Spanien, Deutschland

BRÜSSEL / BERLIN - Im Streit mit Großbritannien über den geplanten Brexit gibt sich die Europäische Union knallhart.

13.10.2017 - 17:43:24

London muss bezahlen. Ohne finanzielle Zusagen aus London für alte Pflichten könne man nicht über die künftige Partnerschaft reden, sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Freitag: "Sie müssen bezahlen." In Berlin appellierte Regierungssprecher Steffen Seibert an London: "Die Zeit dängt." Hinter den Kulissen wird aber auch in der EU debattiert, wie man bei den Brexit-Verhandlungen weiter vorgehen will.

Die britische Premierministerin Theresa May ließ ausrichten, sie habe in ihrer Rede im September in Florenz bereits klar gemacht, dass Großbritannien seinen Verpflichtungen nachkommen werde. Die Details müssten aber in den Verhandlungen geklärt werden, sagte ein Regierungssprecher am Freitag.

Großbritannien will im März 2019 aus der EU ausscheiden und bis dahin mit Brüssel ein umfassendes Abkommen auch über künftige Handelsbeziehungen vereinbaren. Die seit Juni laufenden Verhandlungen kommen aber nicht voran.

"Der Prozess wird länger dauern, als wir ursprünglich gedacht haben", sagte Juncker. Grund seien fehlende Zusagen Großbritanniens für finanzielle Pflichten, die man zusammen eingegangen sei. "Wenn man in einer Kneipe sitzt und 28 Bier bestellt und dann geht einer der Kollegen und bezahlt nicht - das geht einfach nicht", sagte der Kommissionschef.

Solange das nicht geklärt sei, könne man nicht mit den Gesprächen über die künftigen Handelsbeziehungen beginnen. Anders als geplant, werde der EU-Gipfel nächste Woche das Startsignal nicht geben. Für die Bundesregierung sagte Sprecher Seibert, Großbritannien habe es selbst in der Hand, wann genug Fortschritt festgestellt werden könne, um die vorgesehene zweite Phase der Verhandlungen zu beginnen.

Die EU will unbedingt einige ihrer Topthemen zuerst klären: Neben den Finanzforderungen in Milliardenhöhe sind das die Rechte von EU-Bürgern und die künftige Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland. Daran müsse in den kommenden Wochen und Monaten gearbeitet werden, sagte Seibert. Beim EU-Gipfel im Dezember sei dies dann wieder Thema.

Intern debattiert die EU nun, ob man schon jetzt Vorbereitungen treffen sollte für eine mögliche Ausweitung der Gespräche ab Dezember. Ein entsprechender Vorschlag findet sich in einer internen Vorlage für die EU-Botschafter. In dem Papier ist auch die Rede von "möglichen Übergangsmaßnahmen", die im Interesse der EU seien. Mehrere Länder wollen nach Angaben von Diplomaten aber jedes Signal des Einknickens an London vermeiden.

Die britische Premierministerin Theresa May hatte kürzlich eine Übergangsphase nach dem Brexit von etwa zwei Jahren ins Gespräch gebracht. Auch darüber will die EU aber erst reden, wenn ihre Kernforderungen erfüllt sind. Regierungssprecher Seibert sagte, ob ein Austrittsabkommen Übergangsvorschriften vorsehen solle, könne erst beurteilt werden, wenn sich das künftige Verhältnis überhaupt klarer abzeichne.

Britische Medien spekulierten unterdessen über wachsende Spannungen zwischen May und ihrem Schatzkanzler Philip Hammond. Anlass waren Meinungsverschiedenheiten, wie sich das Land auf einen ungeregelten EU-Austritt vorbereiten sollte. Am Freitag hieß es im Regierungssitz Downing Street, May habe volles Vertrauen in den Finanzminister.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Agrarminister Schmidt lädt wegen Schweinepest zu Krisengipfel. BRÜSSEL - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) lädt wegen der Gefahr der Afrikanischen Schweinepest für Deutschland in der kommenden Woche zu einem nationalen Krisengipfel. Eingeladen sind unter anderem die Minister der Bundesländer sowie Vertreter von Verbänden, darunter des Deutschen Bauernverbands, hieß es am Montag vom Bundeslandwirtschaftsministerium. Das Treffen soll demnach am 26. Februar in Berlin stattfinden. Agrarminister Schmidt lädt wegen Schweinepest zu Krisengipfel (Wirtschaft, 19.02.2018 - 17:08) weiterlesen...

Altmaier an Nachfolger: Gut beraten, Schäubles Kurs fortzusetzen. "Ich werde zum vierten Mal in der Eurogruppe die Positionen vertreten, die auch Wolfgang Schäuble immer vertreten hat", sagte Altmaier beim Treffen der Euro-Finanzminister am Montag in Brüssel. BRÜSSEL - Bundesfinanzminister Peter Altmaier hat seinen Nachfolger zur Beibehaltung des von Ex-Ressortchef Wolfgang Schäuble (beide CDU) getragenen Sparkurses in Europa angemahnt. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 16:41) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,2410 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2410 (Freitag: 1,2464) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8058 (0,8023) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gefallen. (Boerse, 19.02.2018 - 16:13) weiterlesen...

EU stellt 1,3 Milliarden Euro für Bahnstrecke in Rumänien bereit. Die Strecke führt von der ungarischen Grenze bis zum Schwarzen Meer, wie die EU-Kommission am Montag in Brüssel mitteilte. Die Arbeiten konzentrieren sich demnach auf einen rund 160 Kilometer langen Abschnitt zwischen den Städten Curtici an der Grenze zu Ungarn und Simeria in Siebenbürgen. Das Geld kommt aus dem EU-Kohäsionsfonds, mit dem wirtschaftlich schwächere EU-Staaten in ihrer Entwicklung unterstützt werden. BRÜSSEL - Die EU stellt 1,3 Milliarden Euro für die Modernisierung einer wichtigen Bahnverbindung in Rumänien bereit. (Boerse, 19.02.2018 - 16:03) weiterlesen...

EU will ländliche Entwicklung in Afrika stärken. Landwirtschaftskommissar Phil Hogan werde den EU-Agrarministern am Montag dazu einen entsprechenden Plan vorlegen, hieß es aus informierten Kreisen. Eine Expertengruppe aus der Wissenschaft, der Industrie und von Nichtregierungsorganisationen soll demnach Wege für mehr Investitionen in die Entwicklung der Agrarindustrie in Afrika finden. Damit solle unter anderem der Handel mit Lebensmitteln innerhalb Afrikas aber auch der Export von Landwirtschaftsprodukten angekurbelt werden. BRÜSSEL - Zur Verringerung von Flucht und Migration will die Europäische Union verstärkt die Agrarwirtschaft in ländlichen Gebieten Afrikas fördern. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 14:30) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Weitere Gewinne besiegeln ein deutliches Wochenplus. Der EuroStoxx 50 profitierte einmal mehr von den steigenden US-Börsen, die zu Wochenschluss auf ihren sechsten positiven Handelstag in Folge zusteuerten. Der Leitindex der Eurozone baute seine Gewinne stetig aus und schloss 1,10 Prozent höher bei 3426,80 Punkten. Im Wochenvergleich hat er damit nach zuvor zwei tiefroten Wochen um etwa 3 Prozent zugelegt. PARIS/LONDON - Die europäischen Aktienmärkte sind am Freitag auf Erholungskurs geblieben. (Boerse, 16.02.2018 - 18:40) weiterlesen...