Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

BRÜSSEL - Angesichts der rasanten Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus hat Kanzlerin Angela Merkel vor einer vierten Pandemie-Welle gewarnt und neue Einschränkungen nicht ausgeschlossen.

25.06.2021 - 15:04:28

Merkel warnt vor vierter Corona-Welle. "Wir müssen alles versuchen, um eine vierte Welle zu verhindern", sagte sie am Freitag nach dem EU-Gipfel in Brüssel. Das sei gerade mit Blick auf mögliche wirtschaftliche Folgen von großer Bedeutung.

Testen, Abstand halten und Maske tragen seien nur kleine Einschränkungen gemessen an dem, "was passieren würde, wenn uns die Dinge außer Kontrolle geraten und wir wieder stärkere Maßnahmen einführen müssten", betonte Merkel. Derzeit habe man das Infektionsgeschehen gut im Griff. "Es muss alles dafür getan werden, dass das auch so bleibt."

Merkel hatte beim Gipfel darauf gedrungen, dass die EU-Staaten die Einreiseregeln für Gebiete mit gefährlichen Virusvarianten einheitlich handhaben. Nun sagte sie, dass mehr Koordinierung vereinbart worden sei. "Ich hoffe, dass die dann auch konsequent umgesetzt wird." Deutschland hat weltweit 14 Länder als Virusvariantengebiete eingestuft und drastische Einreisebeschränkungen für diese Staaten verhängt. Die Regelungen in der EU sind aber uneinheitlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Großkontrolle auf Tesla-Baustelle: Weitere Aggregate entdeckt. Diese Aggregate seien unter anderem zur temporären Strom- und Gasversorgung sowie zur Drucklufterzeugung während der bereits zugelassenen Funktionstest der späteren Produktionsanlagen errichtet worden, teilte das Umweltministerium am Freitag auf Anfrage mit. GRÜNHEIDE - Nach der Errichtung dreier Tanks ohne Genehmigung auf der Baustelle des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin haben die Behörden bei einer Großkontrolle weitere Anlagen entdeckt. (Boerse, 23.07.2021 - 17:28) weiterlesen...

Corona-Infektionen in Italien deutlich gestiegen - Delta herrscht vor. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert erhöhte sich auf landesweit durchschnittlich 41 Fälle je 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche, in der Vorwoche waren es noch 19. Vor allem bei jungen Menschen seien mehr Infektionen verzeichnet worden, hieß es am Freitag im wöchentlichen Corona-Lagebericht des Gesundheitsministeriums in Rom. Die Zahl der Corona-Patienten in den Krankenhäusern und auf den Intensivstationen blieb Experten zufolge auf ähnlichem niedrigem Niveau wie in der Vorwoche. ROM - In Italien sind die Corona-Infektionszahlen deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 17:16) weiterlesen...

Israel bekommt Entschädigungen nach Ölkatastrophe im Februar. Das bestätigten die sogenannten International Oil Pollution Compensation Funds mit Sitz in London am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Die Höhe der Entschädigung blieb zunächst allerdings offen. LONDON/TEL AVIV - Nach einer verheerenden Verschmutzung der Küsten durch eine große Menge an Öl im Februar hat Israel finanzielle Entschädigungen durch einen internationalen Hilfsfonds zugesichert bekommen. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 17:04) weiterlesen...

WDH: Vietnam verzeichnet so viele Corona-Neuinfektionen wie noch nie (Tippfehler in der Überschrift beseitigt) (Wirtschaft, 23.07.2021 - 16:45) weiterlesen...

Krisenstab: Versorgungslage weiter stabilisiert. Zudem gehe die Suche nach Vermissten und die Erreichbarkeit abgelegener Liegenschaften weiter, sagte der Leiter des Krisenstabes, Thomas Linnertz, in Bad Neuenahr-Ahrweiler (Rheinland-Pfalz). So sei der Ort Kirchsahr mit rund 370 Einwohnern am Donnerstag mit geländegängigen Fahrzeugen erstmals wieder erreicht worden. BAD NEUENAHR-AHRWEILER - Die Versorgung der Bevölkerung im Katastrophengebiet an der Ahr hat sich nach Angaben des Krisenstabes weiter stabilisiert. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 16:33) weiterlesen...

Bars und Kneipen dürfen auch innen öffnen - Söder bremst Erwartungen. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof kippte die Regelung zur Schließung von Innenräumen reiner Schankwirtschaften, wie das Gericht am Freitag mitteilte. Für Bars und Kneipen ohne Essensangebot gelten damit ab sofort die gleichen Regeln wie für Restaurants. Discos und Clubs sind von der Entscheidung nicht betroffen. MÜNCHEN - Reine Kneipen und Bars im Freistaat dürfen ab sofort auch innen wieder öffnen. (Boerse, 23.07.2021 - 16:27) weiterlesen...