Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Belgiens Staatsdefizit bewegt sich wegen der Corona-Krise nach Schätzungen auf eine Marke von sieben Prozent der Wirtschaftsleistung zu.

26.03.2020 - 10:32:24

Presse: Belgiens Defizit steuert nach Schätzungen auf 7-Prozent-Marke zu. Das berichtete die Wirtschaftszeitung "De Tijd" am Donnerstag unter Berufung auf Zahlen der belgischen Nationalbank. Budgetminister David Clarinval wies die Angaben als "voreilig" zurück, wie die Nachrichtenagentur Belga meldete.

Den Schätzungen zufolge werden die wirtschaftlichen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie das belgische Defizit um mindestens fünf Prozentpunkte anwachsen lassen. Vor der Krise war es mit zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts veranschlagt. Es könnte nun als auf sieben Prozent oder mehr als 30 Milliarden Euro steigen, berichtete die Zeitung. Die erwartete Rezession drücke die Steuereinnahmen und führe gleichzeitig zu höheren Sozialausgaben.

"Es ist sehr voreilig, solche Schätzungen abzugeben", reagierte Minister Clarinval darauf. "Wir wissen noch nicht, wie lange die Gesundheitskrise und die Begleitmaßnahmen dauern werden." Derzeit sei die Gesundheit der Bevölkerung wichtiger als alles andere.

Die Wirtschafts- und Finanzminister der EU hatten am Montag einer Aussetzung der europäischen Schulden- und Defizitregeln wegen der Corona-Krise zugestimmt. Sie billigten den Vorschlag der EU-Kommission, die sogenannte Allgemeine Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu ziehen. Der Pakt sieht normalerweise eine Defizitgrenze von drei Prozent vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa-Konzern meldet Kurzarbeit für 87 000 Beschäftigte an. FRANKFURT - Der Lufthansa -Konzern will in der Corona-Krise rund zwei Drittel seiner weltweit Beschäftigten in die Kurzarbeit schicken. Ein Unternehmenssprecher bestätigte am Mittwoch in Frankfurt, dass die Sozialleistung in verschiedenen Ländern für insgesamt 87 000 Mitarbeiter beantragt worden ist. Je nach Gesellschaft und Unternehmensteil gilt das teils rückwirkend vom 1. März an, in der Masse aber ab April. Zuvor hatte das Portal "Business Insider" berichtet. Der größte Luftverkehrskonzern Europas beschäftigte 2019 rund 135 000 Männer und Frauen. Lufthansa-Konzern meldet Kurzarbeit für 87 000 Beschäftigte an (Boerse, 01.04.2020 - 09:38) weiterlesen...

FDP: Esken zettelt zur Unzeit Steuererhöhungsdebatte an. Esken hatte zur Bewältigung der finanziellen Belastungen eine einmalige Vermögensabgabe ins Spiel gebracht. BERLIN - FDP-Fraktionsvize Michael Theurer hat SPD-Chefin Saskia Esken vorgeworfen, in der Corona-Krise zur Unzeit eine "Steuererhöhungs- und Neid-Debatte" anzuzetteln. (Wirtschaft, 01.04.2020 - 08:47) weiterlesen...

VIRUS: Esken für einmalige Vermögensabgabe zur Corona-Finanzierung. "Wir werden eine faire Lastenverteilung brauchen - und die kann für die SPD nur so aussehen, dass sich die starken Schultern in Deutschland auch stark beteiligen", sagte sie der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Mittwoch). BERLIN - SPD-Chefin Saskia Esken hat zur Bewältigung der finanziellen Belastungen der Corona-Krise eine einmalige Vermögensabgabe ins Spiel gebracht. (Wirtschaft, 01.04.2020 - 05:30) weiterlesen...

VIRUS: Sachsens Ministerpräsident fordert Korrekturen am Corona-Hilfspaket. "Beim Thema Wirtschaftshilfen muss dringend nachgesteuert werden. Die Bazooka, von der die Rede war, hat eine Ladehemmung", sagte der CDU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Mittwoch). "Es gibt eine Lücke bei der Unterstützung des Mittelstands, die viele der Unternehmen in ihrer Existenz bedroht. Diese Lücke muss geschlossen werden", so Kretschmer. Am Mittwochnachmittag wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder in einer Telefon-Schaltkonferenz das weitere Vorgehen beraten. BERLIN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat von der Bundesregierung Korrekturen am Corona-Hilfspaket gefordert. (Wirtschaft, 01.04.2020 - 05:29) weiterlesen...

Steuersatz für Flüge steigt. Aber Flugtickets könnten jetzt trotzdem teurer werden. Für Inlandsflüge und Flüge in der EU steigt nämlich der Steuersatz für die Airlines von 7,50 Euro auf 13,03 Euro pro verkauftem Ticket, für längere Flüge bis 6000 Kilometer von derzeit 23,43 Euro auf 33,01 Euro und für Langstreckenflüge von 42,18 Euro auf 59,43 Euro. Diese Regelung ist Teil des von der schwarz-roten Bundesregierung beschlossenen Klimapakets. BERLIN - Zwar liegt der Luftverkehr wegen der Corona-Krise derzeit darnieder. (Wirtschaft, 01.04.2020 - 05:22) weiterlesen...

Bundesregierung will Start-ups in Corona-Krise helfen. Zusätzlich zu den bestehenden Programmen sollten sie mit zwei Milliarden Euro unterstützt werden, kündigte der Vizekanzler am Dienstag in München an. "Wir wollen, dass diese jungen, innovativen Unternehmen für unser Land erhalten bleiben", sagte er. MÜNCHEN/BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat schnelle Finanzhilfen für von der Corona-Krise betroffene Start-ups in Aussicht gestellt. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 15:58) weiterlesen...