Spanien, Italien

BRÜSSEL - Angesichts zunehmender globaler Unsicherheiten will die EU-Kommission die Rolle des Euro stärken.

05.12.2018 - 06:33:39

EU-Kommission will internationale Rolle des Euro stärken. Entsprechende Pläne wird die Brüsseler Behörde am Mittwoch (12.30 Uhr) präsentieren. Damit könnte auch neuer Schwung in die Diskussionen um Reformen der Währungsunion in Europa kommen.

Seit Jahrzehnten ist der US-Dollar die wichtigste Währung der Welt. Er wird weltweit genutzt, andere Länder orientieren sich an ihm. Im internationalen Handel werden die meisten Rechnungen in Dollar gestellt, auch die wichtigen Ölpreise werden in der Regel in Dollar angegeben. Die Europäische Gemeinschaftswährung, die vor 20 Jahren eingeführt wurde, steht auf Rang zwei.

Bei seiner Rede zur Lage der Europäischen Union im September hatte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker bereits gefordert, der Euro müsse zum "Gesicht und Werkzeug" einer neuen europäischen Souveränität werden. Damit könnte auch die Abhängigkeit von den USA reduziert werden.

Juncker bemängelt zudem, dass die EU gut 80 Prozent ihrer Energieimporte in Dollar abrechnet. Dabei stammt nur ein kleiner Teil der Einfuhren tatsächlich aus den USA. Selbst bei Transaktionen innerhalb der EU werde in vielen Branchen in Dollar bezahlt.

Medienberichten zufolge will die Brüsseler Behörde nun unter anderem die EU-Staaten dazu animieren, eine breitere Nutzung des Euro voranzutreiben. Damit könnte die Abhängigkeit von Kursschwankungen anderer Währungen - vor allem des US-Dollars - reduziert werden.

Der Vorstoß könnte auch die Debatten um Reformen in der Währungsunion voranbringen. Um die Eurozone - mit derzeit 19 Mitgliedsstaaten - gegen künftige Finanzkrisen zu stärken, wollen die EU-Staats- und Regierungschefs beim Gipfel am 13. und 14. Dezember noch über weitere Reformen beraten. Diese könnten das Vertrauen in den Euro weltweit stärken, wovon die Staaten letztlich profitieren könnten.

In einer Reihe von Ländern - darunter Deutschland - gibt es bislang noch einige Widerstände gegen eine enger verzahnte Zusammenarbeit in der Eurozone.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Griechen stellen Weichen für 2019: Haushalt verabschiedet. Ministerpräsident Alexis Tsipras hatte bei der vorhergehenden Parlamentsdebatte die Kritik der Opposition an der Finanzpolitik der Regierung zurückgewiesen. "Wir haben es geschafft. Wir haben heute die Freude, den ersten Haushalt nach dem Ende des Sparprogramms zu billigen", sagte er. ATHEN - Das griechische Parlament hat am späten Dienstagabend den Haushalt 2019 verabschiedet - den ersten nach Ende der Hilfsprogramme für das krisengebeutelte Land. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 23:01) weiterlesen...

Griechisches Parlament billigt Haushalt 2019. Nach einer fünftägigen Debatte votierten 154 Abgeordnete für den Etat, 143 stimmten dagegen, wie das Parlamentspräsidium mitteilte. Der Haushalt basiert auf der Annahme eines Wirtschaftswachstums von 2,5 Prozent. Das Bruttoinlandsprodukt soll auf 190 Milliarden Euro steigen (2018 rund 183 Milliarden). ATHEN - Das griechische Parlament hat am Dienstagabend den Haushalt für das Jahr 2019 gebilligt. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 23:00) weiterlesen...

Italien: 'Informelle Einigung' mit Brüssel im Haushaltsstreit. Die Kommission bestätigte eine Einigung jedoch nicht. Die Kommissare würden an diesem Mittwoch diskutieren, sagte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde. ROM - Im Haushaltsstreit zwischen Brüssel und Rom gibt es nach Angaben der italienischen Regierung eine "informelle Einigung" mit der EU-Kommission. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 20:21) weiterlesen...

VW-Chef Diess kündigt verschärftes Umbauprogramm für Konzern an. Mit der Verschärfung des Flottenziels müsse der Konzern den Anteil der E-Autos am Gesamtabsatz bis 2030 auf über 40 Prozent hieven, sagte Diess am Dienstag in Wolfsburg. "Das heißt, unser beschlossenes Umbauprogramm, das für diesen Systemwechsel erforderlich ist, reicht noch nicht aus." Möglicherweise müssten weitere Verbrenner-Angebote entfallen, damit verbunden die Werksstrukturen deutlicher umgebaut und zusätzliche Batteriezellfabriken gebaut werden. WOLFSBURG - Die künftigen Klimavorgaben für Neuwagen bedeuten nach Einschätzung von Volkswagen -Konzernchef Herbert Diess ein noch weitergehendes Umbauprogramm für den Autoriesen. (Boerse, 18.12.2018 - 15:56) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Autobauer laufen gegen EU-Entscheidung zu CO2-Werten Sturm. Die europäischen Hersteller sollen den CO2-Ausstoß neuer Fahrzeuge nach dem Willen Brüssels in den kommenden Jahren deutlich verringern. Die Reaktionen fallen reflexhaft aus: Die Autobranche kritisierte die Vorgaben als überzogen und unrealistisch. Befürworter schärferer Klimaschutz-Regeln erwarten dagegen noch größere Reduktionen. Und deutsche Städte mühen sich im Kampf um saubere Luft, Fahrverbote für Dieselfahrzeuge wegen zu hoher Schadstoffwerte zu vermeiden. BRÜSSEL/BERLIN - Der Streit zwischen der EU und der Autoindustrie um mehr Klimaschutz und bessere Luft geht weiter. (Boerse, 18.12.2018 - 15:37) weiterlesen...

EU berät Plastikstrategie und will Tabakindustrie zur Kasse bitten. Dies bekräftigte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor den entscheidenden EU-Gesprächen über die neue Strategie gegen Plastikmüll am Dienstag. Darin ist die Kostenbeteiligung für Hersteller enthalten. Kern der Strategie ist das Verbot von Wegwerfprodukten wie Plastikgeschirr und -Besteck, Wattestäbchen oder Ballonhaltern. Ziel ist die Eindämmung des Plastikmülls in der Umwelt und den Weltmeeren. BRÜSSEL/BERLIN - Für das Einsammeln von Zigarettenstummeln könnte die Tabakindustrie künftig zur Kasse gebeten werden. (Boerse, 18.12.2018 - 15:32) weiterlesen...