Finanzierung, Investitionen

BRÜSSEL / ATHEN - Das hoch verschuldete Griechenland kann mit frischem Geld der internationalen Geldgeber rechnen.

24.10.2016 - 12:47:24

EU-Kreise: Weg für nächste Griechenland-Tranche frei. Die Bedingungen für die Auszahlung der nächsten Tranche in Höhe von 2,8 Milliarden Euro seien erfüllt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus EU-Kreisen in Brüssel. Es wird erwartet, dass der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) die Summe am Dienstag freigibt.

Die Euro-Finanzminister hatten vor rund zwei Wochen prinzipiell Zustimmung zu weiteren Griechenland-Krediten signalisiert. Die Euro-Gruppe gab dabei aber zunächst nur Zustimmung für 1,1 Milliarden Euro, die an 15 als erfüllt angesehene Reformschritte geknüpft waren.

Athen musste für die restlichen 1,7 Milliarden Euro jüngst noch nachweisen, dass mit bereits ausgezahlten Geldern Außenstände bei Institutionen im eigenen Land beglichen wurden. Dies sei nun weitgehend geschehen, hieß es.

Griechenland hatte in einer dramatischen Finanzlage 2015 als Gegenleistung für weitere Kredite weitreichende Reformen versprochen. Dabei geht es unter anderem um den Verkauf von Staatseigentum, die Senkung von Sozialausgaben und höhere Steuereinnahmen.

Vor der Auszahlung einzelner Kredittranchen prüfen die Gläubiger jeweils, ob die Zusagen erfüllt sind. Das laufende Hilfsprogramm hat ein Volumen von bis zu 86 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Lidl-Expansion in den USA läuft langsamer als geplant. Es würden deutlich weniger Läden eröffnet als geplant, schrieb das "Manager Magazin" (Freitag) unter Berufung auf Klaus Gehrig, den Chef der Neckarsulmer Schwarz-Gruppe, zu der Lidl gehört. Demnach rechne man 2018 nur mit 20 neuen US-Filialen. Das beim Start im Juni ausgegebene Ziel, innerhalb von einem Jahr 100 Läden entlang der US-Ostküste aufzumachen, wäre somit nicht zu erreichen. ARLINGTON/NECKARSULM - Der Angriff des deutschen Discounters Lidl auf dem US-Markt kommt laut Medienberichten nicht im erhofften Tempo voran. (Boerse, 18.01.2018 - 18:21) weiterlesen...

Steinhoff will Schulden weiter bedienen - Treffen mit Banken Ende Januar. Die Gruppe sehe sich gegenwärtig in der Lage, fällige Zinsen auf seine Schulden zu bezahlen, teilte der Konzern am Donnerstag mit. STELLENBOSCH - Der in einem Bilanzskandal steckende und schwer angeschlagene Möbelkonzern Steinhoff will seine Schulden weiter bedienen. (Boerse, 18.01.2018 - 16:02) weiterlesen...

Commerzbank hält an Risikovorsorge fest trotz angeblichem Steinhoff-Engagement. FRANKFURT - Die Commerzbank hält an ihrer Risikovorsorge fest. "Sie dürfte bei rund 800 Millionen Euro liegen", erklärte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag in Frankfurt und bestätigte damit die bisherigen Planungen. Die Bank legt am 8. Februar ihre Geschäftszahlen für das Jahr 2017 vor. Commerzbank hält an Risikovorsorge fest trotz angeblichem Steinhoff-Engagement (Boerse, 18.01.2018 - 15:25) weiterlesen...

Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA (Wirtschaft, 18.01.2018 - 09:14) weiterlesen...

Apple bringt nach Steuerreform Auslandsreserven in die USA. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. CUPERTINO - Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 22:33) weiterlesen...

Apple will Milliarden in den USA investieren und Gelder ins Land zurückholen. Der Technologiekonzern wolle in den kommenden fünf Jahren 30 Milliarden US-Dollar in den USA investieren, teilte das Unternehmen am Mittwoch im kalifornischen Cupertino mit. Zudem sollen 20 000 neue Jobs an bereits existierenden Standorten entstehen, ferner wolle Apple einen neuen Campus für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eröffnen. CUPERTINO - Apple hat am Mittwoch im Nachgang der US-Steuerreform milliardenschwere Ausgaben im Heimatland angekündigt. (Boerse, 17.01.2018 - 19:51) weiterlesen...