Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

Brexit-Handelspakt in Kraft

01.05.2021 - 13:03:28

Brexit-Handelspakt in Kraft. BRÜSSEL - Der Brexit-Handelspakt der Europäischen Union mit Großbritannien ist am Samstag (1. Mai) in Kraft getreten. Fast fünf Jahre nach der Entscheidung der Briten für den EU-Austritt steht damit endgültig die rechtliche Grundlage für das neue Verhältnis beider Seiten. In der Praxis ändert sich kaum etwas, denn der Vertrag wurde seit Jahresbeginn bereits vorläufig angewendet.

Beide Seiten hatten sich an Heiligabend 2020 auf das Handels- und Partnerschaftsabkommen TCA geeinigt - nur eine Woche vor dem Ausscheiden Großbritanniens aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion. In London wurde es rasch ratifiziert, doch dem EU-Parlament fehlte dafür die Zeit. Die Abgeordneten billigten den Vertrag erst diese Woche, mit sehr großer Mehrheit.

Wichtigster Punkt des mehr als 1000 Seiten starken Vertrags ist ein in der Regel zollfreier und unbegrenzter Warenhandel in beide Richtungen. Zollformalitäten und Kontrollen gibt es allerdings trotzdem. Geregelt sind auch der Fischfang sowie die Zusammenarbeit bei Energie, Transport, Justiz, Polizei und viele andere Themen.

Im Juni 2016 hatten die britischen Wähler in einem Referendum für den EU-Austritt gestimmt. Dieser wurde am 31. Januar 2020 formal vollzogen. Doch lief eine Übergangszeit bis 31. Dezember 2020, in der Großbritannien im Binnenmarkt und in der Zollunion blieb. Tiefe Änderungen im Alltag kamen erst zum 1. Januar 2021. Unter anderem brach der Handel zu Jahresbeginn drastisch ein.

Beide Seiten beteuerten diese Woche die Hoffnung auf den Neuanfang ihrer Partnerschaft. Der britische Premierminister Boris Johnson sprach von einer neuen "Beziehung mit der EU als wichtige Handelspartner, enge Verbündete und souveräne Gleichgestellte". EU-Ratspräsident Charles Michel nannte das Vereinigte Königreich einen wichtigen Freund und Partner.

Die Beziehungen sind jedoch belastet. So gab es zuletzt bitteren Streit um den Corona-Impfstoff von Astrazeneca. Zudem warf die EU Großbritannien Vertragsbruch vor, weil Sonderregeln für das britische Nordirland im bereits gültigen Austrittsvertrag nicht umsetzt würden.

Anders als im übrigen Vereinigten Königreich gelten dort weiter Regeln des EU-Binnenmarkts und der Zollunion. Dies soll Grenzkontrollen zum EU-Mitglied Irland im Süden der Insel unnötig machen. Doch trennt nun eine Warengrenze mit Kontrollen Nordirland vom Rest des Vereinigten Königreichs, was zu Reibungsverlusten und Lieferproblemen führte.

Vor allem die mehrheitlich protestantischen Anhänger der Union mit Großbritannien sind unzufrieden. In den vergangenen Wochen kam es in der früheren Unruheprovinz zu Konflikten mit überwiegend katholischen Befürwortern einer irischen Vereinigung und zu Ausschreitungen. Brüssel und London verhandeln über Details der Sonderregeln, um den Konflikt zu entschärfen, bisher aber ohne konkrete Lösung.

Druck aus der eigenen Partei zwang in dieser Woche die nordirische Regierungschefin Arlene Foster von der protestantisch-loyalistischen DUP, ihren Rücktritt anzukündigen. Mit Spannung wird die Nachfolge beobachtet. Die nordirische Regierung wird stets aus den beiden stärksten Parteien beider konfessioneller Lager gebildet. Die beiden Parteichefs gelten als gleichberechtigtes Führungsduo der Regierung. Vizeregierungschefin ist derzeit Michelle O'Neill von der katholisch-republikanischen Sinn Fein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maritime Wirtschaft sucht nach Wegen aus der Krise. Vor der an diesem Montag beginnenden zweitägigen Nationalen Maritimen Konferenz forderte der CDU-Politiker eine europäische Schiffbau-Strategie. Europa brauche eine einheitliche Stimme und einen Koordinator, um die drohende Monopolbildung zu verhindern, sagte Brackmann. BERLIN/ROSTOCK - Vor einem Subventionswettlauf der europäischen Schiffbau-Industrie mit der übermächtigen Konkurrenz aus China warnte der Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, Norbert Brackmann. (Boerse, 10.05.2021 - 06:33) weiterlesen...

