Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Bei den Beratungen der EU-Außenminister über die jüngste Zuspitzung des Ukrainekonflikts sind Forderungen nach neuen Sanktionsdrohungen gegen Russland lautgeworden.

19.04.2021 - 11:25:27

Ukraine-Konflikt: Minister für EU-Sanktionsdrohungen gegen Russland. Der litauische Außenminister Gabrielius Landsbergis sagte am Montag, Russland sollte wissen müssen, dass Europa bei weiteren Feindseligkeiten bereit sei zu handeln und nicht nur dasitzen und nachdenken werde. Er hoffe, dass Europa bei der Überschreitung von roten Linien Sanktionen in Erwägung ziehen werde. Ähnliche Töne waren zuvor bereits aus Länder wie Polen gekommen.

Angesichts eines starken russischen Truppenaufmarsches entlang der Grenze zur Ukraine gibt es derzeit große Sorgen, dass der Konflikt in der Ostukraine erneut eskaliert. Nach Schätzungen der USA hat Russland zuletzt 15 000 bis 25 000 Soldaten auf die annektierte Halbinsel Krim und in Richtung der ukrainischen Grenze bewegt. Der Truppenaufmarsch gilt als der größte seit der Annexion der Krim 2014.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell sprach am Montag am Rande der Beratungen von einer "sehr gefährlichen Situation". Man fordere Russland auf, die Truppen von der ukrainischen Grenze abzuziehen, sagte der Spanier.

Zu der Videokonferenz der EU-Außenminister sollte auch der ukrainische Außenminister Dmitri Kuleba zugeschaltet werden. Sein Land fordert von der EU mehr Unterstützung, etwa durch neue Sanktionen gegen Russland. Bislang ist die EU dem aber nicht nachgekommen, um die Spannungen nicht anzuheizen.

Die Regierung in Moskau weist die Vorwürfe zu dem Truppenaufmarsch zurück. Verteidigungsminister Sergej Schoigu bezeichnete die Verlegung Tausender Soldaten zuletzt als Übung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: RKI registriert 17 419 Corona-Neuinfektionen. Absatz, 129,1 statt 125,7; Zahl der Toten von vor einer Woche wurde berichtigt, 3. (Im zweiten Satz wurde die Zahl der Neuansteckungen von vor einer Woche berichtigt, 21 953 statt 18 485; Inzidenz von vor einer Woche wurde berichtigt, 2. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 06:02) weiterlesen...

Biden will nach Cyberangriffen Schutz vor Hackern verbessern. US-Präsident Joe Biden unterzeichnete eine entsprechende Verfügung, mit der unter anderem IT-Dienstleister verpflichtet werden sollen, bestimmte Informationen über ein Eindringen in ihre Netzwerke mit den Behörden zu teilen. Das Weiße Haus teilte am Mittwochabend (Ortszeit) mit, öffentliche und private Einrichtungen in den USA seien zunehmend ausgeklügelten Cyberangriffen sowohl von staatlichen Akteuren als auch von Kriminellen ausgesetzt. Die jüngsten Vorfälle zeigten, dass die derzeitigen Schutzmaßnahmen unzureichend seien. WASHINGTON - Nach den jüngsten Cyberangriffen auf Ziele wie die größte Benzin-Pipeline in den USA will die US-Regierung den Schutz vor Hackern verbessern. (Boerse, 13.05.2021 - 05:56) weiterlesen...

Australien sichert sich 25 Millionen Impfdosen von Moderna. Die Vereinbarung umfasst 10 Millionen Dosen im Jahr 2021 und 15 Millionen Dosen von Modernas dann aktualisiertem Varianten-Auffrischungsimpfstoff im Jahr 2022, wie das Unternehmen am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Die Verwendung des Moderna-Impfstoffs muss noch von der australischen Aufsichtsbehörde genehmigt werden, wie Premierminister Scott Morrison in einer am Donnerstag in Canberra veröffentlichten Erklärung mitteilte. SYDNEY - Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie hat sich Australien 25 Millionen Dosen vom Impfstoff des US-Pharmaherstellers Moderna gesichert. (Boerse, 13.05.2021 - 05:55) weiterlesen...

Laschet: Sofort mit Umsetzung des Klimaschutzgesetzes beginnen. Entscheidend sei, dass höhere Ziele mit zusätzlichen Maßnahmen verbunden werden. "Wir müssen sofort mit der Umsetzung beginnen und dürfen keine Zeit verlieren", sagte der CDU-Vorsitzende dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Was in dieser Wahlperiode noch geht, muss unbedingt gemacht werden", fügte er hinzu. BERLIN - Nach dem Kabinettsbeschluss für ein neues Klimaschutzgesetz dringt Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet auf eine unverzügliche Umsetzung. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 05:54) weiterlesen...

RKI registriert 17 419 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen vom Donnerstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.08 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 18 485 Neuansteckungen gelegen. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 17 419 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 05:52) weiterlesen...

Lauterbach: Vierte Corona-Welle vermeiden - Strenge Tests an Airports. "Die Zahlen entwickeln sich sehr positiv. Einem entspannten Sommer mit deutlichen Lockerungen steht nichts mehr entgegen, wenn wir jetzt nicht unvorsichtig werden", sagte Lauterbach der "Rheinischen Post" (Donnerstag). "Um jedoch eine vierte Welle im Herbst zu verhindern, müssen wir Vorkehrungen insbesondere für Reiserückkehrer treffen", fügte er hinzu. Mindestens 20 Prozent der Bevölkerung würden auf absehbare Zeit ohne Schutz sein, weil sie sich nicht impfen lassen können oder wollen. "Wir brauchen deswegen schon jetzt strenge Tests an den Flughäfen und eine Quarantäne der Reisenden, bis das Testergebnis vorliegt für diejenigen, die aus Mutationsgebieten kommen", forderte der SPD-Politiker. BERLIN - Die dritte Corona-Welle scheint in Deutschland gebrochen, der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach mahnt aber schon, einer vierten Welle vorzubeugen. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 05:50) weiterlesen...