Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Bei der Entwicklung eines einheitlichen EU-Dokuments für einfacheres Reisen in Europa pochen die obersten EU-Datenschützer auf hohe Standards.

06.04.2021 - 15:48:28

EU-Datenschützer pochen bei 'Grünem Zertifikat' auf hohe Standards. Das sogenannte "Digitale Grüne Zertifikat" müsse vollständig in Einklang mit dem europäischen Datenschutzrecht stehen und die Grundsätze der Wirksamkeit, Notwendigkeit, Verhältnismäßigkeit und Nicht-Diskriminierung einhalten, forderten der Europäische Datenschutzausschuss und der Europäische Datenschutzbeauftragte am Dienstag in einer gemeinsamen Mitteilung.

Gesammelte Daten dürften nicht länger als unbedingt notwendig genutzt werden, sagte der Datenschutzbeauftragte Wojciech Wiewiorowski. Der Gebrauch der Daten müsse enden, sobald die Pandemie vorbei sei. Die Vorsitzende des Datenschutzausschuss, Andrea Jelinek, betonte, es müsse eine angemessene rechtliche Grundlage mit notwendigen Schutzvorrichtungen geben. In einer gemeinsamen Stellungnahme empfahlen beide Seiten Klarstellungen etwa mit Blick auf Datenspeicherung und Transparenzpflichten.

Die EU-Kommission hatte im März einen Vorschlag für ein "digitales grünes Zertifikat" gemacht, über den Europaparlament und EU-Staaten gerade beraten. Es soll Impfungen, Ergebnisse zugelassener Tests und Informationen zu überstandenen Corona-Infektionen festhalten und EU-weit anerkannt werden. Grundsätzlich soll es den EU-Staaten jedoch überlassen bleiben, welche Vorteile sie gewähren. Zum 1. Juni soll das Zertifikat funktionsfähig sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

NRW zieht Corona-Bremse wieder an - landesweit Schutzstufe 1. Die Landesinzidenzstufe rückt dann von 0 auf 1. Sie gilt, wenn die Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen über 10 aber unter 35 liegt, gerechnet auf 100 000 Einwohner. Das bedeutet automatisch strengere Einschränkungen mit überregionaler Bedeutung - auch für Kreise und kreisfreie Städte, die lokal in der Stufe 0 liegen. DÜSSELDORF - Infolge steigender Corona-Neuinfektionsraten greifen in Nordrhein-Westfalen ab Montag wieder schärfere Infektionsschutzmaßnahmen. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 05:58) weiterlesen...

Debatte um Einschränkungen für Nicht-Geimpfte. "Das ist keine Diskriminierung der Nicht-Geimpften", sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) im Interview mit RTL/ntv. Er achte es, wenn jemand sich aus persönlichen Gründen gegen eine Impfung entscheide. BERLIN - Mit Blick auf steigende Infektionszahlen ist eine Debatte um mehr Einschränkungen für Ungeimpfte in der Corona-Pandemie entfacht. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 05:58) weiterlesen...

Tagung zu neuem Weltklimareport startet. GENF - Der Weltklimarat veröffentlicht nach mehreren Jahren wieder einen umfassenden Report: Am 9. August soll der erste Teil seines 6. Sachstandberichtes erscheinen. Darin geht es um die naturwissenschaftlichen Aspekte der Erderwärmung und unter anderem um regionale Vorhersagen des Klimawandels. Von diesem Montag an prüfen Regierungsvertreter aus aller Welt in einer zweiwöchigen Online-Sitzung den von Wissenschaftlern vorgelegten Entwurf des Berichtes. Abgesehen von der Eröffnungszeremonie am Montagvormittag (11.00 Uhr) finden die Beratungen hinter verschlossenen Türen statt. Weitere Teile des 6. Sachstandsberichts kommen 2022 heraus. Der 5. Sachstandsbericht stammt von 2013/2014. Tagung zu neuem Weltklimareport startet (Wirtschaft, 26.07.2021 - 05:48) weiterlesen...

Seehofer bei Debatte zur Hochwasserkatastrophe im Innenausschuss. Die Abgeordneten wollen außerdem darüber sprechen, ob der Bund künftig mehr für den Katastrophenschutz tun sollte. Die Bewältigung akuter Katastrophenlagen liegt bislang in der Verantwortung der Länder und Kommunen. Der Bund hat seinerseits die Aufgabe, für den Schutz der Bevölkerung im Verteidigungsfall zu sorgen. Einige Experten halten diese Aufteilung für nicht mehr zeitgemäß. BERLIN - Um mögliche Versäumnisse von Behörden vor und nach der verheerenden Unwetterkatastrophe im Westen Deutschlands geht es an diesem Montag im Bundestag bei einer Sondersitzung des Innenausschusses. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 05:48) weiterlesen...

China sieht Beziehungen mit USA in 'ernsthaften Schwierigkeiten'. "Wir fordern die Vereinigten Staaten auf, ihre höchst fehlgeleitete Denkweise und gefährliche Politik zu ändern", sagte der zuständige chinesische Vize-Außenminister Xie Feng am Montag anlässlich eines Treffens mit der stellvertretenden US-Außenministerin Wendy Sherman in der ostchinesischen Metropole Tianjin. Es scheine, dass eine Kampagne im Gange sei, um China zu Fall zu bringen. PEKING - China hat die USA dazu aufgefordert, ihre Politik der "Dämonisierung" und Stimmungsmache gegen die Volksrepublik zu beenden. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 05:31) weiterlesen...

DIHK: Rohstoffknappheit großes Problem. DIHK-Präsident Peter Adrian sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Für die Industrieunternehmen sind Energie- und Rohstoffpreise inzwischen das Geschäftsrisiko Nummer eins." Die Frage sei, wie lange die Situation andauere. BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat die Rohstoffknappheit als ein großes Problem bezeichnet. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 05:21) weiterlesen...