Golfstaaten, USA

BRÜSSEL - Angesichts der wiederholten Kritik von US-Präsident Donald Trump am Atomabkommen mit Iran hat die Europäische Kommission alle Seiten zur Einhaltung des Vertrags aufgerufen.

06.10.2017 - 14:47:25

EU fordert zur Einhaltung des Atomabkommens mit Iran auf. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini habe klar gesagt, "dass der Vertrag nicht neu verhandelt werden kann", sagte ihre Sprecherin am Freitag in Brüssel. "Wir erwarten, dass alle Seiten sich an das Abkommen halten", stellte die Mogherini-Sprecherin klar.

Trump hatte in der Nacht zum Freitag im Weißen Haus vor einem Treffen mit hohen Militärführern die Rolle des Irans im Mittleren Osten scharf angegriffen und gesagt: "Sie leben den Geist des Abkommens nicht." Mogherinis Sprecherin Catherine Ray erklärte hingegen, das Abkommen biete eine "nachhaltige Langzeit-Lösung für die iranische Atomfrage, die allen Seiten die nötigen Zusicherungen gibt".

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Iran will vorerst 'Rote Linien' im Atomstreit nicht überschreiten. Das sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif am Sonntag nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna vor Abgeordneten im Parlament. Die Rettung des Deals sei eine große politische Herausforderung. Daher müsse man Zeit und Geduld aufbringen, "um vorerst nicht in die Nähe der Roten Linien" zu kommen, sagte der iranische Chefdiplomat weiter. TEHERAN - Die iranische Regierung will im Streit um das Atomabkommen mit der internationalen Gemeinschaft vorerst die "Roten Linien" nicht überschreiten. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:47) weiterlesen...

Krise am Golf: Qatar Airways streicht viele Flüge. Nach dem Start der Blockade des reichen Wüstenstaates im Juni vergangenen Jahres ist die Anzahl der Flüge pro Monat um mehr als elf Prozent zurückgegangen, wie eine Analyse der Flugzahlen verschiedener Tracking-Seiten zeigt. DOHA - Trotz kämpferischer Ansagen und Wachstumsversprechen hat Qatar Airways nach der Blockade durch die arabischen Nachbarstaaten vor rund einem Jahr massiv Flüge gestrichen. (Boerse, 20.05.2018 - 14:24) weiterlesen...

US-Außenminister Mike Pompeo hält Grundsatzrede zum Iran. Das kündigte sein Ministerium am Freitag an. Pompeo wolle einen diplomatischen Plan für eine neue Sicherheitsarchitektur für die Nahost-Region vorlegen, sagte ein hochrangiger Mitarbeiter des Außenministeriums am Freitag in Washington. WASHINGTON - US-Außenminister Mike Pompeo wird am Montag eine außenpolitische Grundsatzrede zur Iran-Politik der Vereinigten Staaten halten. (Wirtschaft, 18.05.2018 - 18:58) weiterlesen...

Ölpreise stoppen Höhenflug - Sorgen vor Venezuela-Wahl stützen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete am späten Nachmittag 79,26 US-Dollar. Das waren vier Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juni fiel um sechs Cent auf 71,43 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben ihren Höhenflug am Freitag vorerst nicht weiter fortgesetzt. (Boerse, 18.05.2018 - 17:56) weiterlesen...

EU bringt Rettungsmaßnahmen für Atomdeal mit dem Iran auf den Weg. Die EU-Kommission aktualisierte am Freitag ein Abwehrgesetz gegen amerikanische Sanktionen, die US-Präsident Donald Trump nach dem einseitigen Rückzug seines Landes wieder in Kraft setzt. Zudem wurden Vorbereitungen getroffen, um es der Europäischen Investitionsbank (EIB) zu ermöglichen, künftig auch EU-Investitionen im Iran zu unterstützen. Das Land selbst soll im Rahmen einer "vertrauensbildendender Maßnahmen" europäische Finanzhilfen bekommen. BRÜSSEL - Die EU hat erste konkrete Maßnahmen zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran auf den Weg gebracht. (Wirtschaft, 18.05.2018 - 12:52) weiterlesen...

Ölpreise legen zu - Sorgen vor Venezuela-Wahl stützen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete gegen Mittag 79,66 US-Dollar. Das waren 36 Cent mehr als zum Handelsschluss an Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juni stieg um sieben Cent auf 71,56 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag leicht gestiegen, haben aber keine neuen Höchststände erreicht. (Boerse, 18.05.2018 - 12:39) weiterlesen...