Spanien, Italien

BRÜSSEL / BLED / LONDON - EU-Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier hält eine Einigung in den Austrittsgesprächen mit Großbritannien in den kommenden zwei Monaten für möglich.

10.09.2018 - 19:48:25

Brexit-Einigung in acht Wochen realistisch. "Ich denke, dass - wenn wir realistisch sind - wir eine Einigung in der ersten Phase der Verhandlungen, also über ein Austrittsabkommen, in den nächsten sechs bis acht Wochen erreichen können", sagte Barnier bei einer Konferenz im slowenischen Bled am Montag. "Wir müssen ein Abkommen vor Anfang November erzielen.

Großbritannien wird die Europäische Union am 29. März 2019 verlassen. Beide Seiten hatten sich Mitte Oktober als Zielmarke für ein Austrittsabkommen gesetzt. Barnier hatte zuletzt jedoch betont, dass diese verfehlt werden könnte.

Problematisch ist vor allem die Frage, wie künftig Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Republik Irland vermieden werden sollen. In der ehemaligen Bürgerkriegsregion wird ein Wiederaufflammen des Konflikts zwischen Katholiken und Protestanten befürchtet, sollte die politische Teilung der Insel wieder durch Schlagbäume sichtbar werden.

Die britische Premierministerin Theresa May will das Problem mit einem maßgeschneiderten Abkommen über die künftigen Beziehungen lösen. Für Waren soll sich Großbritannien demnach weiterhin an EU-Regeln orientieren und freien Zugang zum Europäischen Binnenmarkt haben - Kontrollen an der Grenze wären damit überflüssig. Für Dienstleistungen soll das aber nicht gelten und auch die ungehinderte Einwanderung von EU-Bürgern soll ein Ende haben.

Brüssel hat zwar deutlich gemacht, dass es weite Teile von Mays Vorschlägen nicht akzeptieren wird - doch in London wächst die Hoffnung, dass es doch noch zu einer, wenn auch schwammigen, Einigung kommt.

Gefährlicher als die Skepsis in Brüssel scheint für May derzeit ohnehin der Widerstand in der eigenen Partei. Im Juli waren Brexit-Minister David Davis und Außenminister Boris Johnson im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Sie fordern einen klaren Bruch mit Brüssel.

Johnson hatte am Sonntag die bisherigen Verhandlungen in einem Gastbeitrag in der "Mail on Sunday" mit einem "Sprengstoffgürtel" verglichen, den May Großbritannien angelegt habe. Den Auslöser habe sie EU-Chefunterhändler Barnier in die Hand gegeben. Mays Brexit-Plan mache Großbritannien zu einem Vasallenstaat der EU, so Johnson, dem Ambitionen auf das Amt des Premierministers nachgesagt werden.

Der ehemalige Brexit-Staatssekretär und Tory-Abgeordnete Steve Baker warnte am Montag in einem BBC-Interview vor einer "katastrophalen Spaltung" in der Konservativen Partei, sollte May ihren Brexit-Plan nicht fallen lassen. Beinahe 80 Abgeordnete seien bereit, ein Abkommen mit Brüssel im britischen Parlament zu boykottieren. Angesichts der knappen Mehrheit der Regierung wäre May auf die Unterstützung der Opposition angewiesen, doch die gilt keineswegs als sicher.

