Auto, Umweltverschmutzung

Braunschweig - Das Bußgeld von einer Milliarde in der Dieselaffäre bewertet die Staatsanwaltschaft als schmerzhaft für Volkswagen.

14.06.2018 - 14:01:25

Riesensumme in Diesel-Affäre - Staatsanwaltschaft: Bußgeld-Milliarde schmerzhaft für VW

«Tausend Millionen Euro für eine Ordnungswidrigkeit ist schon eine Ansage und ich gehe davon aus, dass das natürlich schmerzhaft ist», sagte Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe. «Wenn wir das Gefühl gehabt hätten, das führt zum allgemeinen Lacher und einer Überweisung aus der Portokasse, hätten wir einen anderen Betrag ermittelt», fügte er hinzu.

Das Bußgeld wurde Mittwoch verhängt, weil die Ankläger «Aufsichtspflichtverletzungen» im Konzern belegt sehen. Der Betrag setze sich aus dem gesetzlichen Höchstbetrag von fünf Millionen Euro sowie einer Abschöpfung wirtschaftlicher Vorteile in Höhe von 995 Millionen Euro zusammen.

Mit dem Ergebnis nach mehr als zwei Jahren Ermittlung zeigte sich Ziehe zufrieden. Seines Wissens nach handele es sich um das höchste Bußgeld, das jemals gegen ein Unternehmen in der Geschichte der Bundesrepublik verhängt worden ist. Das Geld muss laut Staatsanwaltschaft innerhalb von sechs Wochen an das Land Niedersachsen gezahlt werden. VW hatte angekündigt, auf Rechtsmittel zu verzichten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach dem Autogipfel - CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus. Regierung und Autoindustrie ringen aber noch um neue Maßnahmen gegen Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft in Städten. Es geht auch ums Geld. Bald sollen Millionen Dieselbesitzer Klarheit bekommen. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 16:05) weiterlesen...

CDU: Steuermittel zur Lösung der Dieselkrise im Gespräch. Es sei zu früh, um dies mit absoluter Gewissheit festzulegen, sagte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer nach einer Sitzung des Präsidiums. Nach dem Treffen der Autobosse mit Kanzlerin Angela Merkel und Verkehrsminister Andreas Scheuer sei es ein positives Signal, dass man sich auf einen Maßnahmenkatalog verständigt habe, der Hardware-Nachrüstungen «ausdrücklich und grundsätzlich» nicht mehr ausschließe. Berlin - Die CDU will den Einsatz von Steuergeldern zur Lösung der Dieselkrise und Vermeidung von Fahrverboten etwa für Pendler derzeit nicht ausschließen. (Politik, 24.09.2018 - 14:02) weiterlesen...

Koalitionsausschuss befasst sich kommenden Montag mit Diesel. Sie verwies auf ein Spitzentreffen mit den Chefs der deutschen Hersteller gestern Abend. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hatte nach dem Treffen gesagt, oberste Priorität habe die Flottenerneuerung - also Anreize, damit mehr Besitzer alte Diesel abgeben und sich ein saubereres Auto kaufen. Die SPD beharrt jedoch auf solchen Hardware-Nachrüstungen auch für Pkw. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat für kommenden Montag eine Entscheidung der Bundesregierung über den Kurs in der Dieselkrise angekündigt. (Politik, 24.09.2018 - 10:56) weiterlesen...

Nach Autogipfel - Bund will bis Ende der Woche Klarheit für sauberere Diesel. Das soll nach langer Ungewissheit nun nicht mehr lange dauern - heikle Punkte gibt es aber auch noch. Beim Spitzengespräch von Kanzlerin und Autochefs gab es noch keine konkreten Beschlüsse zum Diesel. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 07:03) weiterlesen...

Maßnahmen für Diesel-Autos: Bis Ende der Woche Klarheit. Verkehrsminister Andreas Scheuer sagte nach einem Treffen der Spitzen der Autoindustrie mit Kanzlerin Angela Merkel, es sei auch über Hardware-Nachrüstungen an älteren Dieselautos gesprochen worden. Die Hersteller hatten diese bisher abgelehnt, auch in der Koalition sind Umbauten an Diesel-Motoren umstritten. Zuletzt aber war der Druck auf Scheuer und die Industrie gewachsen - auch wegen drohender weiterer Fahrverbote. Berlin - Die Bundesregierung will bis Ende dieser Woche mit den deutschen Autoherstellern Klarheit über weitere Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote schaffen. (Politik, 23.09.2018 - 22:50) weiterlesen...

Stickoxid-Belastungen - Scheuer: Bis Ende der Woche Klarheit über Diesel-Autos. Verkehrsminister Scheuer kündigt nach einer Spitzenrunde mit Autobossen im Kanzleramt «zeitnah» Entscheidungen an. Auch über technische Nachrüstungen älterer Fahrzeuge wird gesprochen. Millionen Besitzern von Diesel-Autos in Deutschland drohen Fahrverbote. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 21:13) weiterlesen...