Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BREMEN - Um die Entwicklung der Corona-Pandemie wirklich beurteilen und Rückschlüsse für Gegenmaßnahmen ziehen zu können, muss die Datenbasis aus Sicht der Wissenschaft verbessert werden.

12.01.2021 - 05:21:30

Forscher: Brauchen bessere Datengrundlage für Corona-Entscheidungen. "Wir können unsere Entscheidungen noch nicht gut begründen, auf Grundlage von Daten", sagte Hajo Zeeb vom Bremer Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie der Deutschen Presse-Agentur.

Unter anderem verwies er darauf, dass um die Feiertage weniger getestet wurde. So sei schwer einzuschätzen, wie sich die Lockerungen bei den Kontaktbeschränkungen über Weihnachten ausgewirkt hätten. Auch fehlten aussagekräftige Angaben zur Ausbreitung des mutierten Coronavirus vom Typ B.1.1.7 in Deutschland, weil der Anteil der daraufhin untersuchten Proben hierzulande viel zu gering sei.

Die Pandemie werde noch Monate anhalten. Daher sei es wichtig, gemeinsam zu entscheiden, welche Daten man einheitlich erheben wolle und wie diese intelligent interpretiert werden können, sagte Zeeb.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Justizministerium lehnt Gesetz zum autonomen Fahren vorerst ab. Das berichtete das "Handelsblatt". Eine Sprecherin von Ministerin Christine Lambrecht (SPD) sagte am Mittwoch auf Anfrage, hohe Datenschutzstandards bei Mobilitätsdaten und klare Haftungsregelungen seien aus Sicht des Ministeriums zentrale Voraussetzungen, um bei Verbrauchern die Akzeptanz für neue Technologien und digitale Dienste im Verkehrsbereich zu schaffen. BERLIN - Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zum autonomen Fahren wegen offener Fragen zum Datenschutz vorerst abgelehnt. (Boerse, 20.01.2021 - 15:27) weiterlesen...

Kabinett beschließt Mehrweg-Pflicht für Gastronomie. Das sieht die Änderung des Verpackungsgesetzes vor, die das Bundeskabinett an diesem Mittwoch auf den Weg gebracht hat. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) nannte die Neuerungen einen "weiteren Meilenstein". BERLIN - Restaurants, Bistros und Cafés sollen ab 2023 dazu verpflichtet werden, allen Kunden auch Mehrwegbehälter anzubieten. (Boerse, 20.01.2021 - 15:16) weiterlesen...

Krisensitzung des britischen Kabinetts wegen Sturmtiefs 'Goran'. Es gehe um eine nationale Koordination, sagte Johnson am Mittwoch im Parlament in London. Der Sturm, der in Großbritannien "Christoph" genannt wird, hat bereits in einigen Gegenden Überschwemmungen verursacht. LONDON - Um sich für die Folgen von Orkantief "Goran" zu rüsten, hat der britische Premierminister Boris Johnson eine Krisensitzung seines Kabinetts einberufen. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 15:14) weiterlesen...

Trump zum Abschied: Wir werden in irgendeiner Form zurückkehren. "Wir werden in irgendeiner Form zurückkehren", sagte Trump am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Abschiedszeremonie auf dem Militärflugplatz Andrews im Bundesstaat Maryland nahe Washington. Konkreter wurde er nicht. Trump hat sich bislang nicht zu seinen Zukunftsplänen geäußert. "Ich werde immer für euch kämpfen", sagte er an die Adresse seiner Anhänger. Er werde zuschauen und hinhören, was weiter passiere. WASHINGTON - Der scheidende US-Präsident Donald Trump hat zum Abschied aus dem Amt klar gemacht, dass er nicht von der Bildfläche verschwinden will. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 15:09) weiterlesen...

Italiens Premier Conte kämpft mit Minderheitsregierung weiter. Nach einer am Dienstag knapp überstandenen Vertrauensfrage sucht Conte nun für seine Minderheitsregierung in Rom neue Helfer. 2019 hatte er seinen Ex-Innenminister Matteo Salvini übertrumpft. ROM - Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat als politischer Quereinsteiger zum zweiten Mal den Koalitionsbruch eines Kontrahenten siegreich überlebt: Der 56 Jahre alte Jura-Professor wies im Machtpoker um EU-Corona-Hilfen Ex-Premier Matteo Renzi in die Schranken. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 14:42) weiterlesen...

KORREKTUR: Bundesregierung will Paketdienstleister stärker in die Pflicht nehmen (Die Zahlen des Bundeswirtschaftsministeriums zu Schlichtungsanträgen bei der Bundesnetzagentur stimmen nicht überein mit den Zahlen, die die Netzagentur selbst nennt. (Boerse, 20.01.2021 - 14:41) weiterlesen...