Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BREMEN - Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken dringt auf umfangreiche Investitionen in Wohnungsbau, Bildung und Infrastruktur.

17.01.2020 - 21:32:24

SPD-Chefin Esken: 'Die schwarze Null muss weg'. Über ein solches Zukunftsprogramm wolle sie in der großen Koalition mit CDU und CSU verhandeln, und darüber dürfe nicht nach Kassenlage entschieden werden, sagte Esken am Freitag bei einem Neujahrsempfang der Bremer Sozialdemokraten. Sie lehnte erneut Forderungen ab, den jetzigen Rekordüberschuss des Bundes für Steuersenkungen zu nutzen. Im Gegenteil sollten für Zukunftsinvestitionen notfalls auch Schulden gemacht werden. "Die schwarze Null muss weg", sagte sie unter lautem Beifall der Zuhörer. Auch marode Schulen seien schließlich eine Art Schulden und eine Belastung für künftige Generationen.

Esken war im Dezember im Doppel mit Norbert Walter-Borjans an die Spitze der Bundes-SPD gewählt worden. Die beiden hatten sich vor allem als Kritiker des Regierungsbündnisses mit der Union im Bund profiliert. Esken sagte nun, sie habe in der Koalition mehr Gesprächsbereitschaft gefunden als vermutet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel verlässt Brüsseler EU-Gipfel - Einzelgespräche dauern an. Das sagten Diplomaten am späten Donnerstagabend in Brüssel. BRÜSSEL - Nach ihrem Einzelgespräch mit EU-Ratschef Charles Michel über den europäischen Finanzplan für die nächsten sieben Jahre hat Bundeskanzlerin Angela Merkel den Tagungsort des EU-Gipfels verlassen. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 23:09) weiterlesen...

EU-Sondergipfel ringt um Kompromiss im Haushaltsstreit. Ob eine Einigung möglich ist, soll sich aber frühestens am Freitag entscheiden, wie EU-Diplomaten am Donnerstagabend sagten. Ratspräsident Charles Michel führte Einzelgespräche in Serie mit den 27 Staats- und Regierungschefs, um in der Nacht einen neuen Kompromissvorschlag zu erarbeiten. BRÜSSEL - Im Streit über den milliardenschweren EU-Haushalt haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Kollegen bei einem Sondergipfel in Brüssel versucht, ihre tiefen Gräben zu überbrücken. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 21:19) weiterlesen...

EU-Gipfel rechnet mit neuem Budget-Vorschlag in der Nacht. Nach Diplomatenangaben vom Donnerstagabend soll sich an die Tischrunde der Staats- und Regierungschefs beim EU-Gipfel in Brüssel eine Reihe von Einzelgesprächen anschließen. BRÜSSEL - Mit Einzelgesprächen will EU-Ratspräsident Charles Michel Bewegung in die schwierigen Verhandlungen um den europäischen Finanzplan für die nächsten sieben Jahre bringen. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 20:29) weiterlesen...

Europaparlament droht in Haushaltsverhandlungen mit Blockade. Er habe beim EU-Gipfel klargemacht, "dass das Europäische Parlament nicht jede beliebige Einigung akzeptieren wird", sagte Parlamentspräsident David Sassoli am Donnerstag zum Auftakt eines EU-Sondergipfels in Brüssel. Der jüngste Vorschlag von Ratschef Charles Michel sei inakzeptabel. BRÜSSEL - Bei den Verhandlungen über den EU-Haushalt für die nächsten sieben Jahre droht das Europaparlament mit einem Veto. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 17:57) weiterlesen...

Merkel dämpft Erwartung an Sondergipfel. Es gebe große Differenzen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Beginn eines EU-Sondergipfels, der sich bis Samstag ziehen könnte. Viele der 27 Länder zeigten sich unzufrieden mit den jüngsten Kompromissvorschlägen und stellten Nachforderungen aller Art. EU-Ratspräsident Charles Michel äußerte dennoch die Hoffnung auf Fortschritte. "Es liegt alles auf dem Tisch, um eine Entscheidung zu treffen", sagte der Gipfelchef. BERLIN - Tief zerstritten sind die EU-Staaten am Donnerstag in den Milliardenpoker um den Haushalt der Europäischen Union für die nächsten sieben Jahre gestartet. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 17:32) weiterlesen...

EU-Sondergipfel zum Haushalt begonnen. Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre EU-Kollegen suchen in Brüssel einen Finanzrahmen für die nächsten sieben Jahre im Umfang von etwa einer Billion Euro. Der Sondergipfel könnte sich bis Samstag ziehen. EU-Ratspräsident Charles Michel hatte einen Kompromissvorschlag als Diskussionsgrundlage vorgelegt. Demnach sollten alle Mitgliedstaaten 1,074 Prozent ihrer Wirtschaftsleistung in die EU-Kasse einzahlen. Deutschland und andere große Nettozahler wollen aber nicht mehr als 1,0 Prozent geben. BERLIN - Der EU-Sondergipfel zum Haushalt hat am Donnerstagnachmittag mit rund zwei Stunden Verspätung begonnen. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 16:59) weiterlesen...