Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Deutschland

BRÜSSEL - Auch nach dem Brexit will das Europaparlament möglichst weitgehende Freizügigkeit für EU-Bürger nach Großbritannien sichern.

08.01.2020 - 12:01:24

Brexit: Europaparlament will Freizügigkeit für EU-Bürger fordern. Von entsprechenden Zugeständnissen aus London soll abhängen, wie eng die wirtschaftliche Partnerschaft der Europäischen Union mit Großbritannien künftig ausfällt. Dies geht aus dem Entwurf einer Resolution hervor, die das EU-Parlament kommende Woche in Straßburg beschließen will. Sie wird von allen großen Fraktionen mitgetragen.

Die Arbeitnehmerfreizügigkeit sei wichtiger Teil des EU-Binnenmarkts, sagte der Chef des Auswärtigen Ausschusses, David McAllister (CDU), am Mittwoch in Brüssel. "Je mehr Zugang man zum Binnenmarkt haben möchte, desto mehr muss man sich an unseren Regeln orientieren." Die Forderung birgt Konfliktstoff: Für Großbritannien ist ein Ende des freien Zuzugs von EU-Bürgern eine wichtige Begründung des für den 31. Januar geplanten EU-Austritts.

McAllister sagte voraus, dass in der Übergangsfrist bis Ende dieses Jahres nur ein "oberflächliches Abkommen" oder "Eckpunkte" der künftigen Beziehungen ausgehandelt werden könnten. Denn die Verhandlungen können nach seinen Worten erst im März beginnen und müssten bis Oktober oder November abgeschlossen sein, um Zeit für die Ratifizierung zu lassen.

Die Gefahr eines Bruchs ohne Regelung der künftigen Beziehungen sei nicht gebannt, sagte der CDU-Politiker. "Aber beide Seiten, auch die britische, kann daran überhaupt kein Interesse haben." Nötig seien eine "gesichtswahrende Lösung" für Großbritannien und ein "vernünftiger fließender Übergang".

McAllister äußerte sich vor einer Reise der neuen EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zum britischen Premier Boris Johnson nach London an diesem Mittwoch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Angst unter EU-Ausländern in Großbritannien trotz Aufenthaltsrechts. "Sie fühlen sich nicht willkommen und haben Angst um ihre Zukunft", sagte Tanja Bueltmann von der Northumbria Universität bei der Präsentation einer Studie am Montag in London. "Es gibt eine Erosion des Vertrauens und der Sicherheit", sagte die gebürtige Deutsche. LONDON - Viele EU-Ausländer in Großbritannien sind einer Studie zufolge wegen des Brexits stark verunsichert, obwohl sie bereits ein Aufenthaltsrecht für das Vereinigte Königreich bekommen haben. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 18:57) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Luft ist zu Wochenbeginn raus. Auf dem höchsten Niveau seit fast fünf Jahren gab der EuroStoxx 50 um 0,24 Prozent auf 3799,03 Punkte nach. Er konnte sich so dem Hoch vom April 2015 bei 3836 Punkten zunächst nicht mehr weiter annähern. Kurse darüber wären der höchste Stand des Eurozone-Leitindex seit zwölf Jahren. PARIS/LONDON - Nach der jüngsten Rally ist den Börsen Europas am Montag die Puste ausgegangen. (Boerse, 20.01.2020 - 18:23) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1085 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1085 (Freitag: 1,1108) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9021 (0,9003) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 20.01.2020 - 16:11) weiterlesen...

Presse: Spanische Telefonica erhält Milliarden-Angebot für Lateinamerika-Sparte. Ein Konsortium aus lokalen Unternehmen habe 10 Milliarden Euro für eine 51-Prozent-Mehrheit an den lateinamerikanischen Aktivitäten außerhalb Brasiliens geboten, berichtete die spanische Tageszeitung "El Mundo" am Montag, ohne bestimmte Quellen zu nennen. Telefonica selbst dementierte die Gerüchte und sagte der Zeitung, keine Kenntnis von einem solchen Angebot zu haben. Die Aktie legte dennoch zu. MADRID - Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat laut einem Pressebericht ein milliardenschweres Kaufangebot für sein Lateinamerika-Geschäft erhalten. (Boerse, 20.01.2020 - 11:35) weiterlesen...

Borrell: Sollten EU-Marineeinsatz Sophia wiederbeleben. "Ich denke, wir sollten sie wiederaufleben lassen", sagte der Spanier vor einem Treffen der EU-Außenminister am Montag in Brüssel. Schon am Sonntag nach dem Libyen-Gipfel in Berlin hatte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) gefordert, erneut über den 2019 eingestellten Marineeinsatz nachzudenken. BRÜSSEL - Mit Blick auf die Friedensbemühungen für Libyen hat sich der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell für einen Neustart der EU-Marineoperation Sophia ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 11:02) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Medienbericht zum Lateinamerika-Geschäft beflügelt Telefonica. Zuletzt kletterten sie um 1,35 Prozent auf 6,23 Euro. Verwiesen wurde dabei am Markt auch einen Bericht der Zeitung "El Mundo", wonach ein Konsortium aus lokalen Unternehmen ein 10 Milliarden Euro schweres Gebot für eine 51-Prozent-Mehrheit an den lateinamerikanischen Aktivitäten außerhalb Brasiliens abgegeben haben soll. MADRID - Die Aktien von Telefonica haben am Montag in einem zögerlichen Marktumfeld die Spitze im Eurozonen-Leitindex EuroStoxx erobert. (Boerse, 20.01.2020 - 10:55) weiterlesen...