Japans Regierungschef hält trotz wachsender Kritik an Olympia fest. "Wir werden unser Bestes tun, um das Leben und die Gesundheit der Menschen zu schützen und ein sicheres Sportfest zu realisieren", sagte Suga am Montag im Parlament. Er reagierte damit auf Forderungen der Opposition, die Spiele nochmals zu verschieben oder gleich ganz abzusagen. Es sei nicht miteinander vereinbar, das Leben der Menschen schützen zu wollen und zugleich Olympische Spiele zu veranstalten, sagte Yukio Edano von der Konstitutionell-Demokratischen Partei. Eine Entscheidung könne nicht länger aufgeschoben werden. TOKIO - Der politisch zunehmend unter Druck stehende japanische Regierungschef Yoshihide Suga will die Olympischen Spiele in Tokio trotz scharfer Kritik durchziehen. (Boerse, 10.05.2021 - 06:21) weiterlesen...

Branche: Ladesäulenausbau hält mit E-Auto-Boom nicht Schritt. Mussten sich vor einem halben Jahr rechnerisch bundesweit noch 13 Autos einen öffentlich zugänglichen Ladepunkt teilen, sind es nun 17, wie der Verband der Automobilindustrie am Montag mitteilte. Hintergrund ist, dass gefördert durch hohe Kaufprämien seit Monaten deutlich mehr Elektroautos auf die Straßen kommen. BERLIN - Für Fahrer von Elektroautos wächst nach einer Branchenerhebung die Konkurrenz um Ladesäulen. (Boerse, 10.05.2021 - 06:05) weiterlesen...

Spanien feiert Ende des Corona-Notstands - aber Experten warnen. Im Herzen der Hauptstadt Madrid war der Platz Puerta del Sol auch um 02.00 Uhr morgen noch voller Menschen. Die meisten dachten noch gar nicht daran, ins Bett zu gehen. "Alkohol, Alkohol. Wir sind hier, um uns zu betrinken", sang eine Gruppe freudetrunkener - und wohl auch schon beschwipster - junger Leute. Aus Barcelona und anderen Städten gab es ähnliche Bilder. Viele wahrten weder Abstandsregeln noch trugen sie Masken. Experten warnen nun vor neuen Infektionen. MADRID - In Spanien haben Zigtausende in der Nacht zum Sonntag nach sechs Monaten euphorisch das Ende des Corona-Notstands gefeiert. (Boerse, 10.05.2021 - 05:59) weiterlesen...

Jeder lockert für sich - oder wie geht es bei Corona weiter?. Nicht nur der Städte- und Gemeindebund fordert dafür von der Politik ein Konzept. "Im Hinblick auf die rasante Zunahme der Impfungen und den bevorstehenden Sommer mit vielen möglichen Aktivitäten im Freien sollten sich Bund und Länder bereits jetzt auf einen klaren Öffnungskatalog verständigen und festlegen, unter welchen Voraussetzungen welche Bereiche wieder öffnen dürfen", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. BERLIN - Die sinkenden Corona-Infektionszahlen lassen den Ruf nach weiteren Öffnungsschritten lauter werden - und nach einem koordinierten Vorgehen. (Wirtschaft, 10.05.2021 - 05:58) weiterlesen...

Machtkampf bei US-Republikanern: Druck auf Trump-Kritikerin wächst. Der Fraktionschef der Partei in der Kongresskammer, Kevin McCarthy, sagte am Sonntag dem Sender Fox News, er unterstütze Cheneys innerparteiliche Gegenkandidatin für den Vorsitz der Republikanischen Konferenz im Repräsentantenhaus, Elise Stefanik. WASHINGTON - Im Machtkampf bei den Republikanern im US-Repräsentantenhaus steigt der Druck auf die Kritikerin von Ex-Präsident Donald Trump, Liz Cheney. (Wirtschaft, 10.05.2021 - 05:52) weiterlesen...