Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Produktion, Absatz

BREMEN - Im Prozess um den umstrittenen Schwerlasthafen in Bremerhaven haben die Beteiligten einen Vergleich abgelehnt.

24.01.2019 - 12:03:24

Streit um Offshore-Terminal: Prozessgegner lehnen Vergleich ab. Es seien in der Vergangenheit bereits vergeblich Anstrengungen unternommen worden, um eine gemeinsame Lösung zu finden, sagte der Anwalt des Umweltverbands Bund am Donnerstag vor dem Verwaltungsgericht Bremen. Einen Vergleich könne es von Seiten des Bund nur geben, wenn der Bremer Senat bereit wäre, die geplante Hafenanlage für Offshore-Windkraftanlagen zu verkleinern und an einem anderen Standort anzusiedeln. Dies lehnte ein Anwalt des Senats erneut ab. Der Bund klagt gegen das 180 Millionen Euro teure Hafenprojekt. Die Umweltschützer bezweifeln den Bedarf und kritisieren die Eingriffe in die Natur.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

737-Max-Debakel belastet Boeing-Bilanz mit 4,9 Milliarden Dollar. Im zweiten Quartal werde eine zusätzliche Belastung in Höhe von 4,9 Milliarden Dollar (4,4 Mrd Euro) nach Steuern anfallen, teilte das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit. Die Baureihe ist nach zwei Abstürzen mit Flugverboten belegt. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing muss wegen der 737-Max-Krise milliardenschwere Sonderkosten in der Bilanz verdauen. (Boerse, 18.07.2019 - 23:26) weiterlesen...

Boeing schreibt wegen 737-Max-Debakels 4,9 Milliarden Dollar ab. Im zweiten Quartal werde eine Sonderbelastung in Höhe von 4,9 Milliarden Dollar (4,4 Mrd Euro) nach Steuern in der Bilanz anfallen, teilte das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat angesichts der Krise aufgrund der nach zwei Abstürzen mit Flugverboten belegten Baureihe 737 Max eine milliardenschwere Abschreibung angekündigt. (Boerse, 18.07.2019 - 22:50) weiterlesen...

Microsoft steigert Gewinn und Umsatz dank Cloud-Boom kräftig. Im abgelaufenen Geschäftsquartal (bis Ende Juni) schoss der Gewinn im Jahresvergleich um 49 Prozent auf 13,2 Milliarden Dollar (11,7 Mrd Euro) in die Höhe, wie Microsoft am Donnerstag nach US-Börsenschluss am Konzernsitz in Redmond (US-Bundesstaat Washington) mitteilte. Das lag zwar auch maßgeblich an einer Steuergutschrift über 2,6 Milliarden Dollar, doch auch das operative Ergebnis legte um starke 20 Prozent zu. REDMOND - Der Software-Riese Microsoft bleibt dank seiner florierenden Cloud-Dienste auf Erfolgskurs. (Boerse, 18.07.2019 - 22:33) weiterlesen...

Mehr Geld für Einzelhandelsbeschäftigte auch im Norden. HANNOVER - Gewerkschaft und Arbeitgeber im Einzelhandel von Niedersachsen und Bremen haben sich am Donnerstag auf einen Tarifabschluss geeinigt. Wie der Handelsverband Niedersachsen-Bremen und die Gewerkschaft Verdi in Hannover mitteilten, verständigten sich die Verhandlungspartner auf eine Erhöhung der Tarifentgelte um zunächst 3,0 Prozent zum 1. Juli 2019. Weitere 1,8 Prozent wird es zum 1. Mai 2020 geben. Überproportionale Tariferhöhungen soll es für die untersten Einkommensgruppen und Auszubildende geben. Die Ergebnisse entsprechen dem Pilotabschluss aus Nordrhein-Westfalen von Anfang Juli. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von zwei Jahren. Mehr Geld für Einzelhandelsbeschäftigte auch im Norden (Boerse, 18.07.2019 - 18:22) weiterlesen...

Munich Re mit 1 Milliarde Euro Quartalsgewinn - Jahresziel bestätigt. Das Konzernergebnis dürfte daher im abgelaufenen Jahresviertel rund eine Milliarde Euro erreicht haben, wie der Rückversicherer am Donnerstagabend auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. MÜNCHEN - Der Rückversicherer Munich Re hat im zweiten Quartal von geringeren Belastungen durch Großschäden sowie der Auflösungen von Reserven für Basisschäden profitiert. (Boerse, 18.07.2019 - 18:07) weiterlesen...

Bericht: US-Regierung erhöht Druck bei Fusion von T-Mobile und Sprint. Das US-Justizministerium fordere eine Lösung in der kommenden Woche, berichtete der US-Sender CNBC am Donnerstag unter Berufung auf Insider. Ansonsten werde Klage gegen den Zusammenschluss erhoben. Es gebe weiterhin kartellrechtliche Bedenken, die durch Veräußerungen von Geschäftsteilen an einen Wettbewerber ausgeräumt werden müssten. T-Mobile und Sprint äußerten sich zunächst nicht. NEW YORK - Die angestrebte Fusion der Telekom-Tochter T-Mobile US mit dem Rivalen Sprint steht einem US-Medienbericht nach vor einem Ultimatum. (Boerse, 18.07.2019 - 17:41) weiterlesen...