Spanien, Italien

BRÜSSEL - Arbeitnehmer in der Europäischen Union sollen besser vor fünf krebserregenden Chemikalien geschützt werden, darunter Formaldehyd, Cadmium und Arsensäure.

05.04.2018 - 14:10:24

Schutz vor Krebs: EU plant neue Grenzwerte für fünf Stoffe. Damit könnten die Arbeitsbedingungen für rund eine Million Menschen verbessert und mehr als 22 000 Erkrankungen verhindert werden, erklärte die EU-Kommission am Donnerstag.

Konkret fordert sie neue Arbeitsplatz-Grenzwerte für die fünf Stoffe, darunter auch Beryllium und die chemische Verbindung MOCA (4,4?-Methylenbis(2-chloranilin). Für 21 andere Chemikalien hatte die Behörde 2016 und 2017 solche Begrenzungen bereits vorgeschlagen. Teils sind sie schon beschlossen, teils werden sie noch beraten. Auch über die Verlängerung der Liste müssen EU-Länder und -Parlament befinden.

Krebs ist nach Angaben der Kommission für jeden zweiten "arbeitsbedingten Todesfall" in der EU verantwortlich. Zum Vergleich: Nur zwei Prozent gehen auf Verletzungen nach Arbeitsunfällen zurück. Die Grenzwerte für den Arbeitsplatz sollen das Krebsrisiko zumindest mindern.

Mit den fünf Stoffgruppen haben Arbeiter den Angaben zufolge zum Beispiel bei der Produktion von Nickel-Cadmium-Akkus, bei der Zink- und Kupferverhüttung, in Gießereien oder bei der Glas- und Kunststoffherstellung sowie im Recycling zu tun.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Steinmeier wirbt für enge Beziehung der EU mit der Schweiz. Bei seinem Staatsbesuch sagte Steinmeier am Mittwoch in Bern: "Ich hoffe, dass wir in diesem Jahr entscheidend vorabkommen." Deutschland habe ein starkes Interesse an einer engen Zusammenarbeit der Schweiz mit der EU. Mit der Rahmen-Vereinbarung sollen über 100 einzelne Abkommen unter einen Hut gebracht werden. BERN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier setzt auf einen zügigen Abschluss des Abkommens zur künftigen Gestaltung der Beziehungen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 19:23) weiterlesen...

EU-Kommission will künftig mehr Geld von den Mitgliedsstaaten. Geplant sei, dass die EU-Ausgaben in der nächsten Finanzperiode von 2021 bis 2027 künftig "zwischen 1,13 und 1,18 Prozent" der Wirtschaftsleistung der Gemeinschaft betragen sollten, sagte Oettinger dem "Handelsblatt" (Donnerstag) und anderen europäischen Zeitungen. Zuvor hatte bereits die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstag) über diese Pläne berichtet. BRÜSSEL - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger will die Mitgliedstaaten zu deutlich höheren Einzahlungen in den europäischen Gemeinschaftshaushalt bewegen. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 18:58) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Weiter hohe US-Renditen drücken auf die Kurse. Zudem drückten Aussagen von Donald Trump auf die Stimmung. Der US-Präsident hatte am Dienstagabend (MESZ) beim Treffen mit seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron neue Drohungen an den Iran gerichtet, was Sorgen über die Nachhaltigkeit des bisherigen Atomabkommens weckte. Im Fokus standen ansonsten erneut die Geschäftsberichte etlicher europäischer Unternehmen. PARIS/LONDON - Die anhaltend hohen Renditen für US-Staatsanleihen haben die Börsenkurse in Europa am Mittwoch belastet. (Boerse, 25.04.2018 - 18:43) weiterlesen...

Brüssel will künstliche Intelligenz in Europa vorantreiben. Bis 2020 sollten in diesem Bereich mindestens 20 Milliarden Euro investiert werden, teilte die Behörde am Mittwoch in Brüssel mit. Die Kommission selbst stelle in diesem Zeitraum 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung. "Wie die Dampfmaschine oder der elektrische Strom in der Vergangenheit, ändert künstliche Intelligenz unsere Welt grundlegend", sagte der EU-Digitalkommisar Andrus Ansip. BRÜSSEL - Im Wettbewerb mit anderen Märkten wie China und den USA soll die Entwicklung künstlicher Intelligenz in Europa nach dem Willen der EU-Kommission deutlich vorangetrieben werden. (Boerse, 25.04.2018 - 18:00) weiterlesen...

Brüssel will EU-weit Firmenverlagerungen erleichtern. Einen entsprechenden Gesetzesvorschlag legte die Brüsseler Behörde am Mittwoch vor. Demnach existieren derzeit in den EU-Staaten unterschiedliche Regeln, die dies erschweren. Nach Schätzungen der Behörde könnten Firmen damit in den kommenden fünf Jahren insgesamt bis zu 280 Millionen Euro sparen. BRÜSSEL - Firmen sollen nach dem Willen der EU-Kommission künftig europaweit einfacher ihren Sitz verlagern oder sich aufspalten können. (Boerse, 25.04.2018 - 15:08) weiterlesen...

Jeder Neunte zwischen 65 und 74 Jahren in Deutschland geht arbeiten. Waren im Jahr 2002 noch 4,2 Prozent der Personen zwischen 65 und 74 Jahren erwerbstätig, lag die Quote 2016 bereits bei 11,4 Prozent, wie das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung am Mittwoch mitteilte. Das bedeutet, dass jeder neunte Mensch in dieser Altersgruppe einem bezahlten Job nachging. WIESBADEN - Immer mehr Menschen in Deutschland arbeiten noch im Rentenalter. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 15:07) weiterlesen...