Regierungen, Italien

Britisches Parlament wird bereits am Montag in Zwangspause geschickt

09.09.2019 - 13:08:25

Britisches Parlament wird bereits am Montag in Zwangspause geschickt. LONDON - Das britische Parlament soll bereits an diesem Montagabend in eine fünfwöchige Zwangspause geschickt werden. Das teilte ein Regierungssprecher in London am Morgen mit. Es soll dann erst wieder am 14. Oktober zusammentreten.

Premierminister Boris Johnson will das Unterhaus zuvor noch ein weiteres Mal über eine Neuwahl abstimmen lassen. Doch es ist extrem unwahrscheinlich, dass er die dafür notwendige Zweidrittelmehrheit aller Abgeordneten bekommt. Die Oppositionsparteien erteilten dem Vorstoß bereits im Vorfeld eine Absage. Bereits in der vergangenen Woche war Johnson mit einem ersten Antrag auf eine Neuwahl durchgefallen.

An diesem Montag soll auch das Gesetz gegen einen No-Deal-Brexit in Kraft treten, das vom Parlament am Freitag verabschiedet worden war. Es sieht vor, dass der Regierungschef bei der EU eine Verlängerung der am 31. Oktober auslaufenden Brexit-Frist beantragen muss, sollte bis zum 19. Oktober kein Austrittsabkommen ratifiziert sein.

Johnson lehnt eine Verlängerung jedoch kategorisch ab. Lieber wolle er "tot im Graben" liegen. Über das Gesetz will er sich trotzdem nicht hinwegsetzen. Spekuliert wird, dass die Regierung versuchen wird, anderweitig ein Schlupfloch zu finden.

Bei einem Besuch in Irland betonte Johnson am Montag, dass er einen geregelten Brexit seines Landes zum 31. Oktober wolle. "Ich will einen Deal erreichen", sagte Johnson bei dem Treffen mit seinem irischen Amtskollegen Leo Varadkar in Dublin. Dies solle ohne die Einrichtung einer festen Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland möglich sein. Wie das umgesetzt werden soll, verriet Johnson aber nicht.

Kommentatoren - etwa bei der BBC - stuften seinen Ton ein wenig moderater ein als in der Vergangenheit. Die EU und ihr Mitglied Irland fordern eine Garantie dafür, dass Kontrollposten an der Grenze zu Nordirland nach dem Brexit vermieden werden. Denn das könnte den alten Konflikt zwischen katholischen Befürwortern einer Vereinigung Irlands und protestantischen Loyalisten wieder schüren. Bis eine andere Lösung gefunden wird, sollen für Nordirland weiter einige EU-Regeln gelten und ganz Großbritannien in der EU-Zollunion bleiben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier lobt Klimapaket - Aber nicht am Ende der Aufgabe angelangt. "Damit sind wir natürlich nicht am Ende der Aufgabe angelangt", sagte der CDU-Politiker am Freitagabend im ZDF. "Wir werden auch in den nächsten Jahren regelmäßig über Klimaschutz reden müssen. BERLIN - Nach dem Klimaschutz-Kompromiss der großen Koalition hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hervorgehoben, dass die Regierungsparteien auch dauerhaft weiter am Kampf gegen die Erderhitzung arbeiten werden. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 19:59) weiterlesen...

Trump dementiert unangemessenes 'Versprechen': lächerlich. Ein Geheimdienstmitarbeiter hatte wegen Äußerungen Trumps in einem Telefonat bei einer internen Kontrollbehörde eine Beschwerde eingelegt, wie die "Washington Post" und "New York Times" am Donnerstag berichteten. Der Generalinspekteur der Geheimdienste, Michael Atkinson, stufte die Beschwerde als glaubwürdig ein, wie aus einem Schreiben hervorgeht. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat Medienberichte über ein angebliches unangemessenes "Versprechen" gegenüber einem ausländischen Staats- und Regierungschef als "lächerlich" abgetan. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 19:29) weiterlesen...

Hoffnung im Brexit-Streit - aber noch keine Fortschritte (Aktualisierung) (Wirtschaft, 20.09.2019 - 19:23) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Golfkrise: Trump wirbt für Zurückhaltung, Iran droht mit Krieg. Er könne jederzeit "innerhalb von einer Minute" einen Militärschlag beispielsweise gegen 15 wichtige Ziele im Iran anordnen, sagte Trump am Freitag im Weißen Haus. Er wolle das aber möglichst vermeiden. WASHINGTON/RIAD/TEHERAN - US-Präsident Donald Trump hat im Konflikt mit dem Iran neue Sanktionen angekündigt und gleichzeitig seinen Kurs der militärischen Zurückhaltung verteidigt. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 19:15) weiterlesen...

Thunberg nach Protesten auf UN-Jugendklimagipfel erwartet. Nach Angaben der Vereinten Nationen werden bei dem Treffen, der dem Klimagipfel mit Staats- und Regierungschefs am Montag vorgeschaltet ist, etwa 700 Teilnehmer erwartet - die 16-jährige Schwedin Thunberg wird voraussichtlich auch sprechen. Bei der Veranstaltung sollen die Jungdelegierten dann Vorschläge für den Kampf gegen den Klimawandel erarbeiten. Die entwickelten Maßnahmen sollen den Staats- und Regierungschefs danach unterbreitet werden. NEW YORK - Nach den weltweiten Klimastreiks mit Hunderttausenden Teilnehmern wird Aktivistin Greta Thunberg am Samstag zum UN-Jugendklimagipfel in New York erwartet. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 19:13) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 4: Sorge um Klimawandel treibt weltweit Hunderttausende auf Straßen. (Überzählige Null im zweiten Absatz, erster Satz beseitigt: 270 000 rpt 270 000) WDH/ROUNDUP 4: Sorge um Klimawandel treibt weltweit Hunderttausende auf Straßen (Wirtschaft, 20.09.2019 - 18:46) weiterlesen...