Regierungen, Nordafrika

BRÜSSEL / BERLIN - Vor dem G20-Gipfel mahnt der Chef der Europäischen Investitionsbank, Werner Hoyer, zu einer konsequenten Förderpolitik für Afrika.

06.07.2017 - 05:29:25

EIB-Chef Hoyer: Weg von der paternalistischen Politik für Afrika. "Wir müssen uns von einer paternalistischen Entwicklungspolitik verabschieden, die vor allem auf klassische Subventionen setzt", sagte Hoyer der Deutschen Presse-Agentur. Nötig seien vielmehr bessere Rahmenbedingungen für Investitionen.

Afrika ist Schwerpunktthema des G20-Gipfels am Freitag und Samstag in Hamburg. Kanzlerin Angela Merkel hatte Anfang Juni 300 Millionen Euro zur Förderung von Investitionen in Afrika angekündigt. Die Europäische Investitionsbank ist ihrerseits seit Ende 2016 mit einer neuen Initiative zur Stärkung der Wirtschaftskraft in Afrika am Start

- auch, um Fluchtursachen zu bekämpfen.

"Wir stellen mit der Initiative 6 Milliarden Euro zusätzlich bis 2020 an Finanzierungen bereit, um öffentliche und private Investitionen von 15 Milliarden Euro anzuschieben", rechnete Hoyer vor. "Das ist schon eine Hausnummer." Seit 1963 habe die EIB insgesamt rund 25 Milliarden Euro in mehr als 1200 afrikanische Projekte investiert.

Angesichts der Hungerkrise in mehreren afrikanischen Ländern betonte Hoyer, akute humanitäre Hilfe sei nötig, aber eben auch langfristige und nachhaltige Unterstützung. Er nannte unter anderem eine bessere Versorgung mit Wasser, Energie, Gesundheitsleistungen, aber auch mobiler Kommunikation, die auch für Überweisungen genutzt wird. "Zugang zu diesen Zahlungssystemen ist eine Grundvoraussetzung für unternehmerische Tätigkeit", meinte der frühere FDP-Politiker.

Die EIB organisiert am Donnerstag mit dem Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft in Berlin einen sogenannten Afrikatag mit Vertretern von Politik und Wirtschaft.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Versand-Dienstleister greifen Post an - Kritik an Briefporto. BONN - Zum 25. Geburtstag der Bundesnetzagentur an diesem Dienstag gibt es erneut Kritik am Briefporto der Post. Mehrere Versand-Dienstleister halten die Höhe in einem offenen Brief an Behördenchef Jochen Homann für zu hoch. "Aktuellen Bestrebungen der Deutschen Post AG, das Porto wieder deutlich zu erhöhen, muss Einhalt geboten werden", schreiben die Leiter von Hermes, DPD, Go, UPS , GLS sowie des Bundesverbands Paket und Expresslogistik (BIEK). Die Netzagentur ist auch für die Regulierung des Postmarkts und Genehmigung des Portos zuständig. Versand-Dienstleister greifen Post an - Kritik an Briefporto (Boerse, 28.05.2018 - 11:24) weiterlesen...

Bund dringt bei Daimler auf baldige Klärung von Abgas-Vorwürfen. "Wir werden jetzt einen vertieften Austausch über die hochkomplexen technischen Fragen vornehmen mit dem Ziel, anhand unserer konkreten Prüfungen umgehend die genaue Zahl der betroffenen Modelle zu ermitteln", sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nach einem Gespräch mit Daimler-Chef Dieter Zetsche am Montag im Ministerium in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung dringt angesichts von Abgas-Vorwürfen gegen Daimler auf eine baldige Klärung möglicher weiterer Fälle. (Boerse, 28.05.2018 - 11:22) weiterlesen...

USA verhandeln wieder mit Nordkorea über Gipfel - Trump optimistisch. Ein US-Verhandlungsteam sei am Sonntag in Nordkorea eingetroffen, um den Gipfel vorzubereiten, schrieb Trump auf Twitter. Das südkoreanische Außenministerium bestätigte am Montag, dass sich Unterhändler der USA und Nordkoreas im Grenzort Panmunjom träfen. Es nannte jedoch keine Details. SEOUL/WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Vorbereitungen zu einem Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un nach seiner abrupten Absage wieder auf den Weg gebracht. (Wirtschaft, 28.05.2018 - 11:10) weiterlesen...

Ministerin: Firmen sollten Diesel in belasteten Orten nachrüsten. "Mir geht es nicht darum, sofort flächendeckend in Deutschland alle Diesel nachzurüsten", sagte Schulze der "Welt" (Online, Print: Montag). Sie plädiere vielmehr für einen Stufenplan für die technischen Umbauten an Motoren. Zunächst sollten gezielt Fahrzeuge dort nachgerüstet werden, "wo die Luft besonders schlecht ist". Auf diese Weise könnten Fahrverbote verhindert und der finanzielle Aufwand begrenzt werden. "Die Gesamtkosten lägen dann eher im niedrigen einstelligen Milliardenbereich", sagte Schulze. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) macht im Diesel-Abgasskandal einen Schritt auf die Autohersteller zu. (Boerse, 28.05.2018 - 07:33) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: SPD bestimmt Russland-Kurs - Forderung nach mehr Dialog (Im 1. Zitat im 1. Absatz muss es heißen: «zurückzufinden») (Wirtschaft, 28.05.2018 - 07:26) weiterlesen...

ROUNDUP/Studie: Familien durch Kita-Beiträge ungleich belastet. Zwar sind die Gebühren vielerorts nach Einkommen gestaffelt - Haushalte unterhalb der Armutsrisikogrenze müssen aber dennoch durchschnittlich einen nahezu doppelt so hohen Anteil ihres Einkommens für die Kita aufwenden wie finanziell besser gestellte. Das geht aus der am Montag von der Bertelsmann-Stiftung in Gütersloh veröffentlichten Erhebung "ElternZoom 2018" hervor. Außerdem fallen die Gebühren für die Kindertageseinrichtungen je nach Bundesland stark unterschiedlich aus. Die finanzielle Belastung der Familien variiere je nach Wohnort, kritisierte Stiftungsvorstand Jörg Dräger. GÜTERSLOH - Einkommensarme Familien sind einer Studie zufolge bei Kita-Beiträgen überproportional stark belastet. (Wirtschaft, 28.05.2018 - 07:17) weiterlesen...