Spanien, Italien

BRÜSSEL / BELGRAD - Die seit Jahren laufenden Verhandlungen zwischen Serbien und dem Kosovo über die Normalisierung der Beziehungen sind vom Scheitern bedroht.

09.11.2018 - 09:03:24

Vucic droht mit Abbruch des Kosovo-Dialogs - Groll über neue Zölle. Eine neue Runde der EU-vermittelten Gespräche zwischen dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic und seinem kosovarischen Kollegen Hashim Thaci am Donnerstagabend in Brüssel brachte lediglich wechselseitige Schuldzuweisungen.

Der serbische Präsident spielte damit auf die von Pristina zu Wochenbeginn angekündigte Einführung von Zöllen auf Waren aus Serbien und Bosnien-Herzegowina an. Zu der vom Regierungschef Ramush Haradinaj am Donnerstag geäußerten Absicht, die künftige kosovarische Armee im serbisch bevölkerten Norden des Landes zu stationieren, sagte Vucic: "Das wird nicht stattfinden."

Thaci beklagte sich wiederum über das Auftreten der serbischen Verhandlungsdelegation. "Der Diskurs der serbischen Seite war aggressiv und arrogant", sagte er anschließend zu kosovarischen Medien.

Das Kosovo hatte früher zu Serbien gehört, ist aber heute weitgehend nur noch von Albanern bewohnt. 1998 und 1999 führte ein bewaffneter Aufstand der Kosovo-Albaner zu massiven Repressionen und Vertreibungen von Zivilisten durch die serbischen Sicherheitskräfte. Ein 78-tägiger Luftkrieg der Nato gegen das damalige Rest-Jugoslawien (Serbien und Montenegro) erzwang den Abzug der serbischen Truppen aus der abtrünnigen Provinz. Von 1999 bis 2008 regierte sie eine UN-Verwaltung.

Vor zehn Jahren erklärte sich das Kosovo für unabhängig. Belgrad hat diesen Schritt nie anerkannt. Es betrachtet das Kosovo unter Verweis auf die früheren Grenzziehungen und die dort gelegenen serbischen Klöster und historischen Stätten weiterhin als Teil seines Staatsgebiets.

Beide Länder streben in die Europäische Union (EU), Serbien verhandelt bereits über den Beitritt. Die EU will aber diese Länder nur dann aufnehmen, wenn sie ihre Beziehungen untereinander regeln. Vor allem soll verhindert werden, dass ein künftiges EU-Land aus der Region den späteren Beitritt eines weiteren Landes durch sein Veto blockiert.

Die seit 2011 andauernden Verhandlungen, bei denen derzeit die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini vermittelt, kommen nur schwer von der Stelle. Im September waren sie ausgesetzt worden, nachdem sich der serbische Präsident Vucic durch Äußerungen kosovarischer Politiker gekränkt gefühlt hatte. Nach der Gesprächsrunde am Donnerstag wurde kein Termin für eine Fortsetzung genannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel über EU-Reformen: Müssen 'jetzt liefern'. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron wollen versuchen, bis Mitte Dezember den EU-Partnern umfassende Reformvorschläge vorzulegen. Man müsse nun "auch wirklich liefern", sagte Merkel am Sonntag im Kanzleramt am Rande eines Treffens mit Macron. Dabei geht es um ein gemeinsames Budget für die Eurozone, um Ungleichgewichte besser auszugleichen, zudem soll der Euro mit einem Europäischen Währungsfonds krisenfester werden. Als weiteren Punkt, der aber strittig ist, nannte Merkel die Debatte um eine Digitalsteuer für Konzerne. Zudem müssten letzte Details für den bis 22. Januar geplanten neuen Elysee-Vertrag für eine noch engere deutsch-französische Zusammenarbeit geklärt werden. Merkel über EU-Reformen: Müssen 'jetzt liefern' (Wirtschaft, 18.11.2018 - 16:04) weiterlesen...

Scholz: Neues Milliarden-Budget stabilisiert Euro. "Gemeinsam mit Frankreich haben wir einen klugen Vorschlag zum Eurozonen-Budget erarbeitet", sagte Vizekanzler Scholz der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er hoffe, dass dies am Montag bei der nächsten EU-Finanzministersitzung auf breite Zustimmung stoßen werde. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) geht fest von einer Einigung der 19 Euro-Staaten auf das von Deutschland und Frankreich vorgeschlagene Milliarden-Budget für die Euro-Zone aus. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:56) weiterlesen...

Scholz stichelt gegen Merz: EU-Arbeitslosenfonds muss kommen. "Meine Idee eines Stabilisierungsfonds zum Arbeitnehmerschutz findet viel Anklang in Europa", sagte Scholz der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Selbst Friedrich Merz fand die Idee gut, bis er sich um den CDU-Vorsitz bewarb." Merz hatte einen Europa-Aufruf unterstützt, in dem auch ein solcher Arbeitslosenfonds zur besseren Abfederung von Krisen gefordert wird. Zuletzt distanzierte sich Merz dann aber laut "Spiegel" vor CDU-Politikern klar davon. BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat dem Bewerber um den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, Wankelmut in europäischen Fragen vorgeworfen. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:30) weiterlesen...

Deutschland und Frankreich einig bei Eurozonen-Budget (Wirtschaft, 16.11.2018 - 19:27) weiterlesen...

Deutschland und Frankreich einig bei Eurozonen-Budget. Damit sollen ökonomische Unterschiede zwischen den 19 Euro-Staaten verringert und Krisen besser vorgebeugt werden. Das geht aus einem Beschlusspapier der Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Bruno Le Maire vom Freitag hervor, das der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. BERLIN - Deutschland und Frankreich haben sich nach langen Verhandlungen auf einen Vorschlag für ein gemeinsames Budget der Euro-Staaten innerhalb des EU-Haushalts geeinigt. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 18:54) weiterlesen...

Spekulationen über Misstrauensantrag gegen May. Auf die Frage, ob May die volle Unterstützung des Kabinetts habe, sagte Umweltminister Michael Gove am Freitag "natürlich, vollkommen". Auch Handelsminister Liam Fox, ebenfalls ein überzeugter Brexit-Anhänger, sprach May sein absolutes Vertrauen aus. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat im Streit um ihr Abkommen zum EU-Austritt Rückendeckung von Brexit-Befürwortern bekommen. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 18:30) weiterlesen...