Das anvisierte Austrittsabkommen soll unter anderem eine milliardenschwere Schlussrechnung für Großbritannien und die Rechte von EU-Bürgern auf der Insel sowie von Briten auf dem Kontinent regeln. Ziel ist zudem eine Übergangsphase bis Ende 2020, in der sich kaum etwas ändert. Für eine künftige Partnerschaft sollen vorerst nur Eckpunkte vereinbart werden. Sollte Großbritannien jedoch im März 2019 ohne Abkommen ausscheiden, wäre das alles hinfällig und auf beiden Seiten des Ärmelkanals könnte Chaos ausbrechen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May fordert von EU Entgegenkommen bei Brexit-Verhandlungen. "Um zu einem guten Ergebnis zu gelangen, muss die EU jetzt, nachdem Großbritannien seine Position weiterentwickelt hat, das auch tun", schrieb sie in einem Gastbeitrag für die "Welt" (Mittwoch). Brüssel und die EU-Mitgliedstaaten müssten London in Gesprächen über ein Freihandelsabkommen genauso behandeln wie andere Drittstaaten. BERLIN - Die britische Premierministerin Theresa May hat kurz vor dem Auftakt des informellen EU-Gipfels in Salzburg Entgegenkommen der EU bei den Brexit-Verhandlungen gefordert. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 06:33) weiterlesen...

EU-Gipfel in Salzburg: Auftakt mit Debatte zum Flüchtlingsstreit. Bei einem Abendessen in der österreichischen Stadt beraten sie erneut, ob und wie im Mittelmeer gerettete Migranten in der EU aufgenommen und verteilt werden sollen. Eine Lösung ist jedoch nicht in Sicht. SALZBURG - Der Dauerstreit über die Flüchtlingspolitik beschäftigt Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre EU-Kollegen am Mittwochabend zum Auftakt ihres informellen Gipfels in Salzburg. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 05:47) weiterlesen...

CSU-Mann Weber: Bin nicht zu unerfahren für Juncker-Nachfolge. "Bei den Regierungschefs der EU hatte ein Drittel keine Exekutiverfahrung vor ihrer jetzigen Funktion", sagte Weber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Online/Dienstag). "Sie waren Oppositionsführer oder Parteivorsitzende." Das jüngste Beispiel sei der sozialdemokratische Ministerpräsident Spaniens, Pedro Sánchez. BERLIN/BRÜSSEL - Der an die Spitze der EU-Kommission strebende CSU-Politiker Manfred Weber wehrt sich gegen Kritiker, die ihm fehlende Regierungserfahrung für den mächtigsten EU-Posten vorwerfen. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 05:41) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax steigt trotz Handelszwist. Er stieg um 0,51 Prozent auf 12 157,67 Punkte, obwohl China auf neue Strafzölle der USA prompt reagiert und seinerseits neue Zölle auf Waren aus den USA angekündigt hatte. Händler sagten, es sei nun lediglich das Szenario eingetreten, mit dem man wohl ohnehin habe rechnen müssen. FRANKFURT - Der Dax hat am Dienstag einer weiteren Eskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China getrotzt. (Boerse, 18.09.2018 - 18:15) weiterlesen...

Altmaier: Batteriezellen-Fabrik kommt nach Deutschland. "Wir werden eine Batteriezellen-Produktion in Deutschland eröffnen", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Dienstag nach einem Treffen mit EU-Energiekommissar Maros Sefcovic in Brüssel. Details gab er nicht bekannt. BRÜSSEL - Um im Wettbewerb mit Asien zu bestehen, soll in Deutschland eine Batteriezellen-Fabrik gebaut werden. (Wirtschaft, 18.09.2018 - 18:02) weiterlesen...

Maas will EU mit neuer Ostpolitik zusammenschweißen. "Ich glaube, es ist auch innerhalb der Europäischen Union ein wichtiges Signal, dass ein Land wie Deutschland nicht nur nach Westen schaut, sondern vor allen Dingen auch unsere osteuropäischen Nachbarn auch über die Europäische Union hinaus in den Blick nimmt", sagte der SPD-Politiker am Dienstag beim Gipfeltreffen der Staatengruppe in Bukarest. BUKAREST - Deutschland will überraschend der Drei-Meere-Initiative zwölf osteuropäischer EU-Mitglieder beitreten, um ein Auseinanderdriften Europas zu verhindern. (Wirtschaft, 18.09.2018 - 17:26) weiterlesen...