Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bremen, Unternehmensinsolvenzen

Bremen ist 2020 am stärksten von Unternehmensinsolvenzen betroffen gewesen.

01.10.2021 - 08:24:54

Bremen am stärksten von Unternehmensinsolvenzen betroffen

Das kleinste Bundesland hat mit monatsdurchschnittlich 8,3 pro 10.000 Unternehmen mit Abstand die meisten beantragten Unternehmensinsolvenzen verzeichnet, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Zudem war Bremen das einzige Bundesland, in dem im Corona-Jahr 2020 mehr Unternehmensinsolvenzen beantragt wurden als 2019, bevor die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht in Kraft getreten waren (6,9).

Der bundesweite Durchschnitt der Insolvenzhäufigkeit lag bei 4,0, das heißt von 10.000 Unternehmen wurden durchschnittlich im Monat vier Unternehmen insolvent. Im Jahr 2019 waren es 4,8 Unternehmen. Dieser Indikator setzt die Zahl der beantragten Insolvenzverfahren in Beziehung zur Zahl der umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen, sodass ein regionaler Vergleich möglich ist. Berlin war mit 6,1 Unternehmensinsolvenzen pro 10.000 Unternehmen am zweitstärksten betroffen. Auch im Jahr 2019, noch vor der Corona-Pandemie, lag die Insolvenzhäufigkeit in den beiden Stadtstaaten Bremen und Berlin zusammen mit dem Saarland mit jeweils 6,9 am höchsten. Nordrhein-Westfalen war 2020 das Flächenland mit dem höchsten Wert (5,4), wohingegen in Thüringen die Insolvenzhäufigkeit mit einem Wert von 2,5 weniger als ein Drittel des Bremer Werts betrug. Einen Eindruck vom Insolvenzgeschehen am aktuellen Rand vermittelt der Blick auf die beantragten Regelinsolvenzen pro 10.000 Unternehmen je Bundesland. Diese Zahlen liegen aktuell für den August 2021 vor. Demnach sind Bremen mit 15,1 und Sachsen mit 9,7 am stärksten betroffen. Thüringen steht mit einem Wert von 5,4 hier auf dem drittletzten Platz. Die geringste Insolvenzhäufigkeit im August 2021 weist das Saarland mit 4,1 beantragten Regelinsolvenzverfahren pro 10.000 Unternehmen auf. Das Insolvenzgeschehen war in den Jahren 2020 und 2021 infolge der Corona-Pandemie von Sonderregelungen geprägt: So war die Insolvenzantragspflicht für überschuldete Unternehmen von Anfang März bis Ende 2020 ausgesetzt. Diese Regelung galt bis Ende April 2021 weiter für Unternehmen, bei denen die Auszahlung der seit 1. November 2020 vorgesehenen Hilfeleistungen noch ausstand. Für diese Unternehmen wurde die Insolvenzantragspflicht erst zum 1. Mai 2021 wieder vollumfänglich eingesetzt. Es ist davon auszugehen, dass die staatlichen Konjunkturhilfen für die Unternehmen sowie die erst ab Mai 2021 wieder durchweg geltende Insolvenzantragspflicht zu den niedrigen Insolvenzzahlen im Jahr 2020 beigetragen haben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Immobilienkonzern - Evergrande wendet Zahlungsausfall in letzter Minute ab. Entwarnung bedeutet dies aber nicht. Der Schuldenberg schmilzt nur langsam. Der tief in der Krise steckende chinesische Immobilienkonzern kann durch eine Millionenzahlung eine Pleite vorerst abwenden. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 11:28) weiterlesen...

Grüne: Nord-Stream-2-Betriebserlaubnis vorerst nicht erteilen Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat sich dafür ausgesprochen, die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 vorerst nicht in Betrieb zu nehmen. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 07:49) weiterlesen...

Brauereien verzeichnen weiter sinkenden Bierabsatz Die deutschen Brauereien verzeichnen einen weiter sinkenden Absatz von Bier. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 06:33) weiterlesen...

Fachkräfte im Gütertransport werden unterdurchschnittlich entlohnt Die Bruttoverdienste für Fachkräfte im Gütertransport fallen in Deutschland verhältnismäßig gering aus. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 08:34) weiterlesen...

Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe im August gestiegen Der reale Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland ist im August 2021 kalender- und saisonbereinigt 1,7 Prozent höher gewesen als im Vormonat. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 08:10) weiterlesen...

Gastgewerbeumsatz im August gestiegen Der Umsatz im deutschen Gastgewerbe ist im August 2021 gegenüber dem Vormonat kalender- und saisonbereinigt real um 5,9 Prozent und nominal um 6,4 Prozent gestiegen. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 08:08) weiterlesen...