Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Regierungen

BREMEN - Im Ringen von Bund und Ländern um striktere Corona-Maßnahmen sieht Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) die Einführung einer bundesweiten Ausgangssperre skeptisch.

31.03.2021 - 20:02:28

Bovenschulte: Wirkung von Ausgangssperren oft überschätzt. "Zum einen wird die Wirkung von Ausgangssperren oft überschätzt, zum anderen gebietet es der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, zunächst alle milderen Maßnahmen der Pandemiebekämpfung auszuschöpfen", sagte Bovenschulte der Zeitung "Die Welt" (Donnerstag). Eine Ausgangssperre müsse "das allerletzte Mittel" sein.

Der Bremer Bürgermeister sprach sich stattdessen für eine gesetzliche Verpflichtung aller Unternehmen zu innerbetrieblichen Schnelltests für Mitarbeiter aus, die nicht von zuhause aus arbeiten könnten. "Wenn man sich aber nicht einmal traut, eine solche vergleichsweise milde Maßnahme durchzusetzen, wie will man dann rechtfertigen, die Menschen flächendeckend in ihren Wohnungen einzusperren", fragte Bovenschulte.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte die Bundesländer am Wochenende mit Nachdruck an die vereinbarte Corona-Notbremse erinnert und angedeutet, notfalls könne auch der Bund einschreiten.

Bovenschulte sprach sich gegen eine Zentralisierung des Pandemie-Managements aus. Es sei ein "Irrglaube, dass zentralistisch organisierte Entscheidungen zwangsläufig zu besseren Ergebnissen führen", sagte er. Das belege ein Blick in andere europäische Länder. Zudem seien Bund, Länder und Kommunen nach der Verfassung "zwingend" aufeinander angewiesen. Eine Änderung des Bundesinfektionsschutzgesetzes bedürfe etwa der Zustimmung der Länder. In der Umsetzung seien die Kommunen gefragt. "Insofern: Es kann nur miteinander funktionieren, nicht gegeneinander."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund plant 15 500 neue Jobs in strukturschwachen Gebieten. In einer Zwischenbilanz zur Umsetzung der Maßnahmen der Politik für gleichwertige Lebensverhältnisse, die am Mittwoch im Kabinett verabschiedet wurde, heißt es, rund 4300 dieser Arbeitsplätze seien in den kommenden zehn Jahren in den Braunkohlerevieren geplant. Hinzu kommen den Angaben zufolge 450 Stellen in Gebieten, die im Strukturstärkungsgesetz von 2020 aufgeführt sind. Darüber hinaus sollen den Angaben zufolge rund 6100 Jobs in den neuen Ländern und weitere 4600 Arbeitsplätze in den strukturschwachen Regionen der alten Länder entstehen. BERLIN - Die Bundesregierung will in abgehängten und vom Strukturwandel betroffenen Regionen knapp 15 500 neue Vollzeit-Arbeitsplätze schaffen. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 13:02) weiterlesen...

Grüne fordern Nachbesserungen für schärfere Corona-Notbremse. "Insgesamt reichen diese Maßnahmen nicht aus, um tatsächlich eine Trendumkehr hinzubekommen", sagte die Grünen-Gesundheitsexpertin Maria Klein-Schmeink am Mittwoch im Bundestag. Sie warf Union und SPD vor: "Sie handeln zu spät, zu unwirksam." Die Grünen wollten sich bei der Abstimmung über den Entwurf enthalten. Mit dem Gesetz soll das stetige Ansteigen der Infektionszahlen und der Zahl der Covid-19-Kranken beendet werden. Dem sollen unter anderem nächtliche Ausgangsbeschränkungen und der Stopp von Präsenzunterricht in Regionen mit vielen Neuinfektionen dienen. BERLIN - Die Grünen haben schärfere Regeln gegen die dritte Corona-Welle gefordert als mit der Änderung des Infektionsschutzgesetzes geplant. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 12:59) weiterlesen...

Spahn: Zwei Drittel aller Ausbrüche finden im privaten Bereich statt. 5000 Menschen lägen derzeit mit Covid-19 auf den Intensivstationen - "Tendenz weiter steigend, bei sinkendem Alter der Patienten", sagte Spahn am Mittwoch in der Schlussberatung des Gesetzes für eine Bundes-Notbremse im Bundestag. Jeder dritte Covid-19-Patient in den Kliniken sterbe - nicht nur auf den Intensivstationen. Patientinnen und Patienten müssten in der dramatischen Lage in den Kliniken bereits verlegt, Nicht-Covid-Behandlungen verschoben werden. BERLIN - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat für weniger Kontakte als Voraussetzung für die Rettung von Menschenleben in der dritten Corona-Welle geworben. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 12:57) weiterlesen...

EU-Kommission: EU soll Speerspitze bei Künstlicher Intelligenz werden. Dazu schlug die Brüsseler Behörde am Mittwoch Regeln für den Umgang mit dieser Technologie vor, die sowohl mögliche Risiken von Anwendungen als auch die Grundrechte der EU-Bürger berücksichtigen. Je höher die Gefahren sind, desto höher sollen auch die Anforderungen an ein Programm und seinen Entwickler sein. Für Regelverstöße sind hohe Strafen vorgesehen. BRÜSSEL - Europa soll bei der Entwicklung Künstlicher Intelligenz nach Vorschlägen der EU-Kommission weltweite Standards setzen. (Boerse, 21.04.2021 - 12:44) weiterlesen...

Kukies sieht weiter Handlungsbedarf bei Lebensversicherungs-Provision. "Wir müssen immer noch über eine Begrenzung der Kosten sprechen", sagte Finanzstaatssekretär Jörg Kukies am Mittwoch bei der Online-Jahreskonferenz der Bafin-Versicherungsaufsicht. Die geplante Deckelung der Provisionen beim Vertrieb des Altersvorsorgeklassikers war mangels Einigung zwischen Union und SPD zurückgestellt worden. Die Deckelung der Abschlussprovision bei Restschuldversicherungen sei im Bundestag dagegen auf gutem Weg, sagte Kukies. BONN - Das Bundesfinanzministerium hält eine Begrenzung der Kosten beim Verkauf von Lebensversicherungen weiter für notwendig. (Boerse, 21.04.2021 - 12:32) weiterlesen...

Tschechien liefert Impfstoff von Johnson & Johnson an Hausärzte aus. Rund 14 400 Dosen werden nach und nach an Hausärzte verteilt, wie das Gesundheitsministerium in Prag am Mittwoch bekanntgab. Wegen des Verdachts schwerer Nebenwirkungen wie Blutgerinnseln war der Impfstoff des US-Herstellers zunächst nicht eingesetzt worden. Die EMA bewertete nun den Nutzen höher als die Risiken. PRAG - Nach der erneuten Empfehlung der EU-Arzneimittelbehörde EMA hat Tschechien mit der Auslieferung des Corona-Impfstoffs von Johnson & Johnson begonnen. (Boerse, 21.04.2021 - 12:23) weiterlesen...