Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Aus dem Gemeinschaftshaushalt der EU soll im kommenden Jahr deutlich mehr Geld abfließen als in diesem.

05.12.2018 - 16:19:25

EU-Haushalt für 2019 steht. Regierungsvertreter aus den 28 Mitgliedstaaten einigten sich mit Europaabgeordneten darauf, das Budget für Zahlungen um rund 2,4 Prozent auf insgesamt 148,2 Milliarden Euro zu erhöhen. Zusätzliches Geld soll es unter anderem für die Forschungsförderung und das Jugendaustauschprogramm Erasmus geben.

Die Mittel zur Unterstützung des Beitrittskandidatenlandes Türkei werden dagegen um 146,7 Millionen Euro gegenüber den ursprünglichen Planungen gekürzt. Hintergrund sei die Situation in Bereichen wie Rechtsstaatlichkeit und Pressefreiheit, teilte die Vertretung der EU-Mitgliedstaaten am Mittwoch mit.

Streit hatte es bei den Verhandlungen unter anderem über die Finanzierung von geplanten Ausgabensteigerungen gegeben. Das Europaparlament wollte dafür eigentlich wie von der EU-Kommission vorgeschlagen ein neues Instrument nutzen, das die Umwidmung nicht abgerufener Forschungsgelder aus früheren Haushalten ermöglicht. Länder wie Deutschland wollen dies jedoch vermeiden, weil sie diesen Mechanismus nur in Ausnahmefällen anwenden wollen. Bislang fließen nicht abgerufene Mittel an die Mitgliedstaaten zurück.

Um den Konflikt zu lösen, sicherten die EU-Staaten nun für den Haushalt 2019 mehr Geld zu, als sie ursprünglich geben wollten.

Für Deutschland sind die jährlichen Haushaltsverhandlungen von besonderer Bedeutung. Die Bundesrepublik trägt als größter Nettozahler der Union rund 20 Prozent zum EU-Etat bei. Die größten Brocken im Haushalt sind Zahlungen an Landwirte und vergleichsweise arme Regionen in den EU-Ländern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Opposition will Staatsgelder für Kirchen stoppen - Bischof Bode offen. Der Gesprächsbedarf werde von den Kirchen anerkannt, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode, dem Südwestrundfunk im "Interview der Woche". BERLIN - Eine Forderung der Oppositionsparteien im Bundestag nach einem Ende der sogenannten Staatsleistungen für die christlichen Kirchen hat Anklang bei den Zahlungsempfängern gefunden. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 17:39) weiterlesen...

KORREKTUR/Parlament in Athen stimmt für Reparationsforderungen an Deutschland. Deshalb wurde im letzten Absatz, erster Satz, die Passage "in dem es heißt, es seien "keine weiteren Reparationen" vorgesehen" gestrichen. (Meldungen von heute um 5.15 Uhr sowie von gestern um 21.44 Uhr, 19.17 Uhr und 14.30 Uhr korrigiert: Der Zwei-plus-Vier-Vertrag erwähnt das Thema Reparationen nicht explizit. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 13:15) weiterlesen...

Höhere Steuereinnahmen durch Tabakwaren im ersten Quartal. Die Produzenten forderten in den ersten drei Monaten Steuerzeichen im Wert von 3,62 Milliarden Euro an, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete. Das waren 11,6 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. WIESBADEN - Der deutsche Staat hat im ersten Quartal deutlich mehr Geld durch die Tabaksteuer eingenommen. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 08:47) weiterlesen...

Wirtschaft fordert 'dringend' Entlastungen für Unternehmen. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Belastungen der Unternehmen hierzulande sind im internationalen Vergleich zuletzt deutlich gestiegen. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft hat die Bundesregierung angesichts der Abkühlung der Konjunktur dringend zu Entlastungen aufgefordert. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 06:19) weiterlesen...

Viel Lob für Scheuers Bahn-Steuerrabatt - aber auch Kritik aus Union. "Ich halte nichts davon, bei der Mehrwertsteuer selektiv heranzugehen und Einzeländerungen vorzunehmen", sagte Eckhardt Rehberg (CDU), haushaltspolitischer Sprecher der Union im Bundestag und Mitglied im Bahn-Aufsichtsrat, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstag). "Wer die Tür einmal aufmacht, bekommt sie nicht wieder zu." Die Bahn müsse stattdessen durch mehr Verbindungen, mehr Züge und mehr Pünktlichkeit besser und attraktiver gemacht werden. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bekommt für seinen Vorstoß für eine Mehrwertsteuersenkung auf Fernverkehr-Tickets der Bahn viel Zuspruch - aber unter anderem aus der Union gibt es auch Kritik. (Boerse, 18.04.2019 - 06:17) weiterlesen...

Tsipras will mit Reparationsforderungen auf Bundesregierung zugehen. Er hoffe, dass das Parlament ihm einen entsprechenden Auftrag erteile, sagte der Regierungschef am Mittwochabend vor dem Parlament in Athen. Seit dem Vormittag debattieren die Abgeordneten über Reparationen von Deutschland an Griechenland wegen der Kriegsschäden und -verbrechen im Zweiten Weltkrieg; eine Expertenkommission hatte vor drei Jahren Zahlungen in Höhe von bis zu 290 Milliarden Euro errechnet. ATHEN - Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras will das Thema Reparationen bei der deutschen Regierung vorbringen. (Wirtschaft, 17.04.2019 - 19:19) weiterlesen...