Produktion, Absatz

BREMEN - Im Prozess um den umstrittenen Schwerlasthafen in Bremerhaven haben die Beteiligten einen Vergleich abgelehnt.

24.01.2019 - 12:03:24

Streit um Offshore-Terminal: Prozessgegner lehnen Vergleich ab. Es seien in der Vergangenheit bereits vergeblich Anstrengungen unternommen worden, um eine gemeinsame Lösung zu finden, sagte der Anwalt des Umweltverbands Bund am Donnerstag vor dem Verwaltungsgericht Bremen. Einen Vergleich könne es von Seiten des Bund nur geben, wenn der Bremer Senat bereit wäre, die geplante Hafenanlage für Offshore-Windkraftanlagen zu verkleinern und an einem anderen Standort anzusiedeln. Dies lehnte ein Anwalt des Senats erneut ab. Der Bund klagt gegen das 180 Millionen Euro teure Hafenprojekt. Die Umweltschützer bezweifeln den Bedarf und kritisieren die Eingriffe in die Natur.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Zugunfall bei Basel: Bahn fährt ab Mittwoch wieder durch. Das teilte die Deutsche Bahn am Dienstag mit. Die Fernverkehrszüge aus Deutschland könnten dann wieder in die Schweiz durchfahren. Auf dem kurzen Abschnitt zwischen Basel Badischer Bahnhof und Basel SBB war am Sonntag ein Waggon eines ICE aus Berlin aus den Gleisen gesprungen. Der Betrieb war seitdem unterbrochen. BASEL - Die wegen eines entgleisten Zugs aus Berlin gesperrte Bahnstrecke bei Basel in der Schweiz wird von Mittwoch an wieder befahren. (Boerse, 19.02.2019 - 18:35) weiterlesen...

Umweltministerin gibt beim Klimaschutzgesetz nicht nach. Diese "Früh-Koordinierung" sein ein normaler Vorgang, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. "Damit werden wir auch unseren Zeitplan einhalten." Zuerst hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat trotz heftigen Widerstands in der Union einen Entwurf für ein Klimaschutzgesetz ans Kanzleramt gegeben. (Boerse, 19.02.2019 - 18:33) weiterlesen...

Klöckner für mehr Umweltschutz in EU-Agrarfinanzierung. Mit dem neuen System für die Jahre ab 2021 gelte es, "sehr viel mehr" für das Tierwohl sowie Natur- und Klimaschutz zu erreichen, sagte sie laut Redetext anlässlich einer Tagung der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) am Dienstag in Hannover. Dies müsse für Landwirte leistbar sein und gefördert werden. Denkbar seien etwa ein Nichtbewirtschaften von Teilflächen oder Randstreifen für den Arten- oder Gewässerschutz. Nötig seien aber auch verbindliche Leitplanken für alle Mitgliedstaaten, damit mehr Flexibilität nicht zu "Umweltstandard-Dumping" führe. BERLIN/HANNOVER - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat sich für eine stärkere Bindung von EU-Agrarzahlungen an Umweltauflagen ausgesprochen. (Boerse, 19.02.2019 - 18:31) weiterlesen...

Gewerkschaft: Noch kein Tarifangebot für Papierindustrie. "Die Geisteshaltung der Arbeitgeber können wir nicht verstehen, denn der Personalmangel lässt sich nicht mit schönen Worten beheben", sagte IG-BCE-Verhandlungsführer Frieder Weißenborn am Dienstag. Der Arbeitgeberverband der Deutschen Papierindustrie verwies auf die deutlich verschlechterte wirtschaftliche Lage und die weit auseinander liegenden Erwartungen beider Seiten. HANNOVER - In der ersten Tarifrunde für rund 40 000 Beschäftigte in der Papierindustrie haben die Arbeitgeber nach Gewerkschaftsangaben noch kein Angebot vorgelegt. (Boerse, 19.02.2019 - 18:14) weiterlesen...

Deutschland und Frankreich wollen europäische Industrie-Champions. Deutschland und Frankreich wollen nun gegensteuern und eine europäische Industriestrategie vorantreiben. "Wir müssen unsere Kräfte bündeln und stärker gemeinsam vorgehen", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nach einem Treffen mit seinem französischen Amtskollegen Bruno Le Maire am Dienstag in Berlin. Die beiden Minister legten ein "Manifest" zur Industriepolitik vor. BERLIN - Europa droht bei Schlüsseltechnologien wie der künstlichen Intelligenz und Batteriezellen für E-Autos den Anschluss zu verlieren - dies könnte auch Jobs gefährden. (Boerse, 19.02.2019 - 16:57) weiterlesen...

EU schreibt erstmals auch Lastwagen niedrigere CO2-Werte vor. Auf die Vorgaben einigten sich EU-Unterhändler in der Nacht zum Dienstag. Deutsche Hersteller reagierten entsetzt und erklärten die Zielwerte für zu ehrgeizig. "Diese Vorgaben schießen über das Ziel hinaus", warnte der Verband der Automobilindustrie. EU-Politiker argumentieren dagegen, die Branche müsse mehr zum Klimaschutz beitragen, sonst seien die europäischen Ziele nicht zu schaffen. BRÜSSEL - Neue Lastwagen und Busse sollen bis 2030 fast ein Drittel weniger klimaschädliches Kohlendioxid ausstoßen als heutige Modelle. (Boerse, 19.02.2019 - 16:32) weiterlesen...