Spanien, Italien

BRÜSSEL / BLED / LONDON - EU-Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier hält eine Einigung in den Austrittsgesprächen mit Großbritannien in den kommenden zwei Monaten für möglich.

10.09.2018 - 19:48:25

Brexit-Einigung in acht Wochen realistisch. "Ich denke, dass - wenn wir realistisch sind - wir eine Einigung in der ersten Phase der Verhandlungen, also über ein Austrittsabkommen, in den nächsten sechs bis acht Wochen erreichen können", sagte Barnier bei einer Konferenz im slowenischen Bled am Montag. "Wir müssen ein Abkommen vor Anfang November erzielen.

Großbritannien wird die Europäische Union am 29. März 2019 verlassen. Beide Seiten hatten sich Mitte Oktober als Zielmarke für ein Austrittsabkommen gesetzt. Barnier hatte zuletzt jedoch betont, dass diese verfehlt werden könnte.

Problematisch ist vor allem die Frage, wie künftig Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Republik Irland vermieden werden sollen. In der ehemaligen Bürgerkriegsregion wird ein Wiederaufflammen des Konflikts zwischen Katholiken und Protestanten befürchtet, sollte die politische Teilung der Insel wieder durch Schlagbäume sichtbar werden.

Die britische Premierministerin Theresa May will das Problem mit einem maßgeschneiderten Abkommen über die künftigen Beziehungen lösen. Für Waren soll sich Großbritannien demnach weiterhin an EU-Regeln orientieren und freien Zugang zum Europäischen Binnenmarkt haben - Kontrollen an der Grenze wären damit überflüssig. Für Dienstleistungen soll das aber nicht gelten und auch die ungehinderte Einwanderung von EU-Bürgern soll ein Ende haben.

Brüssel hat zwar deutlich gemacht, dass es weite Teile von Mays Vorschlägen nicht akzeptieren wird - doch in London wächst die Hoffnung, dass es doch noch zu einer, wenn auch schwammigen, Einigung kommt.

Gefährlicher als die Skepsis in Brüssel scheint für May derzeit ohnehin der Widerstand in der eigenen Partei. Im Juli waren Brexit-Minister David Davis und Außenminister Boris Johnson im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Sie fordern einen klaren Bruch mit Brüssel.

Johnson hatte am Sonntag die bisherigen Verhandlungen in einem Gastbeitrag in der "Mail on Sunday" mit einem "Sprengstoffgürtel" verglichen, den May Großbritannien angelegt habe. Den Auslöser habe sie EU-Chefunterhändler Barnier in die Hand gegeben. Mays Brexit-Plan mache Großbritannien zu einem Vasallenstaat der EU, so Johnson, dem Ambitionen auf das Amt des Premierministers nachgesagt werden.

Der ehemalige Brexit-Staatssekretär und Tory-Abgeordnete Steve Baker warnte am Montag in einem BBC-Interview vor einer "katastrophalen Spaltung" in der Konservativen Partei, sollte May ihren Brexit-Plan nicht fallen lassen. Beinahe 80 Abgeordnete seien bereit, ein Abkommen mit Brüssel im britischen Parlament zu boykottieren. Angesichts der knappen Mehrheit der Regierung wäre May auf die Unterstützung der Opposition angewiesen, doch die gilt keineswegs als sicher.

Das anvisierte Austrittsabkommen soll unter anderem eine milliardenschwere Schlussrechnung für Großbritannien und die Rechte von EU-Bürgern auf der Insel sowie von Briten auf dem Kontinent regeln. Ziel ist zudem eine Übergangsphase bis Ende 2020, in der sich kaum etwas ändert. Für eine künftige Partnerschaft sollen vorerst nur Eckpunkte vereinbart werden. Sollte Großbritannien jedoch im März 2019 ohne Abkommen ausscheiden, wäre das alles hinfällig und auf beiden Seiten des Ärmelkanals könnte Chaos ausbrechen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP 2: Mehr Brexit-Druck auf Theresa May - Entwarnung für Flugverkehr (Wirtschaft, 22.02.2019 - 18:52) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Indizes quälen sich weiter nach oben. Als Kursstütze erwies sich die Fortsetzung der Handelsgespräche zwischen den USA und China. Deren Verlängerung über die ursprüngliche Frist hinaus sei wohl das wahrscheinlichste Szenario, sagte Analyst Michael Hewson von CMC Markets. PARIS/LONDON - Die Klettertour an Europas Börsen ist am Freitag weitergegangen - wenn auch im Schneckentempo. (Boerse, 22.02.2019 - 18:28) weiterlesen...

Streit um Euro-6-Grenzwerte kommt vor EuGH. Die EU-Kommission habe entschieden, gegen ein Urteil des EU-Gerichts Rechtsmittel einzulegen, sagte eine Sprecherin am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Andernfalls wären im kommenden Jahr deutlich strengere Grenzwerte für Autos der Norm Euro-6 gekommen. BRÜSSEL - Der Streit um eine Abmilderung von Grenzwerten bei neuen Abgastests auf der Straße kommt vor den Europäischen Gerichtshof. (Boerse, 22.02.2019 - 18:21) weiterlesen...

EU ohne Einigkeit im Streit mit Trump - Kein Mandat für Malmström. BUKAREST - Die EU-Staaten haben sich trotz der drohenden US-Sonderzölle auf europäische Autos nicht auf einen zügigen Start von Handelsgesprächen mit Washington verständigen können. Bei einem Treffen der zuständigen Minister in Bukarest scheiterten am Freitag Versuche, eine Einigung über das notwendige Mandat für EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström zu erzielen. Eine Entscheidung könnte nun erst beim EU-Gipfel am 22. und 23. März fallen - wenn nicht sogar erst noch später. EU ohne Einigkeit im Streit mit Trump - Kein Mandat für Malmström (Wirtschaft, 22.02.2019 - 17:03) weiterlesen...

Kreise: Berlin und Paris einig über Konzept für Eurozonen-Budget. Mit dem Instrument sollen vor allem Reformen in Euro-Staaten gefördert werden, wie aus einem vierseitigen Papier hervorgeht. Es lag der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vor. Bei Maßnahmen soll es eine Kofinanzierung von Euro-Mitgliedsstaaten geben. Mittel aus dem Budget könnten auch verwendet werden als Garantien für private Investitionsprojekte. BRÜSSEL - Deutschland und Frankreich haben sich offenbar auf ein gemeinsames Konzept für das geplante Budget der Eurozone geeinigt. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 16:13) weiterlesen...

EU-Kommission droht Telefonica nach E-Plus-Übernahme mit Strafe. Das Unternehmen hat nach Ansicht der EU-Kommission gegen Zusagen verstoßen, die es vor der Übernahme 2014 gemacht hatte. Diese Bedenken habe man Telefonica Deutschland am Freitag übermittelt, teilte die Brüsseler Behörde mit. Zunächst handele es sich jedoch um einen vorläufigen Standpunkt. BRÜSSEL- Dem Mobilfunk-Anbieter Telefonica Deutschland (O2) droht nach der milliardenschweren Übernahme des Rivalen E-Plus eine saftige Geldstrafe. (Boerse, 22.02.2019 - 15:55) weiterlesen...