Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Acht Staaten drohen nach Einschätzung der EU-Kommission im kommenden Jahr gegen die Vorgaben des Euro-Stabilitätspakts zu verstoßen.

20.11.2019 - 12:51:25

EU-Kommission: Acht Staaten drohen gegen Stabilitätspakt zu verstoßen. Bei Italien, Frankreich, Spanien, Belgien, Slowenien, Finnland, der Slowakei und Portugal gebe es anhand der Budgetentwürfe für 2020 ein erhöhtes Risiko, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. Die übrigen Euro-Staaten erfüllten die Vorgaben aller Voraussicht nach - im Falle Estlands und Lettlands mit Einschränkungen.

Mit dem Pakt sollen vor allem die Haushalte der Staaten mit der Gemeinschaftswährung im Gleichgewicht gehalten werden, um die Stabilität des Euro zu gewährleisten. Erlaubt ist eine jährliche Neuverschuldung von höchstens 3 Prozent und eine Gesamtverschuldung von 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Zudem sind in der Haushaltsplanung der Staaten etwa längerfristige Schuldensenkungsziele vorgesehen.

Bei anhaltenden Verstößen kann die EU-Kommission Strafverfahren anstoßen, an deren Ende die Finanzminister theoretisch milliardenschwere Strafen verhängen können. Das ist in der Praxis allerdings noch nie geschehen.

Während der Euro-Finanzkrise waren die Defizite und Schuldenstände vor allem ab 2010 in den Euro-Staaten extrem gestiegen. In den vergangenen Jahren besserte sich die Lage. Als letztes Land war zuletzt Spanien im Juni aus dem Strafverfahren wegen übermäßiger Neuverschuldung entlassen worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/Altmaier: Regierung bei Ausweitung bereit zu reagieren. Der CDU-Politiker sagte am Donnerstag in Berlin, die Bundesregierung sei in einem Stadium von Überlegungen, wie sie bei einer weiteren Verschlechterung "notfalls" reagiere. Die wirtschaftlichen Folgen müssten auf ein Mindestmaß begrenzt werden. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat im Falle einer massiven Ausweitung des Coronavirus mit Auswirkungen auf die Konjunktur ein Gegensteuern der Bundesregierung in Aussicht gestellt. (Boerse, 27.02.2020 - 16:07) weiterlesen...

Neues Bundesamt - Rechnungshof kritisiert Außenministerium. Das Auswärtige Amt habe bisher nicht hinreichend konkretisiert, welche Aufgaben genau das neue Bundesamt übernehmen und wie genau die Behörde aufgebaut werden solle, heißt es in einem Bericht der Finanzkontrolle an den Haushaltsausschuss des Bundestags. Der Bericht liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Kritik wird vor allem an einer Zulage für Beschäftigte geäußert, die in die neue Behörde versetzt werden sollen. BERLIN - Der Bundesrechnungshof hat dem Außenministerium Versäumnisse beim geplanten neuen Bundesamt für Auswärtige Angelegenheiten vorgeworfen. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 14:56) weiterlesen...

Bundesfinanzhof: Rentenanpassung erhöht Freibetrag nicht. Die Angleichung der Ostrenten an das Westniveau ändert nichts an den Rentenfreibeträgen der Empfänger, wie aus einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs in München hervorgeht. Ein Mann aus Ostdeutschland hatte geklagt. Er hatte argumentiert, dass die geltende Regelung die Empfänger von Ostrenten benachteilige. Das Gericht sah dies anders. MÜNCHEN - Das oberste deutsche Steuergericht hat die geltende Regelung zum Freibetrag bei Ostrenten bestätigt. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 14:24) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Erneut Banken-Durchsuchung in Frankfurt wegen 'Cum-Ex'-Aktiendeals (Der 2. Absatz wurde neu formuliert.) (Wirtschaft, 27.02.2020 - 14:21) weiterlesen...

WDH: Erneut Banken-Durchsuchung in Frankfurt wegen 'Cum-Ex'-Aktiendeals (Präzisierung letzter Satz, 1. Absatz.) (Wirtschaft, 27.02.2020 - 12:52) weiterlesen...

Erneut Banken-Durchsuchung in Frankfurt wegen 'Cum-Ex'-Aktiendeals. Vor der deutschen Niederlassung der Großbank ABN Amro fuhr am Donnerstag ein Großaufgebot der Polizei auf. Nach Informationen aus Justiz-Kreisen führt die Staatsanwaltschaft Köln die Ermittlungen. Die Behörde war aber zunächst nicht zu erreichen, auch die Bank äußerte sich zunächst nicht. Zuvor hatte das "Handelsblatt" berichtet. FRANKFURT - Im Zusammenhang mit dem Steuerskandal um "Cum-Ex"-Aktiendeals ist in Frankfurt erneut eine Geschäftsbank durchsucht worden. (Boerse, 27.02.2020 - 11:20) weiterlesen...