Regierungen, Slowakei

BRATISLAVA - Vor dem Hintergrund von Inflation und zunehmender Armutsgefährdung in der Slowakei drohen die Gewerkschaften des Landes mit einen Generalstreik.

20.05.2022 - 20:04:29

Slowakische Gewerkschaften drohen mit Generalstreik. Als ersten Schritt kündigte der slowakische Gewerkschaftsbund KOZ einstündige Warnstreiks in Schlüsselbetrieben der Industrie an, weil die Regierung in Bratislava angesichts der allgemeinen Teuerung untätig bleibe. Sollte die Regierung darauf nicht reagieren, werde man im Juni einen Generalstreik ausrufen, erklärte der Vorsitzende der Metallarbeitergewerkschaft Kovo, Emil Machyna, am Freitag vor Journalisten.

Die seit zwei Jahren regierende Vier-Parteien-Koalition streitet seit Wochen ohne konkrete Einigung darüber, wie die zuletzt dramatisch gestiegenen Energie- und Lebensmittelpreise kompensiert werden sollten. Der rechtspopulistische Arbeitsminister Milan Krajniak erklärte sich in einer ersten Reaktion gesprächsbereit.

In dem Niedriglohnland, das vielen westlichen Firmen insbesondere der Automobil- und Elektronikindustrie als "verlängerte Werkbank" dient, hatten bereits vor der aktuellen Teuerungswelle viele Menschen Mühe, mit ihrem Einkommen das Auslangen zu finden. Mittlerweile sei ein Achtel der 5,5 Millionen Einwohner akut armutsgefährdet, warnte die Nationalbank im April.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ukrainisches Militär: Russland kämpft weiter um Kontrolle von Luhansk. Dazu verlegten die Russen einige ihrer Einheiten, teilte der ukrainische Generalstab am Donnerstag mit. KIEW - Russlands Truppen kämpfen Angaben aus Kiew zufolge weiter um eine vollständige Kontrolle des bereits weitgehend eroberten Gebiets Luhansk im Osten der Ukraine. (Wirtschaft, 07.07.2022 - 11:53) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2/Berichte: Britischer Premierminister Johnson will zurücktreten (Tippfehler in der Überschrift behoben: "Britischer") (Wirtschaft, 07.07.2022 - 11:52) weiterlesen...

Zypern führt Maskenpflicht für Innenräume wieder ein. NIKOSIA - Angesichts steigender Corona-Zahlen führt die Republik Zypern von diesem Freitag an (8. Juli) wieder eine Maskenpflicht für alle Innenräume ein. Das berichtete der staatliche Rundfunk (RIK) unter Berufung auf das Gesundheitsministerium in Nikosia am Donnerstag. Ausgenommen davon seien Kinder unter zwölf Jahren. Die EU-Inselrepublik hatte am 1. Juni die Maskenpflicht abgeschafft. Verstöße gegen die Verordnung würden mit einer Geldstrafe in Höhe von 300 Euro bestraft, berichtete der Staatsrundfunk weiter. Zypern führt Maskenpflicht für Innenräume wieder ein (Boerse, 07.07.2022 - 11:45) weiterlesen...

Bundesgericht bestätigt Corona-Impfpflicht für Soldaten. Dies hat der 1. Wehrdienstsenat des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig entschieden. Er wies am Donnerstag die Beschwerden von zwei Offizieren der Luftwaffe gegen die Aufnahme der Corona-Schutzimpfung in die sogenannte Duldungspflicht zurück. Die Oberstleutnante sahen ihr Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit verletzt (Az.: BVerwG 1 WB 2.22, BVerwG 1 WB 5.22). Die Entscheidung ist rechtskräftig. LEIPZIG - Die Impfpflicht für Soldaten bleibt bestehen. (Boerse, 07.07.2022 - 11:24) weiterlesen...

US-Regierung will in Ausbau von Flughafen-Terminals investieren. Gefördert würden 85 Flughäfen im ganzen Land, teilte das Präsidialamt am Donnerstag mit. Der Bau besserer Terminals komme Fluggästen zugute, sorge für einen effizienteren Gütertransport und mache die USA wettbewerbsfähiger. Mit dem Geld sollten unter anderem Kapazitäten ausgebaut und die Energieeffizienz erhöht werden. WASHINGTON - Die US-Regierung investiert nach eigenen Angaben fast eine Milliarde US-Dollar (980 Mio Euro) in den Ausbau von Flughafen-Terminals. (Wirtschaft, 07.07.2022 - 11:14) weiterlesen...

Verband: Pro-Kopf-Investitionen in Schiene in Deutschland deutlich gestiegen. 124 Euro pro Bundesbürger hat der Bund im vergangenen Jahr in die Schieneninfrastruktur investiert, wie der Verband am Donnerstag mitteilte. Im Jahr davor lagen die Pro-Kopf-Ausgaben für die Schiene noch bei 88 Euro. "Immerhin hat Deutschland beim Pro-Kopf-Vergleich 2021 erstmals Italien überholt", teilte Geschäftsführer Dirk Flege mit. BERLIN - Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr pro Kopf so viel in die Schiene investiert wie noch nie - und trotzdem sieht der Interessenverband Allianz pro Schiene im europäischen Vergleich noch starken Nachholbedarf. (Boerse, 07.07.2022 - 11:14) weiterlesen...