Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Aus dem Gemeinschaftshaushalt der EU soll im kommenden Jahr deutlich mehr Geld abfließen als in diesem.

05.12.2018 - 16:19:25

EU-Haushalt für 2019 steht. Regierungsvertreter aus den 28 Mitgliedstaaten einigten sich mit Europaabgeordneten darauf, das Budget für Zahlungen um rund 2,4 Prozent auf insgesamt 148,2 Milliarden Euro zu erhöhen. Zusätzliches Geld soll es unter anderem für die Forschungsförderung und das Jugendaustauschprogramm Erasmus geben.

Die Mittel zur Unterstützung des Beitrittskandidatenlandes Türkei werden dagegen um 146,7 Millionen Euro gegenüber den ursprünglichen Planungen gekürzt. Hintergrund sei die Situation in Bereichen wie Rechtsstaatlichkeit und Pressefreiheit, teilte die Vertretung der EU-Mitgliedstaaten am Mittwoch mit.

Streit hatte es bei den Verhandlungen unter anderem über die Finanzierung von geplanten Ausgabensteigerungen gegeben. Das Europaparlament wollte dafür eigentlich wie von der EU-Kommission vorgeschlagen ein neues Instrument nutzen, das die Umwidmung nicht abgerufener Forschungsgelder aus früheren Haushalten ermöglicht. Länder wie Deutschland wollen dies jedoch vermeiden, weil sie diesen Mechanismus nur in Ausnahmefällen anwenden wollen. Bislang fließen nicht abgerufene Mittel an die Mitgliedstaaten zurück.

Um den Konflikt zu lösen, sicherten die EU-Staaten nun für den Haushalt 2019 mehr Geld zu, als sie ursprünglich geben wollten.

Für Deutschland sind die jährlichen Haushaltsverhandlungen von besonderer Bedeutung. Die Bundesrepublik trägt als größter Nettozahler der Union rund 20 Prozent zum EU-Etat bei. Die größten Brocken im Haushalt sind Zahlungen an Landwirte und vergleichsweise arme Regionen in den EU-Ländern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesarbeitsminister will Steuerrabatt für tarifgebundene Firmen. "Wir sollten über Anreize für eine höhere Tarifbindung nachdenken", sagte das SPD-Präsidiumsmitglied der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstag). BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich für Steuerrabatte für tarifgebundene Unternehmen ausgesprochen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 06:24) weiterlesen...

Estland will 2019 Europas finanzpolitischer Musterschüler bleiben. Der Baltenstaat verabschiedete am Mittwoch einen Haushalt mit einem geplanten Überschuss von 0,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Das Budget sieht Gesamtausgaben von 11,08 Milliarden Euro und Einnahmen von 11,21 Milliarden Euro vor. TALLINN - Estland will auch 2019 ein finanzpolitischer Musterschüler der EU und der Euro-Zone bleiben. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 21:04) weiterlesen...

Rom lenkt im Haushaltsstreit mit EU ein - Defizit soll sinken. Die Neuverschuldung solle im kommenden Jahr 2,04 Prozent der Wirtschaftsleistung betragen statt wie bisher geplant 2,4 Prozent, sagte Ministerpräsident Giuseppe Conte am Mittwoch nach einem Treffen mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker in Brüssel. BRÜSSEL/ROM - Italien macht nach wochenlangem Streit mit der EU-Kommission um seinen Haushaltsentwurf nun doch Zugeständnisse. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 19:38) weiterlesen...

Italien lenkt im Haushaltsstreit mit EU ein - Defizit soll sinken. Die Neuverschuldung soll im kommenden Jahr 2,04 Prozent der Wirtschaftsleistung betragen statt wie bisher geplant 2,4 Prozent, sagte Ministerpräsident Giuseppe Conte am Mittwoch nach einem Treffen mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker in Brüssel. BRÜSSEL/ROM - Italien macht im Haushaltsstreit mit der EU-Kommission Zugeständnisse. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 19:22) weiterlesen...

Italien lenkt im Haushaltsstreit mit EU ein - Defizit soll sinken. Die Neuverschuldung soll im kommenden Jahr 2,04 Prozent der Wirtschaftsleistung betragen statt wie bisher geplant 2,4 Prozent, sagte Ministerpräsident Giuseppe Conte am Mittwoch nach einem Treffen mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker in Brüssel. Die EU-Kommission hatte die bisherigen Haushaltspläne aus Rom zurückgewiesen. Italien droht deshalb ein Strafverfahren. An dessen Ende könnten Strafen in Milliardenhöhe stehen. BRÜSSEL/ROM - Italien macht im Haushaltsstreit mit der EU-Kommission Zugeständnisse. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 19:12) weiterlesen...

Kreise: Italien schlägt EU Zwei-Prozent-Defizit vor - Finanzmärkte jubeln. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch mit Bezug auf einen namentlich nicht genannten Mitarbeiter des Finanzministeriums berichtete, soll der Vorschlag ein Haushaltsdefizit für 2019 von 2,0 Prozent vorsehen. Bislang geplant und von der EU-Kommission abgelehnt ist ein Defizit von 2,4 Prozent. Ursprünglich versprochen hatte die Vorgängerregierung eine Neuverschuldung von 0,8 Prozent. FRANKFURT - Die italienische Regierung will der EU-Kommission informierten Kreisen zufolge eine spürbar geringere Neuverschuldung vorschlagen. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 17:07) weiterlesen...