Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

Brenner-Streit: EU-Kommission lädt zum Vermittlungsgespräch

13.08.2019 - 09:36:25

Brenner-Streit: EU-Kommission lädt zum Vermittlungsgespräch. BRÜSSEL - Im Streit über die Verkehrslawine am Brenner versucht die EU-Kommission weiter, zwischen Deutschland, Österreich und Italien zu vermitteln. Man habe für den 28. August zu einem Expertentreffen zum Thema Maut am Brenner eingeladen, hieß es aus Kommissionskreisen.

Das österreichische Bundesland Tirol hatte im Sommerreiseverkehr mit Notmaßnahmen an der sehr stark befahrenen Strecke über die Alpen für Unmut in Deutschland gesorgt: Fahrverbote sollen ein Ausweichen von der mautpflichtigen Autobahn verhindern; eine sogenannte Blockabfertigung drosselt an bestimmten Tagen die Einreise von Lastwagen und führt regelmäßig zu langen Staus auf bayerischer Seite. Über den Brenner fahren nach österreichischen Angaben jährlich bis zu 2,5 Millionen Lkw.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte Ende Juli bei einem Krisentreffen mit Österreich Entlastungsmaßnahmen für den Brenner vereinbart, darunter der Plan, mehr Schwerlasten mit der Bahn zu transportieren und den Lkw-Verkehr besser zu steuern. Österreich will zudem die Nutzung der Strecke mit einer sogenannten Korridormaut von München bis Verona insgesamt teurer und damit unattraktiver machen. Scheuer hatte dies zunächst abgelehnt, zeigte sich aber zuletzt gesprächsbereit.

Die EU-Kommission dringt darauf, dass die betroffenen Länder und Regionen das Problem gemeinsam lösen und nicht einseitige Maßnahmen verhängen. Bei einem ersten Krisengespräch Anfang Juli waren dazu Arbeitsgruppen eingesetzt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Söder: Scholz-Modell zum Soliabbau kommt ins Kabinett. Andere Zwischenschritte werde es derzeit nicht geben, sagte Söder am Montag in Berlin vor dem Hintergrund des von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ins Gespräch gebrachten Konzepts für eine vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags bis 2026. BERLIN - Die schwarz-rote Koalitionsrunde hat sich nach Angaben von CSU-Chef Markus Söder darauf geeinigt, die Pläne zum Abbau des Solidaritätszuschlags nach dem umstrittenen Modell von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) als Gesetzentwurf ins Kabinett zu bringen. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 09:59) weiterlesen...

Altmaier erlaubt Fusion von Mittelständlern. Das berichtete die "Stuttgarter Zeitung am Montag. Aus Verhandlungskreisen wurde dies der Deutschen Presse-Agentur bestätigt. Die Erlaubnis ist demnach mit Auflagen verbunden. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will eine Ministererlaubnis für ein geplantes Gemeinschaftsunternehmen der Mittelständler Miba und Zollern erteilen. (Boerse, 19.08.2019 - 09:51) weiterlesen...

Heil bei Grundrente kompromissbereit: Wir sind lösungsorientiert. "Wir sind lösungsorientiert", sagte er am Montag vor einer Sitzung des SPD-Parteipräsidiums in Berlin. In der geplanten Arbeitsgruppe der Koalition werde sicher "über die Zielgenauigkeit meines Vorschlags" geredet. "Aber es muss unbürokratisch sein, und wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen, die die Grundrente verdienen, sie auch bekommen", betonte er. BERLIN - Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente kompromissbereit gezeigt. (Boerse, 19.08.2019 - 09:51) weiterlesen...

Trump warnt China vor Einsatz von Gewalt in Hongkong. Falls es zu Gewalt gegen die Demonstranten käme, wäre es "sehr schwierig", sich noch mit China auf ein Handelsabkommen zu verständigen, sagte Trump am Sonntagnachmittag (Ortszeit). Er sagte, er habe Vertrauen in Chinas Präsidenten Xi Jinping, die Krise auf menschliche Art zu lösen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat China angesichts der Massenproteste in Hongkong vor dem Einsatz von Gewalt gewarnt. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 06:19) weiterlesen...

Trump erklärt Kaufinteresse an Grönland: 'großes Immobiliengeschäft'. Erst müsse man rausfinden, ob es ein Verkaufsinteresse gäbe, sagte Trump am Sonntagnachmittag (Ortszeit). "Im Grunde wäre es ein großes Immobiliengeschäft", sagte er mit Blick auf die zu Dänemark gehörende autonome Arktisinsel. Dänemark verliere mit seiner Unterstützung für Grönland jedes Jahr viel Geld. WASHINGTON - Ein Kauf Grönlands könnte für die USA nach Ansicht von Präsident Donald Trump "strategisch" interessant sein. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 06:15) weiterlesen...

Studie: Koalition hat drei von fünf Versprechen umgesetzt. 61 Prozent ihrer Versprechen seien vollständig oder teilweise umgesetzt oder zumindest substanziell in Angriff genommen, geht aus der Erhebung der Bertelsmann Stiftung und des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Die Studie soll an diesem Montag vorgestellt werden. BERLIN - Nach knapp zwei Jahren Amtszeit hat das Regierungsbündnis aus Union und SPD laut einer neuen Studie die meisten Vorhaben aus seinem Koalitionsvertrag zumindest teilweise umgesetzt. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 06:15) weiterlesen...