Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Acht Hilfsorganisationen fordern in einem offenen Brief einen grundlegenden Kurswechsel der europäischen Flüchtlingspolitik.

18.03.2021 - 06:22:30

Fünf Jahre Flüchtlingsdeal: Hilfsorganisationen fordern Kurswechsel. Der Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei sei gescheitert, kritisierte die Organisation Oxfam am Donnerstag zum fünften Jahrestag des Abkommens. Die Folgen des Pakts seien katastrophale Lebensbedingungen in den Aufnahmelagern, illegale Zurückweisungen an den EU-Außengrenzen und schleppende Asylverfahren. "Für diese dramatische humanitäre Krise ist die EU verantwortlich", sagte Raphael Shilhav, Oxfam-Experte für die EU-Migrationspolitik.

Die EU versperre Schutzsuchenden mit ihrer Politik systematisch den Weg in die Sicherheit, weshalb die Menschen gezwungen seien, unter menschenunwürdigen Bedingungen zu leben, kritisierte Shilhav. "Sie schlafen in unbeheizten Zelten oder Containern und haben nur begrenzten Zugang zu fließendem Wasser und Strom." Vor allem Frauen berichteten, dass sie sich nicht sicher fühlten, dass sie Gewalt, Belästigung und Ausbeutung ausgesetzt seien.

Die Organisationen, darunter Amnesty International, Caritas Europa und Human Rights Watch, fordern ein radikales Umdenken. So kritisieren sie die geplanten Aufnahmezentren auf den griechischen Inseln, die "haftähnliche Bedingungen" vorsähen. Asylsuchende müssten unter menschenwürdigen Bedingungen leben können und Zugang zu rechtlichem Beistand haben. Dieses Recht auf Unterstützung sei gefährdet, wenn die EU die Grenzverfahren beschleunige. Zudem müsse eine wirksame unabhängige Aufsicht möglich sein: Externe Kontrolleure wie Parlamentarier und Nichtregierungsorganisationen müssten Zugang zu den Lagern haben. Auch solle die EU unabhängige Kontroll- und Beschwerdemechanismen schaffen.

Mit dem Flüchtlingspakt von 2016 hat die Türkei zugesagt, gegen irreguläre Migration vorzugehen. Das Abkommen sieht zudem vor, dass die EU Flüchtlinge und Migranten, die illegal über die Türkei auf die griechischen Inseln kommen, zurückschicken kann. Im Gegenzug soll die Europäische Union Syrer aus der Türkei aufnehmen. Zur Versorgung syrischer Flüchtlinge sagte die EU der Türkei bis zu sechs Milliarden Euro zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung will bundesweite Corona-Notbremse ziehen. Dazu soll voraussichtlich das Infektionsschutzgesetz geändert werden. In einem neuen Paragrafen 28b soll festgelegt werden, was zu tun ist, wenn in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Inzidenz über 100 liegt, also binnen einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100 000 Einwohner kommen. BERLIN - Das Bundeskabinett will am Dienstag bundesweit einheitliche Einschränkungen beschließen, um die immer stärkere dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 05:49) weiterlesen...

Union ringt um die K-Frage - Bouffier: Keine Entscheidung in Fraktion. An diesem Dienstagnachmittag kommen die Abgeordneten zu ihrer regulären Sitzung zusammen. CSU-Chef Markus Söder setzt darauf, dass dort der Rückhalt für seinen Kontrahenten, den CDU-Vorsitzenden Armin Laschet, nicht so einhellig ist wie am Montag in den CDU-Parteigremien und dass er das Meinungsbild noch zu seinen Gunsten drehen kann. BERLIN - Im Ringen um die Kanzlerkandidatur der Unionsparteien richten sich die Blicke auf die gemeinsame Bundestagsfraktion. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 05:47) weiterlesen...

US-Verteidigungsminister Austin trifft Kramp-Karrenbauer in Berlin. Der Besuch soll die Rückkehr zu einer engen militärischen Abstimmung zwischen beiden Ländern einleiten, die es in der Ära von Präsident Donald Trump nur noch sehr eingeschränkt gab. BERLIN - Dreieinhalb Monate nach der Vereidigung von US-Präsident Joe Biden besucht erstmals ein Minister seiner Regierung Deutschland: Verteidigungsminister Lloyd Austin trifft sich am Dienstag in Berlin mit seiner Kollegin Annegret Kramp-Karrenbauer und reist dann nach Stuttgart weiter, um dort mit US-Soldaten zu sprechen. (Boerse, 13.04.2021 - 05:47) weiterlesen...

G7 besorgt über russischen Truppenaufbau an Grenze zur Ukraine. "Diese groß angelegten Truppenbewegungen ohne vorherige Ankündigung stellen bedrohliche und destabilisierende Aktivitäten dar", hieß es in einer am Montag veröffentlichten gemeinsamen Mitteilung der Außenminister der sieben führenden Industriestaaten. WASHINGTON - Die G7-Staaten haben sich zutiefst besorgt über den Aufbau russischer Truppen an der Grenze zur Ukraine und auf der annektierten Halbinsel Krim geäußert. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 05:42) weiterlesen...

Mehr als 15 000 Teststellen in Deutschland - Lob von Spahn. Das sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) der "Welt" nach einer Umfrage seines Ressorts in den Ländern. BERLIN - In Deutschland sind mehr als 15 000 Teststellen für kostenlose Corona-Tests geschaffen worden. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 05:42) weiterlesen...

Handel warnt Bundestagsabgeordnete vor Verschärfung des Lockdowns. Es dürfe keine weiteren Beschränkungen des Einzelhandels im "Notbremsfall" über das bisher Übliche hinaus geben, verlangte der HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat in einem Schreiben an alle Bundestagsabgeordneten vor einer Verschärfung des Lockdowns im Einzelhandel im Zuge der Änderung des Infektionsschutzgesetzes gewarnt. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 05:42) weiterlesen...