Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BRÜSSEL / BERLIN - Für den Anbau von Soja, Kaffee und anderen Produkten für den Import in die EU ist zuletzt im Mittel jährlich Tropenwald auf einer Gesamtfläche von etwa der vierfachen Größe des Bodensees abgeholzt worden.

14.04.2021 - 05:23:27

Tropenwald-Abholzung wegen Importen: EU weltweit auf Platz zwei. 16 Prozent der Abholzung von Tropenwald im Zusammenhang mit Handel weltweit gingen 2017 auf das Konto von EU-Importen, wie es in einem am Mittwoch vorgestellten Bericht der Umweltorganisation WWF für die Jahre 2005 bis 2017 heißt. Die Europäische Union liegt damit hinter China (24 Prozent) sowie vor Indien (9 Prozent) und den USA (7 Prozent) weltweit auf Platz zwei.

Die mit Abstand größten Verursacher von Abholzung durch EU-Importe waren dem Bericht zufolge Soja und Palmöl, für deren Anbau oder Produktion Wälder in Südamerika beziehungsweise Südostasien weichen mussten. Dahinter folgten Rindfleisch, Holzprodukte, Kakao und Kaffee.

Unter den EU-Ländern ist Deutschland für die meiste Abholzung durch Importe verantwortlich: Im Schnitt wurde dafür zuletzt pro Jahr eine Waldfläche von 43 700 Hektar gerodet - eine Fläche etwa halb so groß wie Berlin. Nach Einwohnern gerechnet liegt Deutschland allerdings in etwa im EU-Schnitt. Der meiste Wald pro Einwohner wurde für Importe in die Niederlande, nach Belgien und Dänemark abgeholzt.

Zwar zeigt der Bericht, dass die durch EU-Importe verursachte Rodung zwischen 2005 und 2017 um 40 Prozent reduziert wurde. Statt Selbstverpflichtungen von Unternehmen und Regierungen fordert der WWF-Bericht aber EU-Gesetze mit verbindlichen Regeln. Das Europaparlament hat die EU-Kommission bereits im Oktober 2020 dazu aufgefordert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Unternehmensteuer für das 21. Jahrhundert? EU bohrt ein dickes Brett (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 18.05.2021 - 17:41) weiterlesen...

Adler Mode erhält in Corona-Krise Staatshilfe. Das sagte ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums am Dienstag in Berlin. Adler selbst wollte sich zunächst nicht äußern. Das Unternehmen aus Haibach bei Aschaffenburg hatte Anfang Mai öffentlich über mangelnde Unterstützung der Bundesregierung geklagt, obwohl die Finanzprobleme unverschuldet und durch die pandemiebedingten Schließungen der Geschäfte entstanden seien. HAIBACH/BERLIN - Die finanziell gebeutelte Adler Modemärkte AG erhält in der Corona-Krise ein Darlehen in Höhe von zehn Millionen Euro vom Bund. (Boerse, 18.05.2021 - 17:39) weiterlesen...

Umfrage: Corona hilft dem Onlinehandel - und dem 'Laden um die Ecke'. Das ist das Ergebnis einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage der Unternehmensberatung PwC. DÜSSELDORF - Die Corona-Krise hat in Deutschland nicht nur dem Onlinehandel einen massiven Boom beschert - auch der "Laden um die Ecke" erlebte eine Renaissance. (Boerse, 18.05.2021 - 15:47) weiterlesen...

Kaufhaus-Ikone Macy's erholt sich - Umsatzsprung und schwarze Zahlen. Im ersten Geschäftsquartal wuchsen die Erlöse im Jahresvergleich um 56 Prozent auf 4,7 Milliarden Dollar, wie Macy's am Dienstag mitteilte. Das Unternehmen verdiente unterm Strich 103 Millionen Dollar (84,2 Mio Euro) und schaffte damit das zweite Quartal in Folge schwarze Zahlen. Vor einem Jahr hatte die Bilanz noch ein Minus von 3,6 Milliarden Dollar ausgewiesen. NEW YORK - Die Kaufhauskette Macy's war in der Krise schon fast abgeschrieben, doch jetzt meldet sich das traditionsreiche US-Unternehmen mit starken Verkaufszahlen zurück. (Boerse, 18.05.2021 - 15:08) weiterlesen...

Fernseher-Verkäufe zu Jahresbeginn in Deutschland gesunken. Von Januar bis März wurden gut 1,4 Millionen Fernseher verkauft - 10,8 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Der Branchenverband gfu erklärte den Rückgang mit geschlossenen Geschäften. Zugleich werden mehr teurere Geräte gekauft: Der Durchschnittspreis stieg um 8,4 Prozent auf 612 Euro. NÜRNBERG - Der Absatz von TV-Geräten in Deutschland ist zu Jahresbeginn nach einem vorherigen Schub in der Corona-Pandemie deutlich gesunken. (Boerse, 18.05.2021 - 14:42) weiterlesen...

Lieferkettengesetz wird doch nicht am Donnerstag verabschiedet. In der Anhörung zu dem Gesetzentwurf seien noch Fragen der Unternehmenshaftung aufgeworfen worden, sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt am Dienstag in Berlin. "Die werden jetzt noch inhaltlich bewertet und diskutiert." Deshalb sei das Gesetz in dieser Woche nicht im Plenum. Er gehe aber davon aus, dass es noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet werde. BERLIN - Das sogenannte Lieferkettengesetz wird nun doch nicht an diesem Donnerstag im Bundestag verabschiedet. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 14:18) weiterlesen...