Regierungen, Ukraine

BRÉGANÇON - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat bei einem Besuch von Kremlchef Wladimir Putin in der Ukraine-Krise auf ein Gipfeltreffen im sogenannten Normandie-Format in den "nächsten Wochen" gedrungen.

19.08.2019 - 18:27:24

Macron pocht auf baldiges Treffen zur Lösung des Ukraine-Konflikts. Das sei sein Wunsch, sagte Macron am Montag in der Mittelmeerresidenz Fort Brégançon an der Riviera. Seit der Wahl von Wolodymyr Selenskyj zum ukrainischen Präsidenten gebe es eine "echte Veränderung" der Situation.

Seit 2014 versuchen unter anderem Deutschland und Frankreich in dem Konflikt zwischen Kiew und den prorussischen Separtisten zu vermitteln. Die Vierer-Runde wurde nach dem Ort des ersten Treffens in Frankreich Normandie-Format genannt. Zuletzt hab es ein solches Treffen 2016 in Berlin.

Auch Putin betonte, dass mit Selenskyj wieder Bewegung in den eingefrorenen Friedensplan kommen könnte. "Wir müssen das diskutieren. Es gibt hier einige Dinge, die einen gewissen vorsichtigen Optimismus wecken." Auch Russland wolle an dem Normandie-Format festhalten. Ein weiteres Treffen solle aber nur stattfinden, wenn konkrete Ergebnisse erreicht werden könnten. "Meiner Meinung nach gibt es keine Alternative zum Normandie-Format. Deshalb werden wir es natürlich unterstützen."

In der Ostukraine bekämpfen sich seit fünf Jahren prorussische Separatisten und ukrainische Regierungstruppen. Seit der Wahl Selenskyjs gibt es Hoffnung, dass wieder Bewegung in den festgefahrenen Friedensprozess kommt. Mitte der Woche wird Deutschlands Außenminister Heiko Maas (SPD) mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow in Moskau zusammenkommen. Hier steht das Thema Ukraine ebenfalls auf der Tagesordnung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Doch US-Visum: Irans Außenminister Sarif kann zur UN-Vollversammlung (Im 1. Absatz wurde der letzte Satz neu gefasst) (Boerse, 19.09.2019 - 21:44) weiterlesen...

Doch US-Visum: Irans Außenminister Sarif kann zur UN-Vollversammlung. Das teilte der iranische Außenamtssprecher Abbas Mussawi am Donnerstagabend auf Twitter mit. Sarif werde somit wie geplant an diesem Freitag Teheran Richtung New York verlassen, fügte der Sprecher hinzu. Damit sollte auch Präsident Hassan Ruhani, dessen Visum bis Mittwoch noch nicht ausgestellt war, wie geplant Anfang der nächsten Woche in New York eintreffen. TEHERAN - Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat nun doch ein Einreisevisum für die USA zur Teilnahme an der UN-Vollversammlung in New York in der kommenden Woche erhalten. (Boerse, 19.09.2019 - 21:26) weiterlesen...

Air Berlin zahlt Millionenkredit des Bundes komplett zurück. Die letzte Rate der insgesamt 150 Millionen Euro sei am Dienstag getilgt worden, sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters und bestätigte entsprechende Medienberichte vom Donnerstag. BERLIN - Die insolvente Fluglinie Air Berlin hat einen Millionenkredit der Bundesregierung komplett zurückgezahlt. (Boerse, 19.09.2019 - 20:45) weiterlesen...

Russland und Ukraine bei Gasvertrag noch nicht einig. Gespräche beider Länder unter Vermittlung der EU-Kommission brachten am Donnerstag noch keinen Durchbruch. EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic äußerte sich aber optimistisch, dass ein neuer Vertrag beider Seiten bis Jahresende möglich sei. So oder so bräuchten sich Verbraucher in Westeuropa vor dem Winter keine Sorgen machen: Die Gaslager seien voll, sagte Sefcovic. BRÜSSEL - Die Zukunft russischer Gaslieferungen durch und an die Ukraine ab 2020 bleibt vorerst ungeklärt. (Boerse, 19.09.2019 - 18:51) weiterlesen...

Klima-Proteste begleiten Koalitionsausschuss. Zu Beginn des Koalitionsausschusses skandierten sie vor dem Kanzleramt "Was ihr vorhabt, reicht noch nicht", außerdem gab es Buh-Rufe und Pfiffe. Demonstranten der Protest-Organisation Campact forderten "Taten statt Worte" und zeigten der Bundesregierung symbolisch die "rote Klimakarte". Zuvor hatte auch Greenpeace vor dem Kanzleramt protestiert. BERLIN - Demonstranten haben die wohl entscheidenden Beratungen über die Klimastrategie der Bundesregierung am Donnerstagabend lautstark begleitet. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 18:41) weiterlesen...

Studie: Immer mehr Menschen brauchen wegen Klimawandel Hilfe. Damit würde sich die derzeitige Zahl von 108 Millionen Menschen, die aufgrund von Naturkatastrophen und sozialen und wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels Hilfe benötigen, fast verdoppeln, hieß es in der am Donnerstag veröffentlichten Studie der Föderation der Rotkreuzgesellschaften. Die Kosten dafür lägen derzeit bereits bei bis zu 12 Milliarden Dollar pro Jahr und könnten bis 2030 auf bis zu 20 Milliarden Dollar steigen. NEW YORK - Wenn die Weltgemeinschaft nicht entschieden gegen den Klimawandel vorgeht, benötigen rund 200 Millionen Menschen einer neuen Studie zufolge bis 2050 aufgrund von dessen Auswirkungen jedes Jahr humanitäre Hilfe. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 18:31) weiterlesen...