Auto, Umweltverschmutzung

Braunschweig - Im Abgasskandal bei Volkswagen droht derzeit weder Ex-Konzernchef Martin Winterkorn noch anderen Beschuldigten ein Haftbefehl der Ermittler in Braunschweig.

10.07.2017 - 16:18:24

Staatsanwaltschaft - VW-Abgas-Skandal droht bisher kein Haftbefehl

«Es hat sich für uns im Laufe der bisherigen Ermittlungen kein Haftgrund ergeben», sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Braunschweig. Keiner der fast 40 Beschuldigten habe bislang beispielsweise erkennbare Tendenzen gezeigt, sich dem Ermittlungsverfahren zu entziehen. Die Münchner Staatsanwaltschaft hatte im Zuge der Ermittlungen gegen die VW-Tochter Audi kürzlich erstmals in Deutschland einen Beschuldigten verhaftet.

Bereits Ende Januar hatte die Staatsanwaltschaft bekanntgegeben, es hätten sich «zureichende tatsächliche Anhaltspunkte» dafür ergeben, dass Winterkorn früher als von ihm öffentlich behauptet Kenntnis von der «manipulierenden Software und deren Wirkung gehabt haben könnte». Der Manager war im September 2015 kurz nach dem Bekanntwerden des Skandals von der VW-Spitze zurückgetreten. Er sei sich aber keines Fehlverhaltens bewusst, hatte er damals gesagt.

Die «Bild am Sonntag» berichtete am Wochenende, dass Winterkorn und VW-Markenchef Herbert Diess am 27. Juli 2015 über die Betrugssoftware informiert worden sein sollen. Winterkorn, Diess und dem damaligen Entwicklungschef Heinz-Jakob Neußer sei dann am 25. August 2015 vorgerechnet worden, dass der Skandal den Autobauer allein in den USA bis zu 18,5 Milliarden Dollar kosten könne. VW wollte den Bericht mit Verweis auf die Ermittlungen nicht kommentieren.

Nach dem Bekanntwerden der gefälschten Stickoxid-Werte waren die Kurse steil nach unten gerauscht, fast die Hälfte ihres Wertes hatten die Vorzugsaktien des Konzerns seit Beginn der Krise zwischenzeitlich verloren. Viele Anleger wollen sich ihre Verluste erstatten lassen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Einigung mit Klägeranwalt - VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der wegen manipulierter Abgastechnik auf 725.000 Dollar geklagt hatte, wurde mit Zustimmung des zuständigen Richters beigelegt. Fairfax - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im «Dieselgate»-Skandal verhindert. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 09:21) weiterlesen...

Kampf gegen Luftverschmutzung - Die große Frage: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?. Vor allem der Vorstoß der Bundesregierung, in zunächst fünf Städten kostenlosen Nahverkehr anzubieten, wirft Fragen auf. Ideen zur Luftreinhaltung gibt es viele, gratis sind die wenigsten. (Politik, 24.02.2018 - 08:48) weiterlesen...

Zeitung: Rechtsgrundlage für Fahrverbote in Arbeit. Das kündigt das Bundesverkehrsministerium in der Antwort auf eine schriftliche Frage des Grünen-Abgeordneten Matthias Gastel an, berichtet die «Rheinischen Post». Die Bundesregierung hatte gestern mögliche Konsequenzen aus dem anstehenden Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu Fahrverboten offiziell offen gelassen. Das Gericht will seine Entscheidung am Dienstag verkünden. Berlin - Die Bundesregierung will eine Rechtsgrundlage für streckenbezogene Fahrverbote bei einer zu hohen Abgasbelastung in den Städten schaffen. (Politik, 24.02.2018 - 05:50) weiterlesen...

Automobilindustrie - BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, aber vor vier Jahren irrtümlich auch auf 5er und 7er BMW aufgespielt worden, sagte ein Sprecher in München. München/Flensburg - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 20:11) weiterlesen...

Bundesverwaltungsgericht: Urteil über Fahrverbote am Dienstag. Die Entscheidung könnte bundesweite Signalwirkung haben. Laut Bundesverwaltungsgericht geht es darum, ob Diesel-Fahrverbote nach geltendem Bundesrecht zulässig sind. Es gehe nicht um die vielfältige Problematik des Diesel insgesamt. Leipzig - Millionen Dieselfahrer und Bürger in Städten mit zu schmutziger Luft müssen weiter warten: Das Bundesverwaltungsgericht will erst kommenden Dienstag über Fahrverbote als mögliche Instrumente gegen zu viele gesundheitsschädliche Abgase urteilen. (Politik, 22.02.2018 - 20:00) weiterlesen...

Richter brauchen mehr Zeit - Noch ist der Diesel im Spiel. Millionen von Diesel-Fahrern haben weiter keine Klarheit, ob es bald Fahrverbote in Städten gibt. Das Bundesverwaltungsgericht vertagt seine Entscheidung: am 27. Februar ist nun «Diesel-Day». Richter brauchen mehr Zeit - Noch ist der Diesel im Spiel (Politik, 22.02.2018 - 19:36) weiterlesen...