrer bereits extrem expansiven Geldpolitik zusteuern. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 15:19) weiterlesen...

EZB bleibt in Corona-Krise in Alarmbereitschaft. Zunächst bleiben sowohl das milliardenschwere Anleihenkaufprogramm als auch die Zinsen unverändert, wie der EZB-Rat am Donnerstag entschied. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) hält sich in der Corona-Krise weitere Notfallmaßnahmen offen. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 13:57) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt vor EZB-Entscheid in Richtung 1,17 US-Dollar. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1715 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent weniger als im Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1727 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag vor neuen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) nachgegeben. (Boerse, 29.10.2020 - 12:29) weiterlesen...

Eurozone: Wirtschaftsstimmung stagniert. Der von der EU-Kommission erhobene Economic Sentiment Indicator (ESI) betrug wie im Vormonat 90,9 Zähler, wie die Kommission am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Analysten hatten im Schnitt aber mit einem Rückgang auf 89,6 Punkte gerechnet. In der Europäischen Union (EU) stagnierte die Stimmung ebenfalls. BRÜSSEL - Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone hat ihre Erholung vom Corona-Einbruch im Oktober nicht fortgesetzt. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 11:03) weiterlesen...

Italien: Unternehmen zuversichtlicher - Verbraucher pessimistischer. Nach Angaben des Statistkamts Istat vom Donnerstag stieg das Geschäftsklima in der Industrie um 3,0 Punkte auf 95,6 Punkte. Experten hatten hingegen im Schnitt mit einem Rückgang auf 91,8 Punkte gerechnet. Der Indikator setzt so seine Erholung fort. Im Frühjahr war er noch belastet durch die Corona-Krise eingebrochen. ROM - Die Stimmung in italienischen Unternehmen hat sich im Oktober stärker als erwartet aufgehellt. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 10:32) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt etwas in Richtung 1,17 US-Dollar nach. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1730 Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1727 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag leicht in Richtung 1,17 US-Dollar nachgegeben. (Boerse, 29.10.2020 - 10:15) weiterlesen...