Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

BRÜSSEL / BERLIN - Die Europäische Kommission hat zurückhaltend auf das Handelsabkommen zwischen den USA und China reagiert.

15.01.2020 - 20:30:25

EU reagiert zurückhaltend auf Abkommen zwischen USA und China. Man nehme das Übereinkommen zur Kenntnis, sagte ein Kommissionssprecher am Mittwoch in Brüssel. "Die EU unterstützt Initiativen, die zur Marktöffnung beitragen und Spannungen im Handel abbauen, so lange sie die multilateralen Handelsregeln respektieren und keinen übermäßigen Wettbewerbsnachteil für EU-Unternehmen schaffen", sagte der Sprecher. Ob die Kommission das bei dem Abkommen zwischen den USA und China für gegeben hielt, ließ die Kommission zunächst offen.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sprach in Berlin von einer guten Nachricht, dass die USA und China ihre Handelskonflikte nicht weiter eskalierten. Das Teilabkommen sei ein erster wichtiger Schritt, schwelende Handelskonflikte schadeten der gesamten Weltwirtschaft. "Wir brauchen weniger und nicht mehr Zölle. Dafür setzen wir uns auch in den Verhandlungen zwischen der EU und den USA ein."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heil verteidigt Grundrenten-Pläne - Brinkhaus fordert Korrekturen. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat die Grundrentenpläne gegen Kritik verteidigt. "Niemand hat versprochen, dass es einfach ist, die gemeinsam von CDU/CSU und SPD gefundene Lösung umzusetzen. Ich arbeite dafür, dass das gelingt, und es wird gelingen, wenn alle konstruktiv mitarbeiten", sagte der SPD-Politiker der "Welt am Sonntag". Wichtig sei, dass diese große Sozialreform 2021 in Kraft treten könne. Heil zeigte sich zuversichtlich, dass sich das Bundeskabinett am 12. Februar mit dem Thema befassen kann. Heil verteidigt Grundrenten-Pläne - Brinkhaus fordert Korrekturen (Wirtschaft, 26.01.2020 - 16:07) weiterlesen...

VIRUS/Medien: Behandlungserfolge im Kampf gegen Lungenkrankheit in China. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag berichtete, habe sich der Zustand von elf infizierten medizinischen Kräften verbessert. Die klinischen Symptome seien unter Kontrolle gebracht worden. Das Fieber und andere Beschwerden seien zurückgegangen. Zudem seien Testergebnisse für das Virus danach negativ gewesen. Details über die Art der Behandlung im Xiehe-Krankenhaus der schwer betroffenen Metropole Wuhan in Zentralchina wurden nicht berichtet. PEKING - Bei der Behandlung von Patienten mit dem neuen Coronavirus haben chinesische Ärzte erste Erfolge gemeldet. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 16:05) weiterlesen...

Deutsche Industrie will Huawei vom Aufbau des 5G-Netzes ausschließen. "Es darf keine Einflussnahme durch ausländische Staaten geben", sagte Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbandes der deutschen Industrie (BDI) dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). DÜSSELDORF - In der Kontroverse rund um den Aufbau eines 5G-Netzes hat sich die deutsche Industrie nun für den Ausschluss des umstrittenen chinesischen Anbieters Huawei ausgesprochen. (Boerse, 26.01.2020 - 16:02) weiterlesen...

Bolsonaro bei Modi: Indien und Brasilien bauen Handelsbeziehungen aus. Die beiden Politiker unterzeichneten am Samstag mehrere Abkommen, bei denen es vor allem um die Verbesserung der Handelsbeziehungen ging, wie örtliche Medien berichteten. Indien und Brasilien gehören zusammen mit Russland, China und Südafrika zur Brics-Gruppe großer Schwellenländer. Bei den insgesamt 15 Abkommen ging es unter anderem um Investitionen, Cybersicherheit sowie Öl und Gas. NEU DELHI - Indiens Regierungschef Narendra Modi hat den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro in der Hauptstadt Neu Delhi empfangen. (Boerse, 26.01.2020 - 15:53) weiterlesen...

VIRUS/Bürgermeister von Wuhan: Zahl der Infektionen könnte um 1000 steigen. Wie der Bürgermeister Zhou Xianwang am Sonntag berichtete, gebe es noch 2700 Verdachts- und Fieberfälle, die jetzt getestet würden. PEKING - Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem neuen Virus hinter der Lungenkrankheit in China könnte in der schwer betroffenen Metropole Wuhan noch um Tausend steigen. (Boerse, 26.01.2020 - 15:47) weiterlesen...

Autoindustrie hält an Nein zu Tempolimit fest. Die Haltung sei unverändert, sagte ein Sprecher des Verbands der Automobilindustrie (VDA) der Deutschen Presse-Agentur. Er verwies auf eine Mitteilung von Ende Dezember. Damals hatte der VDA erklärt, die Debatte über ein generelles starres Tempolimit auf deutschen Autobahnen sei "nicht hilfreich". Der Bundesgeschäftsführer des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC), Burkhard Stork, sagte der dpa: "Für uns ist Sicherheit die oberste Maxime im Verkehr. BERLIN - Die Autoindustrie hält an ihrem Nein zu einem generellen Tempolimit auf Autobahnen fest. (Boerse, 26.01.2020 - 15:45) weiterlesen...