USA, Spanien

BRÜSSEL - Angesichts mangelnder privater Investitionen sollen Start-ups und kleine Firmen in Europa künftig einfacher an Kapital gelangen.

10.04.2018 - 16:19:24

Start-ups in Europa sollen einfacher an Risikokapital kommen. Dazu sollen 410 Millionen Euro an EU-Geldern als Startsumme zur Verfügung gestellt werden, wie die zuständige EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mitteilte. Vielversprechende Firmen sollten damit davon abgehalten werden, etwa in die USA abzuwandern.

Mit dem Geld sollen sechs Investmentfonds ausgestattet werden. Die Brüsseler Behörde rechnet damit, dass durch die öffentliche Beteiligung private Investments attraktiver werden - die sechs Fonds sollen dadurch 2,1 Milliarden Euro mobilisieren. In einem nächsten Schritt sollen kleinere Fonds Gelder von diesen sechs Fonds erhalten und wiederum andere Anleger anlocken. Im Endeffekt erhofft sich die EU-Kommission damit Investitionen in Höhe von 6,5 Milliarden Euro in innovative Start-ups und kleinere Unternehmen. Rund 1500 Firmen - etwa im Bereich der Medizintechnik oder aus dem Digitalsektor - sollen profitieren.

Hintergrund ist, dass private Investoren seit der Finanzkrise 2008 der EU-Kommission zufolge ihre Risikokapitalinvestitionen in Europa deutlich zurückgefahren haben. Start-ups und schnell wachsende Firmen haben es daher schwer, an Finanzierungen zu kommen. Im Jahr 2016 investierten Risikokapitalgeber in der EU etwa 6,5 Milliarden Euro - in den USA waren es hingegen knapp 39,5 Milliarden Euro. In der Folge verlegen Unternehmen ihre Sitze etwa in die USA.

"Europa verfügt über eine Fülle an Talenten, Forschern von Weltrang und kompetenten Unternehmern, aber viele neue Firmen schaffen es nicht, die kritischen ersten Jahre zu überstehen, da sie keine Finanzmittel für die weltweite Expansion auftreiben können", heißt es bei der Brüsseler Behörde.

Durch die Initiative würden Risikokapitalfonds mehr Mittel an die Hand gegeben, sagte die zuständige EU-Kommissarin Elzbieta Bienkowska. "Dies wird es unseren viel versprechenden Start-up-Unternehmen erleichtern, in Europa ansässig zu bleiben und hier [...] zu wachsen."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Weißes Haus: Nordkorea muss konkrete Schritte gehen WASHINGTON - Das Weiße Haus verlangt von der Führung in Nordkorea konkrete Schritte zum Abbau von Atomwaffen, ehe US-Sanktionen gegen das kommunistische Land aufgehoben werden können. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 20:45) weiterlesen...

Aktien New York: Moderate Verluste zum Beginn einer ereignisreichen Woche. Zum Beginn einer politisch ereignisreichen Woche wollten sich die Anleger offenbar nicht klar positionieren. In den kommenden Tagen werden sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron zu Gast im Weißen Haus in Washington sein. Außerdem bremsen steigende Anleiherenditen und der erstarkende US-Dollar die Kaufbereitschaft. Unternehmensnachrichten sorgten indes bei Einzelwerten für heftige Kursausschläge. NEW YORK - Die Wall Street hat am Montag nach einem richtungslosen Frühhandel moderat nachgegeben. (Boerse, 23.04.2018 - 20:40) weiterlesen...

Kreise: Deutsche Bank erwägt Einschnitte bei US-Geschäft. Man erwäge im Zuge der Restrukturierung des Investmentbankings deutliche Einschränkungen beim Geschäft mit dem Aktienhandel in den USA, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montagabend unter Bezug auf mit der Sache vertraute Personen. Eine Entscheidung gibt es demnach noch nicht - sie könnte aber noch diese Woche fallen und zusammen mit weiteren Maßnahmen bekannt gegeben werden. Eine Sprecherin der Deutschen Bank lehnte eine Stellungnahme ab. FRANKFURT - Die Deutsche Bank erwägt laut übereinstimmenden Medienberichten die Aktivitäten in den USA herunterzufahren. (Boerse, 23.04.2018 - 20:15) weiterlesen...

Amazon-Gründer nimmt Axel Springer Award entgegen. Die Auszeichnung sei eine Würdigung für sein visionäres Unternehmertum in der Internetwirtschaft sowie die konsequente Digitalisierungsstrategie der 140 Jahre alten US-Traditionszeitung, erklärte der Medienkonzern zur Begründung. BERLIN - Amazon -Gründer und "Washington Post"-Eigentümer Jeff Bezos erhält am Dienstag (ab 19.00 Uhr) den diesjährigen Axel Springer Award. (Boerse, 23.04.2018 - 19:08) weiterlesen...

New York: Dow moderat höher zu Beginn einer ereignisreichen Woche. Zum Beginn einer politisch ereignisreichen Woche wollten sich die Anleger offenbar nicht klar positionieren. In den kommenden Tagen werden sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron zu Gast im Weißen Haus in Washington sein. Außerdem bremsen steigende Anleiherenditen und der erstarkende US-Dollar die Kaufbereitschaft. Unternehmensnachrichten sorgten indes bei Einzelwerten für heftige Kursausschläge. NEW YORK - Der US-Leitindex Dow Jones Industrial hat am Montag nur moderate Gewinne erzielt. (Boerse, 23.04.2018 - 17:38) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Fresenius will Akorn nicht mehr - FMC senkt Ausblick (Boerse, 23.04.2018 - 17:35) weiterlesen...