Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BRÜSSEL - BDI-Chef Dieter Kempf hat die amerikanischen Drohungen im Handelsstreit scharf kritisiert und ein Scheitern der Wirtschaftspolitik von Präsident Donald Trump vorhergesagt.

15.11.2019 - 08:23:23

Kempf kritisiert US-Handelspolitik mit 'Smith&Wesson auf dem Tisch'. "Das Wachstum in den USA ist deutlich zurückgegangen", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel.

Trump hatte unter anderem der europäischen Autoindustrie immer wieder mit Strafzöllen gedroht. In der Nacht zum Freitag lief die jüngste Frist aus - zunächst ohne dass sich die US-Regierung dazu äußerte.

"Man kann schon bluffen, aber man muss ein verdammt gutes Gedächtnis haben, und es muss einem immer ein neuer Trick einfallen", sagte Kempf. "Ich finde, das ist unangemessen für internationalen Handel. Dafür steht zu viel auf dem Spiel." Die deutsche Wirtschaft poche auf eine Rückkehr zu einem Welthandel mit anerkannten Regeln.

"Die USA arbeiten momentan mit Zuckerbrot und Peitsche, nach dem Motto: "Hier liegt die Smith&Wesson auf dem Tisch, und dann verhandeln wir mal"", monierte Kempf - gemeint ist ein amerikanischer Revolver. "Das läuft unter der Überschrift "America First". Aber es hat viele Elemente von "America only"."

Den langfristigen Erfolg dieser Wirtschaftspolitik bezweifelt Kempf: "Ein Teil der Anfangserfolge der Wirtschaft in den USA war auf die Steuerpolitik zurückzuführen. Diese extrem günstige Steuerpolitik ging aber zu Lasten des Staatsbudgets und zu Lasten der Schuldensituation des Staates." Strafzölle könnten die US-Industrie nicht wettbewerbsfähiger machen.

Insgesamt habe man sich an Trumps Sprunghaftigkeit gewöhnt. "Ehrlich gesagt, wir nehmen es nicht mehr so ernst. Wir haben gelernt, dass man über Tweets auch mal schmunzeln darf", sagte der BDI-Chef. "Aber jede Form von Verunsicherung ist Gift für Investitionen." Das sei ein erhebliches Risiko für die Konjunktur. "Mein Eindruck ist: Die US-Administration schürt die Unsicherheit ganz bewusst."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD-Fraktionschef Mützenich sieht Union offen für Gespräche. Seine Erfahrung zeige, dass CDU und CSU offen seien für Verhandlungen, sagte er dem RBB am Montag. BERLIN - SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich ist optimistisch, dass die Union sich auf Gespräche über den weiteren Koalitionskurs einlässt. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 12:29) weiterlesen...

Staatssekretär Flasbarth: Ministerien zu Kohleausstieg einig. Wenn kein Wunder geschehe, werde das Gesetz an diesem Mittwoch noch nicht im Kabinett verabschiedet, sondern "aller Voraussicht nach" in der Woche darauf, sagte Flasbarth am Montag in Madrid am Rande der UN-Klimakonferenz. Wirtschafts-, Finanz- und Umweltministerium seien sich "in allen Fragen des Kohleausstiegsgesetzes einig". Darin soll geregelt werden, wie Deutschland die Stromgewinnung aus Stein- und Braunkohle beendet. Es gehe jetzt noch um die Verhandlungen des Bundes mit Braunkohle-Unternehmen über Entschädigungen, sagte Flasbarth. Wenn das abgeschlossen sei, könne der Braunkohle-Teil in das Gesetz eingefügt werden. Er sei zuversichtlich, "dass wir das vor Weihnachten haben". MADRID - Das Gesetz zum Kohleausstieg verzögert sich nach Angaben von Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth voraussichtlich eine weitere Woche - aber die Ministerien seien untereinander einig. (Boerse, 09.12.2019 - 12:17) weiterlesen...

Umweltpolitiker Liese: Bei Green Deal muss auch Deutschland mehr tun. Dies gelte vor allem, wenn sich die Europäische Union eine Senkung der Klimagase um 55 Prozent von 1990 bis 2030 vornehme, sagte der CDU-Europapolitiker Peter Liese am Montag der Deutschen Presse-Agentur. BRÜSSEL - Mit dem geplanten europäischen "Green Deal" kommen auch auf Deutschland zusätzliche Anstrengungen beim Klimaschutz zu. (Boerse, 09.12.2019 - 12:10) weiterlesen...

Wirtschaftsverbände demonstrieren in Berlin gegen Mietendeckel. Nach einer symbolischen Sternfahrt mit Lastwagen und Tiefladern der Berliner Bau- und Wohnungswirtschaft trafen die Demonstrierenden am Brandenburger Tor zu einer Kundgebung zusammen. Die Veranstalter sprachen von mehr als 2000 Teilnehmern und rund 300 Fahrzeugen. Größtenteils handelte es sich dabei um Transporter. Es waren aber auch Lastwagen und Tieflader unterwegs. Angemeldet waren 1500 Menschen und etwa 240 Fahrzeuge. Die Polizei machte zu den Teilnehmerzahlen zunächst keine Angaben. Aufgerufen hatte ein Bündnis namens Neue Wege für Berlin. BERLIN - Mit Hunderten Teilnehmern und Fahrzeugen haben Wirtschaftsverbände in Berlin gegen den geplanten Mietendeckel demonstriert. (Boerse, 09.12.2019 - 11:41) weiterlesen...

Maas: Derzeit kein Anlass für Abbau von Russland-Sanktionen. "Es wäre schön, wenn wir irgendwann dahin kämen", sagte der SPD-Politiker am Montag am Rande eines EU-Außenministertreffens in Brüssels. BRÜSSEL - Bundesaußenminister Heiko Maas sieht kaum Chancen, dass der Ukraine-Gipfel in Paris bereits Ende Januar ein Auslaufen der europäischen Wirtschaftssanktionen gegen Russland ermöglicht. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 11:34) weiterlesen...

Grünen-Fraktionsvize: CO2-Preis kein Thema im Vermittlungsausschuss. "Lieber Armin Laschet, wann, wo und mit welchem Ziel reden wir über den CO2Preis?", schrieb der Bundestagsabgeordnete beim Kurznachrichtendienst Twitter. "Im Bundesrat haben Sie und die SPD den Einspruch gegen das Gesetz verhindert. Es ist beschlossen und NICHT Teil des Vermittlungsverfahrens. BERLIN - Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer hat Aussagen von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) über mögliche Verhandlungen zum geplanten CO2-Preis kritisiert. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 11:27) weiterlesen...