Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Deutschland

Brexit: Viele EU-Bürger in Großbritannien im Unklaren über Status

29.06.2021 - 17:31:26

Brexit: Viele EU-Bürger in Großbritannien im Unklaren über Status. LONDON - Viele EU-Bürger, die in Großbritannien leben, werden trotz rechtzeitiger Bewerbung auf ein Bleiberecht auch nach dem Ablauf der Frist am 30. Juni im Unklaren über ihren Status sein. Das geht aus einer Anfrage der Denkfabrik IPPR (Institute for Public Policy Research) an die britische Regierung hervor. Demnach warteten Anfang Mai rund 100 000 Antragsteller seit mehr als drei Monaten auf einen Bescheid, ein Viertel davon waren Kinder. Bei 8000 Menschen war demnach bereits sogar mehr als ein Jahr seit Antragstellung vergangen. Wie viele Entscheidungen derzeit noch ausstehen, war bei der Veröffentlichung des IPPR-Berichts am Dienstag unklar. Inzwischen sind jedoch viele Tausend weitere Anträge eingegangen, was laut der Denkfabrik zu einem weiteren Rückstau geführt haben dürfte.

Das sogenannte EU-Settlement-Programm soll EU-Bürgern, die in Großbritannien leben, weitgehend gleiche Rechte zusichern wie vor dem Brexit - etwa das Recht auf Wohnen und Arbeiten im Land, aber auch den Zugang zum Gesundheitssystem und zu sozialen Leistungen. Auch für Briten, die in EU-Staaten leben, gibt es ähnliche Programme, für mehrere gilt wie im Vereinigten Königreich die Antragsfrist bis Ende Juni.

Nach Ablauf der Frist sind Bewerbungen nur noch in Ausnahmefällen möglich, wenn "nachvollziehbare Gründe" geltend gemacht werden können. Worin diese bestehen, ist jedoch Auslegungssache. Vom 1. Juli an müssen EU-Bürger mithilfe eines digitalen Verfahrens ihren Aufenthaltsstatus nachweisen, beispielsweise wenn sie zum Arzt gehen, eine Wohnung mieten wollen oder eine Arbeit aufnehmen. Wer diesen Status noch nicht hat, weil eine Entscheidung noch aussteht oder weil sie zu spät eingereicht wurde, könnte Schwierigkeiten bekommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Wenig Bewegung zum Wochenauftakt. Eine zunehmende Regulierung der chinesischen Privatwirtschaft durch die Regierung drückte etwas auf die Stimmung, wie auch der überraschend gesunkene Ifo-Geschäftsklimaindex in Deutschland. Die behauptete Eröffnung an der Wall Street gab den Notierungen am Nachmittag mehr Stabilität. PARIS/LONDON - Nach der starken Vorwoche sind Europas wichtigste Aktienmärkte am Montag nicht so recht vom Fleck gekommen. (Boerse, 26.07.2021 - 18:28) weiterlesen...

WDH/Streit um Corona-Hilfen: EU-Kommission schlägt Ungarn neue Frist vor (Abkürzung im 1. Absatz, letzter Satz korrigiert: RRF) (Wirtschaft, 26.07.2021 - 18:20) weiterlesen...

Spanien und Niederlande ab Dienstag Corona-Hochinzidenzgebiete. Mit der schon am Freitag verkündeten Entscheidung reagiert die Bundesregierung auf einen deutlichen Anstieg der Infektionszahlen in beiden Ländern. Wer aus einem Hochinzidenzgebiet nach Deutschland zurückkehrt und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne, kann diese aber durch einen negativen Test nach fünf Tagen verkürzen. Kurz vor dem Inkrafttreten der Entscheidung am Dienstag hätten nur sehr wenige deutsche Touristen ihren Urlaub auf der spanischen Mittelmeerinsel Mallorca vorzeitig beendet, hieß es dort. Die Reisebranche hatte die Entscheidung der Bundesregierung kritisiert. BERLIN - Spanien und die Niederlande sind von Mitternacht an als Corona-Hochinzidenzgebiete eingestuft. (Boerse, 26.07.2021 - 17:39) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1787 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1787 (Freitag: 1,1767) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8484 (0,8498) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gestiegen. (Boerse, 26.07.2021 - 16:18) weiterlesen...

WDH: Brüssel eröffnet zahlreiche Urheberschutzverfahren gegen EU-Länder (Präzisierung der Überschrift.) (Wirtschaft, 26.07.2021 - 15:17) weiterlesen...

Brüssel eröffnet zahlreiche Urheberschutzverfahren gegen EU-Länder. Man habe sich entschlossen, sogenannte Vertragsverletzungsverfahren einzuleiten, teilte die Kommission am Montag mit. Am Ende solcher Verfahren können Klagen vor dem Europäischen Gerichtshof stehen. Die EU-Kommission ist unter anderem dafür zuständig, über die Einhaltung von EU-Recht zu wachen. BRÜSSEL - Die EU-Kommission geht gegen 23 EU-Länder vor, die eine Richtlinie zu Urheberrechten nicht schnell genug oder wohl unzureichend in nationalem Recht verankert haben. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 14:52) weiterlesen...