Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Angesichts anhaltend hoher internationaler Steuervermeidung pocht die EU-Kommission auf umfassende Reformen.

09.09.2019 - 15:21:24

Brüssel pocht auf europäische Steuerreformen. "Die Steuerregelungen einiger Mitgliedstaaten werden nach wie vor von multinationalen Unternehmen für aggressive Steuerplanung benutzt", sagte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde am Montag. Angesichts dessen sollten die EU-Staaten einen "frischen Blick" auf die bereits vor Jahren lancierten Pläne zur Reform der Steuerbemessungsgrundlage werden. Zudem würde es helfen, in Steuerfragen das Prinzip der Einstimmigkeit aufzugeben, sagte die Sprecherin.

Die EU-Kommission hatte 2016 vorgeschlagen, ein neues System zur Besteuerung von Unternehmensgewinnen in Europa einzuführen. Es sollte verbindlich festlegen, wie der zu versteuernde Betrag berechnet wird. Bis heute gibt es in der EU dafür keine einheitliche Bemessungsgrundlage. Unternehmen könnten dann auch eine einzige Steuererklärung für ihre Aktivitäten in der gesamten EU abgegeben.

Anfang 2019 schlug die Kommission dann noch vor, dass angesichts häufiger Blockaden Entscheidungen in der Steuerpolitik einfacher getroffen werden sollten. Neben der Außenpolitik ist die Steuerpolitik einer der wenigen Bereiche, in denen unter den EU-Staaten einstimmige Beschlüsse notwendig sind.

Einer aktuellen Studie des Internationalen Währungsfonds und der Universität Kopenhagen zufolge sind knapp 40 Prozent (15 Billionen US-Dollar) der weltweiten ausländischen Direktinvestitionen Scheinkapital, das durch Briefkastenfirmen geleitet wird - in vielen Fällen mit dem Ziel der Steuervermeidung. Allein die Hälfte dieser Summe schlage dabei in Luxemburg und den Niederlanden zu Buche. Auch Irland zählen die Studienautoren dabei neben etwa den Kaimaninseln und den Bermudas zu den internationalen Steueroasen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Verteidigungsausgaben könnten 2020 auf 50 Milliarden Euro steigen. Für das kommende Jahr werde mit für das Bündnis relevanten Investitionen und Kosten in Höhe von 50,36 Milliarden Euro gerechnet, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Nato-Kreisen in Brüssel. Aus Militärkreisen in Berlin wurde das bestätigt. BRÜSSEL/BERLIN - Deutschland wird der Nato voraussichtlich erstmals Verteidigungsausgaben in Höhe von mehr als 50 Milliarden Euro melden. (Boerse, 16.10.2019 - 06:32) weiterlesen...

Koalition drückt bei Klimaprogramm aufs Tempo - Entwürfe im Kabinett. An diesem Mittwoch (9.00 Uhr) will das Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zwei wesentliche Teile des Pakets beschließen, damit das parlamentarische Verfahren in der kommenden Woche starten kann. Dann wollen die Koalitionsfraktionen die entsprechenden Gesetzentwürfe in den Bundestag einbringen. Die Bundesregierung hat ihre Pläne mehrfach nachgebessert. BERLIN - Die schwarz-rote Bundesregierung drückt bei der Umsetzung des Maßnahmenpakets für mehr Klimaschutz aufs Tempo. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 06:31) weiterlesen...

Ticketsteuer und Pendlerpauschale im Kabinett. Gesammelt sind sie in einem Gesetzentwurf des Finanzministeriums zum Steuerrecht. Darin geht es auch um die geplante Förderung für energetische Gebäudesanierung. Zugleich wollen die Minister Eckpunkte zu einem Preis für den Ausstoß von CO2 beim Verkehr und Heizen verabschieden. BERLIN - Höhere Steuern auf Flugtickets, mehr Pendlerpauschale, günstigere Bahntickets - das Kabinett will am Mittwoch eine Reihe von Maßnahmen aus dem Klimapaket auf den Weg bringen. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 05:46) weiterlesen...

Dreyer dringt auf Einigung im Grundrenten-Streit bis Thüringen-Wahl. "Ich erwarte, dass es noch vor der Landtagswahl in Thüringen eine Einigung bei der Grundrente gibt", sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Mittwoch). BERLIN - Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer drängt darauf, den Dauerstreit in der großen Koalition um die Grundrente rasch beizulegen. (Boerse, 16.10.2019 - 05:38) weiterlesen...

Grüne halten Baukindergeld für rechtlich fragwürdig. Es sei europarechtlich höchst fragwürdig, weil es sehr wahrscheinlich EU-Bürger diskriminiere, sagte der Abgeordnete Chris Kühn der Deutschen Presse-Agentur. Die Bundesregierung sieht dagegen keine Benachteiligung. Die Finanzspritze für Bau und Kauf einer Immobilie werde unabhängig von der Staatsbürgerschaft gewährt, erklärte das Innenministerium auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion. BERLIN - Die Grünen im Bundestag rechnen damit, dass das beliebte Baukindergeld auf EU-Ebene rechtliche Probleme bringt. (Boerse, 16.10.2019 - 05:38) weiterlesen...

Studie: Sieben von zehn Kommunen wollen Steuern und Gebühren erhöhen. 68 Prozent der Städte und Gemeinden ab einer Größe von 20 000 Einwohnern planten, in diesem oder im kommenden Jahr die Menschen auf diesem Weg zusätzlich zur Kasse zu bitten, heißt es in einer Untersuchung der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY. STUTTGART - Etliche Kommunen in Deutschland wollen einer neuen Studie zufolge die Steuern und Gebühren für ihre Bürger in absehbarer Zeit erhöhen. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 05:35) weiterlesen...