Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Angesichts der Sorgen vor unerwünschter Beeinflussung der Europawahl im Mai nimmt EU-Justizkommissarin Vera Jourova politische Parteien in der EU in die Pflicht.

15.03.2019 - 05:56:25

EU-Kommissarin: Parteien müssen zu transparenter Europawahl beitragen. In einem Brief erinnert die Politikerin die Parteien an ihre Verantwortung, zu fairen und transparenten Wahlen beizutragen. Vor allem online müssten Daten vor Manipulation und Cyberattacken geschützt sein.

"Diese Wahlen werden nicht gewöhnlich sein", sagte Jourova der Deutschen Presse-Agentur dpa. Die Parteien trügen eine besondere Verantwortung. "Ich möchte sie dringend dazu auffordern, zusätzliche Anstrengungen zu unternehmen, um freie und faire Wahlen zu gewährleisten." Dabei gehe es nicht um Ideologie, sondern alle - unabhängig von der politischen Meinung - hätten Interesse Fair Play.

Desinformationskampagnen könnten nach Einschätzung von Experten die Debatte vor dem Brexit-Referendum in Großbritannien und den US-Wahlkampf 2016 beeinflusst haben.

Die EU-Kommission hat Sorgen, dass vor allem Russeland sich durch den Einsatz sogenannter Social Bots - automatischer Posts in sozialen Netzwerken - in den Wahlkampf einmischen könnte. Deshalb lässt sich die Brüsseler Behörde bis zur Europawahl moantlich von Facebook, Google und Twitter über deren Arbeit gegen Desinformationen unterrichten. Zudem können Behörden für den den Verstoß gegen europäische Datenschutzregeln künftig Strafen von bis zu fünf Prozent des Jahresbudgets politischer Parteien und Stiftungen verhängen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hypo-Vereinsbank will von möglicher Banken-Fusion profitieren MÜNCHEN/BERLIN - Die Münchner Hypo-Vereinsbank will von einer möglichen Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank profitieren. (Boerse, 24.03.2019 - 18:40) weiterlesen...

Gesundheitsminister für mehr Wettbewerb zwischen gesetzlichen Kassen. Er halte es für einen Fehler, dass die Möglichkeit, die Krankenkasse frei zu wählen, noch immer eingeschränkt seien, schrieb der CDU-Politiker in einem am Sonntag veröffentlichten Gastbeitrag für das "Handelsblatt". BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will es den Bürgern leichter machen, zwischen einzelnen gesetzlichen Krankenkassen zu wechseln. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 18:37) weiterlesen...

Erdogan droht vor Kommunalwahlen Währungsspekulanten. Diejenigen, die "provokative Aktionen" unternähmen, Devisen kauften und auf einen Kursverfall der Türkischen Lira setzten, müssten einen "sehr hohen Preis zahlen", sagte Erdogan am Sonntag nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu auf einer Wahlkampfveranstaltung in Istanbul. ISTANBUL - Eine Woche vor den wichtigen Kommunalwahlen in der Türkei hat Präsident Recep Tayyip Erdogan Währungsspekulanten mit Konsequenzen gedroht. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 18:11) weiterlesen...

'BamS': Bund plant 50-Milliarden-Paket für das Schienennetz. Zwischen 2020 und 2029 sollen rund 50 Milliarden Euro in die Modernisierung der Trassen des bundeseigenen Konzerns investiert werden, schreibt das Blatt unter Berufung auf Pläne im Finanzministerium. BERLIN - Die Bundesregierung will laut Informationen der "Bild am Sonntag" deutlich mehr Geld ins marode Schienennetz der Deutschen Bahn (DB) stecken und längerfristige Zusagen machen. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 17:55) weiterlesen...

SPD: Mit Spahn über Masern-Impflicht im Gespräch. Fraktionsvize und Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Montag), er sei darüber mit Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Gespräch und "zuversichtlich, dass wir demnächst einen entsprechenden Vorschlag vorlegen können". Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums sagte der Deutschen Presse-Agentur, man sei besorgt über die steigende Zahl der Maserninfektionen in Deutschland, die zu viele Menschen "auf die leichte Schulter" nähmen. "Eine Debatte über mögliche Maßnahmen ist nur zu begrüßen", sagte er. BERLIN - Die SDP im Bundestag will die Impfung von Kindern gegen Masern zur Pflicht machen. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 17:32) weiterlesen...

POLITIK: U-Boot-Affäre dominiert immer stärker Israels Wahlkampf. Während es bislang vor allem um Korruptionsvorwürfe gegen Netanjahu gegangen war, steht nun auch die Lieferung deutscher U-Boote an Ägypten im Zentrum der Kritik. In einem Fernsehinterview gab Netanjahu am Samstagabend zu, Deutschlands Verkauf an Israels Nachbarland 2014 zugestimmt zu haben. Der damalige Verteidigungsminister Mosche Jaalon und Militärchef Benny Ganz seien nicht eingeweiht gewesen. Als Grund nannte Netanjahu ein "Staatsgeheimnis", zu dem er sich nicht äußern könne. TEL AVIV - In Israels Wahlkampf kocht die Affäre um die Rolle von Regierungschef Benjamin Netanjahu bei der Lieferung deutscher U-Boote wieder hoch. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 16:31) weiterlesen...