Spanien, Italien

BRÜSSEL / BELGRAD - Die seit Jahren laufenden Verhandlungen zwischen Serbien und dem Kosovo über die Normalisierung der Beziehungen sind vom Scheitern bedroht.

09.11.2018 - 09:03:24

Vucic droht mit Abbruch des Kosovo-Dialogs - Groll über neue Zölle. Eine neue Runde der EU-vermittelten Gespräche zwischen dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic und seinem kosovarischen Kollegen Hashim Thaci am Donnerstagabend in Brüssel brachte lediglich wechselseitige Schuldzuweisungen.

Der serbische Präsident spielte damit auf die von Pristina zu Wochenbeginn angekündigte Einführung von Zöllen auf Waren aus Serbien und Bosnien-Herzegowina an. Zu der vom Regierungschef Ramush Haradinaj am Donnerstag geäußerten Absicht, die künftige kosovarische Armee im serbisch bevölkerten Norden des Landes zu stationieren, sagte Vucic: "Das wird nicht stattfinden."

Thaci beklagte sich wiederum über das Auftreten der serbischen Verhandlungsdelegation. "Der Diskurs der serbischen Seite war aggressiv und arrogant", sagte er anschließend zu kosovarischen Medien.

Das Kosovo hatte früher zu Serbien gehört, ist aber heute weitgehend nur noch von Albanern bewohnt. 1998 und 1999 führte ein bewaffneter Aufstand der Kosovo-Albaner zu massiven Repressionen und Vertreibungen von Zivilisten durch die serbischen Sicherheitskräfte. Ein 78-tägiger Luftkrieg der Nato gegen das damalige Rest-Jugoslawien (Serbien und Montenegro) erzwang den Abzug der serbischen Truppen aus der abtrünnigen Provinz. Von 1999 bis 2008 regierte sie eine UN-Verwaltung.

Vor zehn Jahren erklärte sich das Kosovo für unabhängig. Belgrad hat diesen Schritt nie anerkannt. Es betrachtet das Kosovo unter Verweis auf die früheren Grenzziehungen und die dort gelegenen serbischen Klöster und historischen Stätten weiterhin als Teil seines Staatsgebiets.

Beide Länder streben in die Europäische Union (EU), Serbien verhandelt bereits über den Beitritt. Die EU will aber diese Länder nur dann aufnehmen, wenn sie ihre Beziehungen untereinander regeln. Vor allem soll verhindert werden, dass ein künftiges EU-Land aus der Region den späteren Beitritt eines weiteren Landes durch sein Veto blockiert.

Die seit 2011 andauernden Verhandlungen, bei denen derzeit die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini vermittelt, kommen nur schwer von der Stelle. Im September waren sie ausgesetzt worden, nachdem sich der serbische Präsident Vucic durch Äußerungen kosovarischer Politiker gekränkt gefühlt hatte. Nach der Gesprächsrunde am Donnerstag wurde kein Termin für eine Fortsetzung genannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel und Macron besiegeln Freundschaftspakt - Projekte vereinbart. Im Krönungssaal des historischen Aachener Rathauses wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Staatspräsident Emmanuel Macron ihre Unterschriften unter den deutsch-französischen Vertrag setzen. BERLIN - Genau 56 Jahre nach der Unterzeichnung des Élysée-Vertrages besiegeln Deutschland und Frankreich am Dienstag einen neuen Freundschaftspakt. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 06:47) weiterlesen...

SPD-Europaabgeordneter Bullmann: Situation in London 'vernagelt'. "Ich glaube, die Situation ist vernagelt nach allen Richtungen", sagte der Fraktionschef der Sozialdemokraten im Europaparlament der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. BRÜSSEL - Angesichts der Brexit-Blockade in London sieht der SPD-Europapolitiker Udo Bullmann eine neue Volksabstimmung in Großbritannien als einzigen Ausweg. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 05:49) weiterlesen...

Deutsch-französischer Vertrag mit etwa 15 vorrangigen Projekten. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin enthält die entsprechende Aufstellung, auf die sich Unterhändler beider Seiten im Laufe des Montags einigten, auch das Vorhaben, das umstrittene Atomkraftwerk Fessenheim im Elsass endgültig abzuschalten. BERLIN - Die Regierungen in Berlin und Paris haben sich kurz vor der Unterzeichnung des neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrags auf eine Liste von rund 15 Projekten verständigt, deren Umsetzung sofort angegangen werden soll. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 05:48) weiterlesen...

Maas: Schulterschluss zwischen Paris und Berlin wird noch enger. "Heute gibt es kein Land, dem wir enger verbunden sind als Frankreich. Aber wir dürfen uns nicht auf dem Erreichten ausruhen", schrieb der SPD-Politiker in einem Gastbeitrag in der "Passauer Neuen Presse" (Dienstag). BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas hat angesichts der Zunahme von Nationalismus und Populismus in der Welt zu einem noch engeren deutsch-französischem Schulterschluss aufgerufen. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 05:48) weiterlesen...

Staubsauger brauchen vorerst kein EU-Energielabel mehr. Bislang musste jeder in der EU verkaufte Staubsauger mit einem solchen Etikett versehen werden - damit ist nun zumindest vorerst Schluss. Weil die EU-Kommission keine Rechtsmittel gegen ein Gerichtsurteil eingelegt hat, sind die entsprechenden EU-Regeln von 2013 ungültig, wie eine Sprecherin der Brüsseler Behörde auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Die Verordnung sei am Freitag ausgelaufen. BRÜSSEL - Beim Kauf eines neuen Staubsaugers dürften Verbraucher in der EU künftig auch Geräte ganz ohne Energielabel im Angebot finden. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 05:47) weiterlesen...

Merkel dringt auf mehrheitsfähige Brexit-Vorschläge aus London. "Die Bundesregierung erwartet, dass die britische Regierung sich bald auf Vorschläge einigt, die von einer Mehrheit des Unterhauses unterstützt werden", teilte ein deutscher Regierungssprecher am Montagabend nach dem Vorstoß von Premierministerin Theresa May für Nachverhandlungen über die Irland-Frage mit. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die britische Regierung zu raschen und in London konsensfähigen Vorschlägen im Brexit-Streit aufgerufen. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 05:47) weiterlesen...