Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BRÜSSEL - Acht EU-Länder fordern eine drastische Verschärfung des EU-Klimaziels für 2030 - allerdings ohne Deutschland.

08.10.2019 - 06:29:25

Acht EU-Länder fordern Senkung der Klimagase um 55 Prozent bis 2030. In einem Brief an EU-Kommissionsvize Frans Timmermans stellten sich Frankreich, Spanien, die Niederlande, Portugal, Schweden, Dänemark, Lettland und Luxemburg hinter das Ziel, bis 2030 den EU-Ausstoß an Klimagasen um 55 Prozent unter den Wert von 1990 zu drücken. Offizielles Ziel sind derzeit minus 40 Prozent.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte zuletzt bei einem gemeinsamen Auftritt mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte das 55-Prozent-Ziel für 2030 unterstützt. Doch hat Deutschland bereits große Mühe, die bisherigen EU-Vorgaben für 2030 zu erfüllen. Nach einem internen Verteilschlüssel muss die Bundesrepublik die Treibhausgase nämlich stärker reduzieren als andere EU-Staaten. Die große Koalition will mit einem umfassenden Klimapaket national eine Senkung um 55 Prozent bis 2030 schaffen. Würde das EU-Ziel erhöht, könnten die Vorgaben für Deutschland noch schärfer werden.

Aus diplomatischen Kreisen in Brüssel wurde die Initiative der acht EU-Länder bestätigt. Diese setzen sich auch für eine klimaneutrale EU bis 2050 ein, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erfüllen. Timmermans soll in der neuen EU-Kommission unter Ursula von der Leyen als Vizepräsident für Klimaschutz zuständig sein. Am Dienstag (18.30 Uhr) muss er im Europaparlament eine Anhörung bestehen.

Die Umweltorganisation Greenpeace kritisierte, dass Deutschland bei der Initiative der acht EU-Umweltminister nicht mitmacht. Das wird "den fast 1,5 Millionen Menschen nicht verborgen bleiben, die vergangene Woche überall im Land auf die Straße gingen und Klimaschutz forderten". Merkels Klimapolitik sei nur "ein Feigenblatt für die Großindustrie und deutsche Autohersteller", meinte Greenpeace-Experte Sebastian Mang.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tiefgekühlte Pangasiusfilets bei Rewe und Penny zurückgerufen. Es seien Rückstände von Reinigungsmitteln festgestellt worden, teilte die Rewe-Gruppe am Dienstag in Köln mit. Vom Verzehr der Produkte werde abgeraten. "Eine gesundheitliche Beeinträchtigung kann nicht mit abschließender Sicherheit ausgeschlossen werden", hieß es. Die betroffenen Produkte seien nicht mehr im Sortiment. Bereits gekaufte Pangasiusfilets könnten auch ohne Kassenbon zurückgegeben und erstattet werden. KÖLN - Tiefgekühlte Pangasiusfilets aus dem Sortiment von Rewe und dem Discounter Penny sind zurückgerufen worden. (Boerse, 15.10.2019 - 19:22) weiterlesen...

Wacker Chemie kappt Jahresziele und plant Sparprogramm - Aktie sackt ab. Der operative Gewinn (Ebitda) dürfte sogar 30 Prozent niedriger ausfallen als im Vorjahr. Dennoch rechnet er weiterhin damit, unter dem Strich einen kleinen Gewinn zu erzielen. MÜNCHEN - Der Chemiekonzern Wacker gelistete Unternehmen am Dienstagabend in München mit. (Boerse, 15.10.2019 - 18:51) weiterlesen...

Wacker Chemie kappt Jahresprognose - Aktie sackt ab. Bisher war der Vorstand von einem Rückgang um 10 bis 20 Prozent ausgegangen. Dennoch rechnet das Konzern weiterhin damit, unter dem Strich einen kleinen Gewinn zu erzielen. MÜNCHEN - Der Chemiekonzern Wacker gelistete Unternehmen am Dienstagabend in München mit. (Boerse, 15.10.2019 - 18:28) weiterlesen...

Google stellt neue 'Pixel'-Smartphones vor. Der Internet-Konzern setzt bei seinem Flaggschiff-Smartphone erstmals auf eine Doppelkamera, nachdem die Vorgängermodelle stets nur mit einer Hauptkamera ausgekommen waren. Zu den Innovationen, die Google auf einem Event in New York präsentierte, gehört auch eine Gestensteuerung, für die ein Radarsensor verwendet wird. NEW YORK - Google hat am Dienstag die vierte Generation seiner "Pixel"-Smartphones vorgestellt. (Boerse, 15.10.2019 - 17:41) weiterlesen...

Foodwatch dringt nach Fall Wilke auf Reformen - Debatte um Kontrollen. Es müsse nun darum gehen, bekannte Schwachstellen und Gesetzeslücken zu beseitigen, sagte Geschäftsführer Martin Rücker in Berlin. Dazu zähle zum Beispiel die Möglichkeit, Lieferwege von Waren lückenlos zu verfolgen. WIESBADEN/BERLIN- Der Fall Wilke stößt eine Debatte über die Sicherheit von Lebensmitteln in Deutschland an: Die Verbraucherorganisation Foodwatch warnte am Dienstag davor, bei der Aufarbeitung des Lebensmittelskandals von einem Einzelfall auszugehen. (Boerse, 15.10.2019 - 17:24) weiterlesen...

Google stellt neue 'Pixel'-Smartphones vor. Der Internet-Konzern setzt bei seinem Flaggschiff-Smartphone erstmals auf eine Doppelkamera, nachdem die Vorgängermodelle stets nur mit einer Hauptkamera ausgekommen waren. Zu den Innovationen, die Google auf einem Event in New York präsentierte, gehört auch eine Gestensteuerung, für die ein Radarsensor verwendet wird. Das Pixel 4 wird in zwei unterschiedlich großen Varianten (5,7 und 6,3 Zoll) ab 749 Euro angeboten. NEW YORK - Google hat am Dienstag die vierte Generation seiner "Pixel"-Smartphones vorgestellt. (Boerse, 15.10.2019 - 17:11) weiterlesen...