Transport, Verkehr

BRÜSSEL - Angesichts der Coronavirus-Variante Omikron ringt die EU um freies Reisen in Europa.

16.12.2021 - 10:48:27

EU ringt um freies Reisen innerhalb der Union. Mehrere Spitzenpolitiker äußerten am Donnerstag beim EU-Gipfel in Brüssel mit Blick auf zusätzliche Pflichten wie einen PCR-Test vor der Einreise auch für Geimpfte Skepsis. Der belgische Premierminister Alexander de Croo sagte, er sehe die Lösung im Boostern, betonte aber auch: "Ich verstehe, dass einige Länder versuchen, Impfungen mit Tests zu verbinden." Luxemburgs Premier Xavier Bettel sagte, dass Reisebeschränkungen nicht die Lösung seien.

"Wir sollen auch auf die mentale Gesundheit der Leute gut aufpassen", so Bettel. Zudem sollten zusätzliche PCR-Tests keine Impfung ersetzen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) ging vor Journalisten nicht auf die Frage ein, wie er zu zusätzlichen Einschränkungen stehe.

"Ich hoffe, dass wir einen koordinierten Ansatz verfolgen werden", sagte Sloweniens Regierungschef Janez Jansa. Litauens Staatspräsident Gitanas Nauseda betonte auf die Frage nach möglichen Beschränkungen, dass es klare Leitlinien brauche. Griechenlands Regierungschef Kyriakos Mitsotakis sagte, er sehe die Lösung vor allem in Auffrischungsimpfungen. Neue Maßnahmen sollten nur für die Weihnachtszeit gelten, um genügend Zeit für Booster-Impfungen zu gewinnen.

Einige Staaten wie Italien, Griechenland und Irland haben wegen Omikron zuletzt neue Pflichten für Reisende eingeführt beziehungsweise angekündigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

England lässt erneut die Masken fallen - Corona-Maßnahmen laufen aus. Seit Donnerstag gilt im größten britischen Landesteil in den meisten Innenräumen keine Maskenpflicht mehr und auch die ohnehin nur bei Großveranstaltungen und in Clubs eingesetzten Impf- oder Testnachweise müssen nicht mehr kontrolliert werden. Die Empfehlung, von zu Hause aus zu arbeiten, gilt ebenfalls nicht mehr. LONDON - Trotz hoher Corona-Fallzahlen hat England erneut fast alle noch geltenden Pandemie-Maßnahmen aufgehoben. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 05:53) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferungen an Ukraine. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov schlossen sich 59 Prozent der Befragten der Haltung der Bundesregierung an, dem Land keine Waffen zur Verteidigung gegen einen möglichen Angriff Russlands zur Verfügung zu stellen. Nur 20 Prozent sprachen sich für Waffenlieferungen aus. 21 Prozent machten keine Angaben. BERLIN - Eine deutliche Mehrheit der Deutschen ist gegen die Lieferung deutscher Waffen an die Ukraine. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 05:52) weiterlesen...

Westliche Geheimdienste: Russland setzt Aufmarsch in hohem Tempo fort. Es könne davon ausgegangen werden, dass mittlerweile 112 000 bis 120 000 Soldaten in dem Gebiet seien, sagte ein ranghoher Nachrichtendienstvertreter der Deutschen Presse-Agentur. Nicht miteingerechnet seien dabei die bewaffneten Kräfte der von Russland kontrollierten Separatisten im Donbass. Sie werden auf rund 35 000 beziffert. BRÜSSEL - Nach Erkenntnissen westlicher Geheimdienste hat Russland seinen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine zuletzt in hohem Tempo fortgesetzt. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 05:51) weiterlesen...

Südkorea: Nordkorea feuert Geschoss Richtung Meer ab. Das Geschoss sei in Richtung Osten geflogen, teilte Südkoreas Generalstab am Donnerstag mit. Ob es sich um einen neuen Test einer ballistischen Rakete handelte, war zunächst unklar. UN-Resolutionen untersagen der selbst erklärten Atommacht Nordkorea die Erprobung ballistischer Raketen, die je nach Bauart auch einen Atomsprengkopf tragen können. Nordkorea hatte seit Beginn des Jahres bereits mehrfach Raketen getestet. Zuletzt hatte das Land laut Angaben Südkoreas am Dienstag zwei mutmaßliche Marschflugkörper abgefeuert. Anders als ballistische Raketen verfügen Marschflugkörper über einen permanenten eigenen Antrieb. SEOUL - Nordkorea hat nach Angaben des südkoreanischen Militärs mindestens ein zunächst nicht identifiziertes Geschoss in Richtung Meer abgefeuert. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 05:50) weiterlesen...

Vierter Tag der Präsidentenwahl in Italien: Absolute Mehrheit reicht. Nachdem bei den ersten drei Wahlgängen die nötige Zweidrittelmehrheit deutlich verpasst wurde, reicht von nun an eine absolute Mehrheit zur Wahl. Eine Einigung auf einen lagerübergreifenden Kandidaten schien bislang aber weit entfernt. Nachdem die großen Parteien zu Wochenbeginn noch beteuert hatten, konstruktiv einen gemeinsamen Bewerber zu finden, wurde die Nervosität zuletzt größer. Es drohen Kampfabstimmungen, die dann aber den Bruch der Regierungskoalition zur Folge haben könnten. ROM - In Italien geht die Wahl des neuen Staatspräsidenten an diesem Donnerstag (11.00 Uhr) in die vierte Runde. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 05:48) weiterlesen...

Evergrande will Plan für Restrukturierung vorlegen. Das erklärte der Konzern in einer Mitteilung, die er am Mittwoch nach einer Telefonkonferenz mit Gläubigern an der Hongkonger Börse veröffentlichte. Evergrande hat Schulden in Höhe von mehr als 300 Milliarden US-Dollar (266 Milliarden Euro) angehäuft. Die Aktienkurse des Immobilienentwicklers sind im letzten Jahr um nahezu 90 Prozent eingebrochen. HONGKONG - Der hoch verschuldete chinesische Immobilienkonzern Evergrande hat angekündigt, innerhalb des nächsten halben Jahres einen Plan zur Restrukturierung vorzulegen. (Boerse, 27.01.2022 - 05:32) weiterlesen...