Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BRÜSSEL / BRASÍLIA - Die Schaffung der geplanten Freihandelszone zwischen der EU und den südamerikanischen Mercosur-Staaten könnte sich wegen mangelnder Regeln zu Klimaschutz-Verstößen weiter verzögern.

09.10.2020 - 12:18:25

'Keine Sanktionsklauseln' fürs Klima: Neue Kritik an EU-Mercosur-Deal. Nachdem sich viele Abgeordnete des Europaparlaments gegen die Ratifizierung des Vertragsentwurfs ausgesprochen hatten und auch in einigen EU-Staaten der Widerstand bereits gewachsen war, legte die Umweltschutzorganisation Greenpeace am Freitag mit neuer Kritik nach.

Sie veröffentlichte eine Arbeitsversion des Assoziierungsabkommens zwischen den beiden Handelsblöcken, die ihr nach eigenen Angaben von einer Quelle aus dem Umfeld der Verhandlungen zugespielt worden sei. Dem Papier zufolge "begrüßen" die Vertragsparteien etwa das Pariser Klimaschutzabkommen und fordern dessen "zügige Umsetzung". Auch wird "die globale Bedrohung durch den Klimawandel" anerkannt, weshalb die Staaten bei dem Thema "so weit wie möglich" zusammenarbeiten müssten.

Greenpeace betonte jedoch, das Abkommen enthalte keine wirksamen Instrumente, um Verletzungen von Vereinbarungen zur CO2-Reduktion zu ahnden. Es gebe "keine Sanktionsklauseln, die EU- und Mercosur-Länder verpflichten, den Klima- oder Umweltschutz zu beachten", so die Organisation. In dem Text finden sich Appelle für mehr Kooperation, Informations- und Erfahrungsaustausch sowie Einhaltung nationaler Verpflichtungen - aber keine konkreten Maßnahmen, um die teilnehmenden Länder bei Verstößen zur Verantwortung zu ziehen.

Die grüne Europaabgeordnete Anna Cavazzini erklärte: "Das EU-Mercosur-Abkommen kann in seiner jetzigen Form nicht vom Parlament ratifiziert werden. Die Lage im brennenden Amazonas hat bei der Abstimmung eine wichtige Rolle gespielt." Schon länger gibt es etwa Befürchtungen, Handelserleichterungen für Brasilien könnten die Rindfleischproduktion und Rodungen für mehr Weideflächen begünstigen.

Die EU-Kommission muss den abschließenden Entwurf zur Annahme an die EU-Staaten weiterleiten, ehe er ins Parlament kommt. Aus der Behörde hieß es, man wolle die "geleakte" Fassung nicht kommentieren. Die Pläne zu den reinen Handelsaspekten des Abkommens seien bekannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'HB': Bundesregierung will Wachstumsprognose leicht anheben. Wie das "Handelsblatt" am Montag unter Berufung auf Regierungskreise berichtete, erwartet das Wirtschaftsministerium in der neuen Herbstprognose einen Einbruch des Bruttoinlandsprodukts von 5,5 Prozent. Anfang September hatte das Haus von Minister Peter Altmaier (CDU) ein Minus von 5,8 Prozent vorhergesagt. Ende April war noch mit einem Einbruch des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Deutschland von 6,3 Prozent gerechnet worden. BERLIN - Die Bundesregierung will ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr einem Medienbericht zufolge trotz der hohen Corona-Neuinfektionszahlen leicht anheben. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 14:16) weiterlesen...

WMO: Dürren, Zyklone, Hunger - Afrika stark vom Klimawandel bedroht. "Der Klimawandel hat wachsende Auswirkungen auf den afrikanischen Kontinent und trifft die Hilfsbedürftigsten am härtesten", warnte am Montag der Chef der Weltwetterorganisation (WMO), Petteri Taalas. GENF/NAROBI - Steigende Temperaturen und extreme Wetterereignisse bedrohen einem UN-Bericht zufolge zunehmend die Gesundheit und Nahrungsmittelsicherheit von Menschen in Afrika. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 14:06) weiterlesen...

Finanzausschuss will mehr Frauen als Sachverständige hören. Mindestens rund jeder dritte Platz auf der Sachverständigenliste solle künftig weiblich besetzt werden, erklärten die Abgeordneten Antje Tillmann (CDU), Ingrid Arndt-Brauer (SPD), Lisa Paus (Grüne) und die Ausschussvorsitzende Katja Hessel (FDP) am Montag. BERLIN - Der Finanzausschuss im Bundestag will künftig mehr Frauen als Sachverständige anhören. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 14:02) weiterlesen...

Kritik an Altmaier: Hilfe für Eon und RWE auf Kosten der Verbraucher. Sie werfen Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in einem am Montag veröffentlichten Brief vor, sich zum Nachteil der Verbraucher an die Seite der beiden "marktbeherrschenden Unternehmen" und "gegen einen fairen Wettbewerb" gestellt zu haben. ESSEN - Im Rechtsstreit um den Milliardendeal zwischen Eon und RWE haben mehrere Konkurrenten der Energieriesen die Bundesregierung scharf kritisiert. (Boerse, 26.10.2020 - 13:58) weiterlesen...

Erdogan ruft Menschen in Türkei zu Boykott französischer Marken auf. "Von hier aus appelliere ich nun an mein Volk. Beachtet französische Marken bloß nicht, kauft sie nicht", sagte Erdogan am Montag. ISTANBUL - In der Auseinandersetzung mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seine Landsleute zum Boykott französischer Produkte aufgerufen. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 13:53) weiterlesen...

WDH/Kfz-Branche fordert erneut schnellere Autozulassungen (Im 2. (Boerse, 26.10.2020 - 13:08) weiterlesen...