Spanien, Italien

BRÜSSEL - Arbeitnehmer in der Europäischen Union sollen besser vor fünf krebserregenden Chemikalien geschützt werden, darunter Formaldehyd, Cadmium und Arsensäure.

05.04.2018 - 14:10:24

Schutz vor Krebs: EU plant neue Grenzwerte für fünf Stoffe. Damit könnten die Arbeitsbedingungen für rund eine Million Menschen verbessert und mehr als 22 000 Erkrankungen verhindert werden, erklärte die EU-Kommission am Donnerstag.

Konkret fordert sie neue Arbeitsplatz-Grenzwerte für die fünf Stoffe, darunter auch Beryllium und die chemische Verbindung MOCA (4,4?-Methylenbis(2-chloranilin). Für 21 andere Chemikalien hatte die Behörde 2016 und 2017 solche Begrenzungen bereits vorgeschlagen. Teils sind sie schon beschlossen, teils werden sie noch beraten. Auch über die Verlängerung der Liste müssen EU-Länder und -Parlament befinden.

Krebs ist nach Angaben der Kommission für jeden zweiten "arbeitsbedingten Todesfall" in der EU verantwortlich. Zum Vergleich: Nur zwei Prozent gehen auf Verletzungen nach Arbeitsunfällen zurück. Die Grenzwerte für den Arbeitsplatz sollen das Krebsrisiko zumindest mindern.

Mit den fünf Stoffgruppen haben Arbeiter den Angaben zufolge zum Beispiel bei der Produktion von Nickel-Cadmium-Akkus, bei der Zink- und Kupferverhüttung, in Gießereien oder bei der Glas- und Kunststoffherstellung sowie im Recycling zu tun.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hunt sieht 'sehr reales Risiko' eines Brexits ohne Abkommen. Es gebe inzwischen ein "sehr reales Risiko" eines Brexits ohne Abkommen mit der EU, sagte Hunt am Montag nach einem Treffen mit Bundesaußenminister Heiko Maas in Berlin. BERLIN - Der neue britische Außenminister Jeremy Hunt hat bei seinem Deutschlandbesuch eindringlich vor einem ungeordneten Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union gewarnt. (Wirtschaft, 23.07.2018 - 13:53) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Anleger lassen Vorsicht walten. Die internationalen Spannungen - allen voran der Handelskrieg zwischen den USA und China - hätten viele Akteure zum Abwarten bewogen, hieß es. FRANKFURT - Vor dem Hintergrund anhaltender Konflikte im Welthandel haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt zu Wochenbeginn nicht allzuweit aus der Deckung gewagt. (Boerse, 23.07.2018 - 12:08) weiterlesen...

USA und EU wollen freieren Handel - allerdings zu ihren Bedingungen. "Die USA wollen freien und fairen Handel", sagte US-Finanzminister Steve Mnuchin am Sonntag zum Abschluss des Treffens der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Buenos Aires. BUENOS AIRES/BERLIN - Trotz des eskalierenden Zollstreits zwischen den USA und der Europäischen Union haben beide Seiten ihren Willen zum Freihandel bekräftigt. (Wirtschaft, 23.07.2018 - 11:24) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS 2: Schwäche von Ryanair belastet Flugbranche in ganz Europa (Boerse, 23.07.2018 - 10:32) weiterlesen...

Ifo rät EU: Auf US-Vorschlag für Freihandelszone eingehen. Die Initiative des amerikanischen Finanzministers Steven Mnuchin auf dem G20-Gipfel in Buenos Aires sei eine Chance, den Handelsstreit zu beenden, erklärte Ifo-Handelsexperte Gabriel Felbermayr am Montag in München. Die EU-Spitzen sollten im Konflikt mit US-Präsident Donald Trump "die Beleidigungen der letzten Tage vergessen und die Aufnahme von ernsthaften Verhandlungen anbieten". FRANKFURT/MÜNCHEN - Das Ifo-Institut rät der EU, auf die US-Vorschläge für ein neues Freihandelsabkommen zwischen den weltweit wichtigsten Industriestaaten einzugehen. (Wirtschaft, 23.07.2018 - 10:18) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Konjunkturängste trüben Wochenstart. Die internationalen Spannungen - allen voran der Handelskonflikt zwischen den USA und China - bremsten die Kauflust am Montagmorgen. FRANKFURT - Ernüchtert haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt auf anhaltende Befürchtungen um den Zustand der Weltwirtschaft zum Auftakt der neuen Woche reagiert. (Boerse, 23.07.2018 - 10:02) weiterlesen...