Regierungen, Russland

BRÜSSEL - Außenministerin Annalena Baerbock hat Russland für den Fall eines Eingreifens in der Ukraine erneut mit harten Konsequenzen gedroht.

13.12.2021 - 17:01:29

Baerbock droht Russland mit harten wirtschaftlichen Konsequenzen. Man habe eine klare gemeinsame Haltung für den Fall eines weiteren aggressiven Verhaltens Russlands, sagte die Grünen-Politikerin am Montag nach Beratungen der EU-Außenminister in Brüssel. Die EU stehe in voller Solidarität hinter der Ukraine. Ein Agieren Russlands werde "harte diplomatische und wirtschaftliche Konsequenzen" haben. Die EU-Außenminister hätten unterstrichen, dass die Souveränität der Ukraine außer Frage stehe.

Zur umstrittenen deutsch-russischen Gas-Pipeline Nord Stream 2 äußerte sich Baerbock erneut zurückhaltend. Zum jetzigen Zeitpunkt sei dazu alles gesagt. Im ZDF-"heute-Journal" hatte Baerbock am Vorabend gesagt, die Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP hätten im Koalitionsvertrag vereinbart, dass für Energieprojekte europäisches Energierecht gelte - "und das bedeutet, dass nach jetzigem Stand diese Pipeline so nicht genehmigt werden kann, weil sie eben die Vorgaben des europäischen Energierechts nicht erfüllt und die Sicherheitsfragen ohnehin noch im Raum stehen", sagte die Grünen-Politikerin am Sonntagabend im ZDF-"heute journal".

Zu einem möglichen diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking im Februar sagte Baerbock, das Thema habe am Rande des Minister-Treffens eine Rolle gespielt. "Wir versuchen, hier eine gemeinsame Linie zu finden." Zu dem Thema gebe es unterschiedliche Haltungen. "Uns eint die große Leidenschaft für den Sport. Und eint aber auch unser konsequentes Einstehen für Menschenrechte." Ihr sei es wichtig, "dass wir mit möglichst vielen europäischen Partnern hier zu einer gemeinsamen Linie kommen".

Hintergrund der Diskussionen über den Umgang mit Russland sind Erkenntnisse der Nato, wonach Russland in Gebieten unweit der Ukraine zwischen 75 000 und 100 000 Soldaten zusammengezogen hat. Die Entwicklungen wecken Erinnerungen an 2014. Damals hatte sich Russland nach dem Umsturz in der Ukraine die Halbinsel Krim einverleibt und mit der noch immer andauernden Unterstützung von Separatisten in der Ostukraine begonnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Moderna startet klinische Studie zu Omikron-Impfstoff. Insgesamt 600 Freiwillige - teils mit zwei oder bereits drei Injektionen - würden daran an 24 Standorten in den USA teilnehmen, teilte Moderna am Mittwoch (Ortszeit) mit. Die Beständigkeit der Antikörper mit der normalen Booster-Impfung stimme zwar zuversichtlich, sagte Moderna-Chef Stéphane Bancel. NEW YORK - Der Hersteller Moderna hat seine erste klinische Studie zur Untersuchung eines speziell auf die Omikron-Variante zugeschnittenen Corona-Impfstoffs begonnen. (Boerse, 27.01.2022 - 05:55) weiterlesen...

England lässt erneut die Masken fallen - Corona-Maßnahmen laufen aus. Seit Donnerstag gilt im größten britischen Landesteil in den meisten Innenräumen keine Maskenpflicht mehr und auch die ohnehin nur bei Großveranstaltungen und in Clubs eingesetzten Impf- oder Testnachweise müssen nicht mehr kontrolliert werden. Die Empfehlung, von zu Hause aus zu arbeiten, gilt ebenfalls nicht mehr. LONDON - Trotz hoher Corona-Fallzahlen hat England erneut fast alle noch geltenden Pandemie-Maßnahmen aufgehoben. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 05:53) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferungen an Ukraine. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov schlossen sich 59 Prozent der Befragten der Haltung der Bundesregierung an, dem Land keine Waffen zur Verteidigung gegen einen möglichen Angriff Russlands zur Verfügung zu stellen. Nur 20 Prozent sprachen sich für Waffenlieferungen aus. 21 Prozent machten keine Angaben. BERLIN - Eine deutliche Mehrheit der Deutschen ist gegen die Lieferung deutscher Waffen an die Ukraine. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 05:52) weiterlesen...

Westliche Geheimdienste: Russland setzt Aufmarsch in hohem Tempo fort. Es könne davon ausgegangen werden, dass mittlerweile 112 000 bis 120 000 Soldaten in dem Gebiet seien, sagte ein ranghoher Nachrichtendienstvertreter der Deutschen Presse-Agentur. Nicht miteingerechnet seien dabei die bewaffneten Kräfte der von Russland kontrollierten Separatisten im Donbass. Sie werden auf rund 35 000 beziffert. BRÜSSEL - Nach Erkenntnissen westlicher Geheimdienste hat Russland seinen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine zuletzt in hohem Tempo fortgesetzt. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 05:51) weiterlesen...

Südkorea: Nordkorea feuert Geschoss Richtung Meer ab. Das Geschoss sei in Richtung Osten geflogen, teilte Südkoreas Generalstab am Donnerstag mit. Ob es sich um einen neuen Test einer ballistischen Rakete handelte, war zunächst unklar. UN-Resolutionen untersagen der selbst erklärten Atommacht Nordkorea die Erprobung ballistischer Raketen, die je nach Bauart auch einen Atomsprengkopf tragen können. Nordkorea hatte seit Beginn des Jahres bereits mehrfach Raketen getestet. Zuletzt hatte das Land laut Angaben Südkoreas am Dienstag zwei mutmaßliche Marschflugkörper abgefeuert. Anders als ballistische Raketen verfügen Marschflugkörper über einen permanenten eigenen Antrieb. SEOUL - Nordkorea hat nach Angaben des südkoreanischen Militärs mindestens ein zunächst nicht identifiziertes Geschoss in Richtung Meer abgefeuert. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 05:50) weiterlesen...

Vierter Tag der Präsidentenwahl in Italien: Absolute Mehrheit reicht. Nachdem bei den ersten drei Wahlgängen die nötige Zweidrittelmehrheit deutlich verpasst wurde, reicht von nun an eine absolute Mehrheit zur Wahl. Eine Einigung auf einen lagerübergreifenden Kandidaten schien bislang aber weit entfernt. Nachdem die großen Parteien zu Wochenbeginn noch beteuert hatten, konstruktiv einen gemeinsamen Bewerber zu finden, wurde die Nervosität zuletzt größer. Es drohen Kampfabstimmungen, die dann aber den Bruch der Regierungskoalition zur Folge haben könnten. ROM - In Italien geht die Wahl des neuen Staatspräsidenten an diesem Donnerstag (11.00 Uhr) in die vierte Runde. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 05:48) weiterlesen...