Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Deutschland

BRIGHTON - Die britischen Sozialdemokraten treffen sich von diesem Samstag (ab 15.30 Uhr MESZ) an in Brighton zum Labour-Parteitag.

20.09.2019 - 19:14:24

Größte britische Oppositionspartei tagt in Brighton. Dabei ist Zoff um den Brexit programmiert. Die größte britische Oppositionspartei ist tief zerstritten, wenn es um den geplanten EU-Austritt des Landes geht. Während sich ein großer Teil des Führungszirkels in der Parlamentsfraktion klar für eine Abkehr vom Brexit einsetzt, will sich Parteichef Jeremy Corbyn weiterhin nicht festlegen.

In einem Gastbeitrag im "Guardian" legte der 70-Jährige seinen Plan vor: Zuerst soll ein Brexit ohne Abkommen am 31. Oktober abgewendet werden. Ist der No-Deal-Brexit vom Tisch, will er eine Parlamentswahl herbeiführen: "Eine Labour-Regierung würde ein vernünftiges Abkommen schließen (...) einschließlich einer neuen Zollunion mit der EU, einer engen Beziehung zum Binnenmarkt und Garantien für Arbeitnehmerrechte und Umweltschutz." Das Ganze werde dann in einem neuen Referendum dem Volk vorgelegt, wobei die Alternative ein Verbleib in der EU wäre, so Corbyn. Er selbst will neutral bleiben.

Corbyn nimmt damit eine sehr viel engere Beziehung zur EU ins Visier als Premierminister Boris Johnson. Doch einigen in seiner Partei geht das nicht weit genug. Sie verlangen, dass sich Labour ganz und gar dem Ziel verschreibt, den Brexit abzusagen. Dafür sprach sich kürzlich Labour-Vizechef Tom Watson aus. In einer Rede in London sagte er, es müsse zuerst ein zweites Brexit-Referendum geben. Labour müsse sich dabei "eindeutig und einstimmig" für den Verbleib in der EU stark machen. Erst dann will Watson eine Parlamentswahl anstreben. Es gebe keinen "guten Brexit-Deal" sagte Watson. Einem Bericht zufolge haben lokale Labour-Verbände bereits Dutzende Anträge für einen entsprechenden Beschluss auf dem Parteitag gestellt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit-Lösung verzögert sich. EU-Unterhändler Michel Barnier wertete die Gespräche positiv, wies aber auf ungelöste Probleme hin. Ziel war ein Vertragsentwurf, den der Gipfel am (morgigen) Donnerstag oder Freitag billigen könnte. Ein Abschluss der Verhandlungen verzögerte sich jedoch im Laufe des Tages immer weiter. BRÜSSEL/LONDON - Kurz vor dem EU-Gipfel haben die EU und Großbritannien am Mittwoch versucht, letzte Hürden vor einer Brexit-Einigung abzuräumen. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 19:12) weiterlesen...

Brexit-Unterhändler arbeiten an den letzten Hindernissen. EU-Unterhändler Michel Barnier nannte die Gespräche nach offiziellen Angaben konstruktiv, wies aber auf ungelöste Probleme hin. Ziel war, noch am Mittwoch einen Vertragsentwurf vorzulegen. Dieser könnte dann beim EU-Gipfel am (morgigen) Donnerstag oder Freitag gebilligt werden. BRÜSSEL/LONDON - Im Brexit-Streit haben die EU und Großbritannien am Mittwoch unter Hochdruck versucht, letzte Hindernisse vor einer Einigung aus dem Weg zu räumen. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 17:02) weiterlesen...

Von der Leyen kann nicht zum 1. November starten. BRÜSSEL - Der für 1. November geplante Start der neuen EU-Kommission unter Ursula von der Leyen wird verschoben. Die Spitze des EU-Parlaments kippte am Mittwoch den bisherigen Zeitplan, wie die Deutsche Presse-Agentur in Brüssel erfuhr. Von der Leyen kann nicht zum 1. November starten (Wirtschaft, 16.10.2019 - 15:57) weiterlesen...

Siemens-Energiesparte wird zu Siemens Energy. Siemens Energy soll das Unternehmen künftig heißen, wie der Konzern am Mittwoch in München mitteilte. Der neue Name trete nach Abschluss der rechtlichen Ausgliederung der Sparte voraussichtlich im April 2020 in Kraft. Siemens bekräftigte, das Geschäft bis September 2020 an die Börse bringen zu wollen. Chef des Konzerns wird wie bereits bekannt Michael Sen, derzeit Vorstandsmitglied bei Siemens. MÜNCHEN - Das vor der Abspaltung stehende Energiegeschäft des Technologiekonzern Siemens hat einen neuen Namen. (Boerse, 16.10.2019 - 15:28) weiterlesen...

Seat-Chef befürchtet schwere Krise seiner Branche Der Chef der spanischen VW-Tochterfirma Seat, Luca de Meo, rechnet mit einer schweren Krise seiner Branche. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 13:49) weiterlesen...

Barnier: Brexit-Verhandlungen konstruktiv. Die Gespräche verliefen konstruktiv, doch seien noch erhebliche Probleme zu lösen, berichtete Barnier am Mittwoch in der Sitzung der EU-Kommission, wie EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos anschließend mitteilte. Der irische Sender RTÉ gab Barnier sogar mit den Worten wieder, ein Brexit-Deal noch am Mittwoch sei wahrscheinlich. BRÜSSEL/LONDON - EU-Unterhändler Michel Barnier sieht Fortschritte auf dem Weg zu einem Brexit-Kompromiss. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 12:49) weiterlesen...