Regierungen, Spanien

BRISTOL - Der größte britische Industrieverband CBI hat am Freitag eindringlich vor den wirtschaftlichen Folgen eines ungeregelten Brexits gewarnt.

11.01.2019 - 13:23:24

Britischer Industrieverband warnt vor Brexit ohne Abkommen. Tausende Jobs seien in Gefahr, und das Bruttoinlandsprodukt könnte um bis zu acht Prozent sinken, warnte CBI-Generaldirektorin Carolyn Fairbairn im englischen Bristol.

Sie rief die Abgeordneten des Unterhauses in London dazu auf, an diesem Dienstag für das von Premierministerin Theresa May mit Brüssel ausgehandelte Abkommen zum EU-Austritt zu stimmen.

"Die Sicherheit und der Wohlstand" Großbritanniens müssten bewahrt werden, sagte Fairbairn. Auf viele Unternehmen kämen im Falle eines "No Deal" deutliche zusätzliche Kosten zu, notwendige Zollkontrollen in den Häfen könnten zu erheblichen Störungen führen.

Es gilt als unwahrscheinlich, dass der Deal im Parlament eine Mehrheit bekommt. Großbritannien will bereits am 29. März die Europäische Union verlassen. Bei einem Austritt ohne Auskommen drohen chaotische Verhältnisse in fast allen Lebensbereichen.

Der CBI (Confederation of British Industry) setzt auf einen geregelten Brexit: In dem Fall würde eine Übergangsphase bis mindestens Ende 2020 gelten. In dieser Zeit soll sich für die Wirtschaft und die Bürger beider Seiten praktisch nichts ändern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA heben Stahlzölle für Kanada und Mexiko formell auf. Die Neuregelung trat am Montag um eine Minute nach Mitternacht (Ortszeit) in Kraft, wie aus einer Proklamation Trumps hervorging. Im vergangenen Juni hatte Trump Sonderzölle auf Stahl-Importe aus den Nachbarstaaten in Höhe von 25 Prozent und auf Aluminium-Importe in Höhe von 10 Prozent erhoben. Am Freitag hatte Trump mitgeteilt, dass die USA eine Einigung mit Kanada und Mexiko erzielt hätten. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die von ihm selbst eingeführten Sonderzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte aus den Nachbarländern Kanada und Mexiko wie angekündigt aufgehoben. (Wirtschaft, 21.05.2019 - 10:27) weiterlesen...

Deutsche Industrie fordert deutlich mehr Geld für Raumfahrt. Raumfahrt sei für die Industrie im digitalen Zeitalter von zentraler Bedeutung und Schlüssel für Zukunftstechnologien wie autonomes Fahren, heißt es in einem am Dienstag vorgelegten Grundsatzpapier des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI). Die Stärke Deutschlands als eine der führenden Industrienationen weltweit spiegele sich aber nicht in den Raumfahrtausgaben wider. Deutschland liege im internationalen Vergleich lediglich auf Rang neun. BERLIN - Der Industrieverband BDI hat die Bundesregierung aufgefordert, deutlich mehr Geld für die Raumfahrt auszugeben. (Boerse, 21.05.2019 - 10:20) weiterlesen...

Regierungskrise in Österreich: FPÖ will möglicherweise Kurz stürzen. "Es wäre ja fast naiv von Kurz anzunehmen, dass wir Freiheitlichen nach dem Misstrauen von Kurz gegen uns kein Misstrauen gegen ihn haben", sagte FPÖ-Politiker Herbert Kickl (FPÖ) der Zeitung "Österreich". ÖVP-Chef Kurz hatte am Montag die Entlassung Kickls als Innenminister vorgeschlagen, daraufhin kündigten alle FPÖ-Minister ihren Rücktritt aus der Regierung an. WIEN - Nach dem Bruch der rechtskonservativen Regierung in Österreich erwägt die rechte FPÖ, sich am Sturz von Kanzler Sebastian Kurz zu beteiligen. (Wirtschaft, 21.05.2019 - 09:11) weiterlesen...

USA gewähren 90 Tage Aufschub für Teil der Maßnahmen gegen Huawei. Ab sofort gelte für 90 Tage eine Regelung, die einige Geschäfte mit Huawei erlaube, teilte das US-Handelsministerium in der Nacht zum Dienstag mit. Dabei geht es vor allem um die Versorgung bestehender Smartphone-Nutzer sowie den Betrieb von Mobilfunk-Netzwerken mit Huawei-Technik. WASHINGTON/PEKING - Die USA haben die strengen Maßnahmen gegen den chinesischen Huawei-Konzern nach nur wenigen Tagen teilweise gelockert. (Boerse, 21.05.2019 - 08:42) weiterlesen...

Mitte-Rechts-Bündnis in Australien hat Mehrheit sicher. Nach ihrem überraschenden Erfolg bei der Wahl am vergangenen Samstag haben Liberale und Nationale Partei im Parlament mindestens 76 von insgesamt 151 Mandaten sicher, wie die Wahlkommission am Dienstag in Canberra nach Auszählung weiterer Stimmen mitteilte. Damit ist die Mehrheit, um allein eine Regierung bilden zu können, erreicht. Nach Berechnungen der Kommission werden vermutlich noch weitere zwei Mandate hinzukommen. CANBERRA - In Australien kann das Mitte-Rechts-Bündnis von Premierminister Scott Morrison im neuen Parlament mit einer eigenen Mehrheit weiterregieren. (Wirtschaft, 21.05.2019 - 07:46) weiterlesen...

WDH/Trump droht Teheran erneut mit Konsequenzen bei Provokation (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 21.05.2019 - 07:37) weiterlesen...